Sexueller Missbrauch, Stressbewältigung, Borderline-Persönlichkeitsstörungen

  • Sexueller Missbrauch von Minderjährigen im Verantwortungsbereich der katholischen Kirche

     

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen im Verantwortungsbereich der katholischen Kirche: Institutionelle Spezifika

Von 2014 bis 2018 hat ein interdisziplinäres Konsortium von Wissenschaftlern das Ausmaß und mögliche Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen im Verantwortungsbereich der katholischen Kirche in Deutschland untersucht.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier: Sexueller Missbrauch von Minderjährigen im Verantwortungsbereich der katholischen Kirche: Institutionelle Spezifika

Aus der Zeitschrift: Fortschritte der Neurologie • Psychiatrie 03/2021

  • Stress Management

     

Die Rolle von persönlichen Ressourcen bei der Stressbewältigung

Die Stressreaktion als Antwort auf eine berufliche oder Alltagsbelastung ist sehr individuell. Diese Konfrontation mit einem Stressor wird unterschiedlich von Personen wahrgenommen. Persönlichkeitsmerkmale spielen dabei eine wichtige Rolle.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier: Die Rolle von persönlichen Ressourcen bei der Stressbewältigung

Aus der Zeitschrift: PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie (03/04)/2021

  • Borderline-Persönlichkeitsstörungen

     

Mentalisierungsbasierte Therapie zur Behandlung von Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Die mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) ist eine manualisierte Therapie, die von Bateman und Fonagy entwickelt wurde. Die MBT gilt neben anderen störungsspezifischen Therapien als eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen und kann auch transdiagnostisch bei Vorliegen anderer Persönlichkeitsstörungen angewendet werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier: Mentalisierungsbasierte Therapie zur Behandlung von Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Aus der Zeitschrift: PSYCH up2date 02/2021

  • Wahnhafte Missidentifikation und gewalttätiges Verhalten

     

Wahnhafte Missidentifikation und gewalttätiges Verhalten – Risikoabschätzung und Management

Anhand von drei Kasuistiken werden der Zusammenhang zwischen Wahnhafter Missidentifikation (WM) und fremdaggressivem Verhalten dargestellt und sowohl präventive Maßnahmen als auch die Handhabung dadurch bedingter gewalttätiger Übergriffe diskutiert.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier: Wahnhafte Missidentifikation und gewalttätiges Verhalten – Risikoabschätzung und Management

Aus der Zeitschrift: Psychiatrische Praxis 02/2021

Thieme Newsletter

  • Jetzt anmelden und Paper sichern!

    Jetzt Whitepaper sichern!

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön das Paper "Differenzialdiagnose der Lymphknotenschwellung im Kindes- und Jugendalter".

Cookie-Einstellungen