• PSYCH up2date - Fortbildung mit dem roten Faden
  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren
  • eRef psychiatrie

Alles-drin-Garantie: PSYCH up2date

Lesen Sie in Ihrer PSYCH up2date genau das, was Sie in der Praxis brauchen: CME-Beiträge ausgewiesener Experten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, SOPs/Arbeitsabläufe zur Qualitätssicherung.

  • PSYCH up2date - Fortbildung mit dem roten Faden Alles-drin-Garantie: PSYCH up2date

    Alles-drin-Garantie: PSYCH up2date

    Lesen Sie in Ihrer PSYCH up2date genau das, was Sie in der Praxis brauchen: CME-Beiträge ausgewiesener Experten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, SOPs/Arbeitsabläufe zur Qualitätssicherung.

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren Newsletter-Service

    Newsletter-Service

    Mit dem Newsletter Psychiatrie/ Psychotherapie sind Sie immer up to date und einen Schritt voraus.

  • eRef psychiatrie eRef

    eRef

    Vergessen Sie lange Recherchen in zig Quellen: eRef liefert Ihnen schnelle Antwort per Mausklick - jederzeit - überall.

Themenwelt Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Hier finden Sie aktuelle Meldungen, interessante Beiträge, Kasuistiken, exklusive Downloads sowie Informationen zu aktuellen Produkten rund um den Fachbereich Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

Depression Triggern Entzündungen Depressionen?

Möglicherweise können Entzündungsreaktionen die Entstehung von Depressionen triggern. Darauf weisen experimentelle Untersuchungen von Forschern der Universität Essen hin.

Forderungskatalog DGPPN: Forderungskatalog zur Bundestagswahl

Die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Erkrankungen in allen Bereichen der Gesellschaft besser zu berücksichtigen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.

Trauma Trauma, Resilienz und Emotionsregulation

Das Erleben traumatischer Erfahrungen in der Kindheit und Jugend gilt als Risikofaktor für Psychopathologie. Eine funktionale Emotionsregulation (ER) könnte für einen späteren resilienten Entwicklungsverlauf bedeutsam sein.

Psychische Folgen Psychische Folgen der Adipositaschirurgie

Operative Eingriffe zur Reduktion des Körpergewichts werden immer häufiger durchgeführt. Während die meisten Menschen von einer solchen Operation psychisch profitieren, konnten Mediziner bei einem Teil der Patienten negative Auswirkungen beobachten

Künstlicher Jet-Lag zur Erforschung Bipolarer Störungen Künstlicher Jet-Lag zur Erforschung Bipolarer Störungen

Ob Bipolare Störungen durch nicht-visuelle Lichteffekte zu beeinflussen sind, wird an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Dresden erforscht. Es werden noch weitere Studienteilnehmer gesucht.

gehirn Neue Ansätze in Psychiatrieforschung

Neben neuen Biomarkern können künftig wahrscheinlich auch mathematische Modelle und Weiterentwicklungen bei der Bildgebung die Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen revolutionieren.

gestresst Psychisch krank durch den Job?

Vor allem Beschäftigte im Dienstleistungsbereich, in der Mehrzahl Frauen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko, als Folge ihrer beruflichen Belastung psychische Störungen zu entwickeln, so das Ergebnis des Forschungsprojekts PsychGeA.

sad Depressionen – auch ein kardiovaskulärer Risikofaktor

Depressionen sind als kardiovaskulärer Risikofaktor ebenso ernst zu nehmen wie ein zu hohes Cholesterin und eine Adipositas. Das zeigt eine aktuelle Analyse aus dem Datensatz der großangelegten prospektiven MONICA/KORA-Studie.

Tic-Störungen bedingen oft hohen Leidendruck Tic-Störungen bedingen oft hohen Leidendruck

Menschen mit einer Tic-Störung und insbesondere Patienten mit Tourette-Syndrom stehen oft unter einem sehr hohen Leidendruck. Darauf weist aktuell die Stiftung Kindergesundheit hin.

Leitlinie „Schichtarbeit“ ist in Arbeit Leitlinie „Schichtarbeit“ ist in Arbeit

Rund zehn Prozent aller Beschäftigten in Deutschland arbeitet regelmäßig in Nachtschicht, was gesundheitsrelevante Konsequenzen haben kann. Eine Expertengruppe aus sechs Fachgesellschaften entwickelt deshalb aktuell eine Leitlinie „Schichtarbeit“.

Die Überwindung von Egozentrizität verstärkt Selbstkontrolle Die Überwindung von Egozentrizität verstärkt Selbstkontrolle

Selbstkontrolle kann durch Mechanismen zur Überwindung von Selbstzentriertheit verstärkt werden. Diese Erkenntnis öffnet neue therapeutische Wege, Defizite bei der Selbstkontrolle, die Suchterkrankungen oder Fettleibigkeit zu Grunde liegen, zu behandeln.

Newsletter-Service

  • Thieme Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit dem Newsletter Psychiatrie/ Psychotherapie sind Sie immer up to date und einen Schritt voraus.