• Süchte

     

Verhaltenssüchte: Ausbau von Aufklärung und Beratung unverzichtbar

Verhaltenssüchte wie der exzessive Computer- und Internetgebrauch oder die Glücksspielsucht wirken sich oft schwerwiegend auf das Leben der Betroffenen aus. Suchtexperten der DGPPN haben deshalb den aktuellen Wissensstand zu Prävention, Diagnostik und Therapie von Verhaltenssüchten in einem Positionspapier neu bewertet und leiten daraus Handlungsempfehlungen für die Suchtpolitik ab.

Eine Abhängigkeit muss nicht zwangsläufig an Substanzen wie Alkohol, Zigaretten oder Drogen geknüpft sein. Auch Verhaltensweisen können Menschen abhängig machen, zum Beispiel die exzessive Nutzung von Computer und Internet oder Glücksspielen. „Die betroffenen Menschen sind auf bestimmte Verhaltensweisen fixiert, sie verspüren den starken Drang, dem jeweiligen Reiz immer wieder zu folgen. Nach und nach nimmt die Verhaltenssucht so viel Raum in Anspruch, dass sie mit dem sozialen und beruflichen Leben kollidiert“ erklärt Prof. Karl Mann, Suchtexperte bei der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN).

Es gibt nach Angaben der DGPPN inzwischen jedoch Belege, die für eine enge Assoziation von Substanz- und Verhaltensabhängigkeiten sprechen. „Neue Bildgebungsstudien konnten nachweisen, dass beim pathologischen Glücksspiel ebenfalls funktionelle Veränderungen im Belohnungssystem des Gehirns zu beobachten sind. Gleichzeitig ließ sich auch eine erhöhte Reaktivität auf die mit dem Glücksspiel verbundenen positiven Reize zeigen – die gleichen Reaktionen gibt es auch bei einer Substanzabhängigkeit“, stellt Mann fest.
Im Bereich der Computer- und Internetabhängigkeit ist die neurobiologische Befundlage noch weniger umfangreich. Allerdings deuten aktuelle Studien auf eine große Ähnlichkeit zum pathologischen Glücksspiel in Hinblick auf Hirnfunktionen und Verhaltensänderungen hin. Die Betroffenen verhalten sich impulsiver, ihr Belohnungslernen ist verändert und sie reagieren zum Beispiel weniger stark auf monetäre Verluste. Dabei sind beim exzessiven Computer- und Internetgebrauch verschiedene Nutzungsformen zu unterscheiden. Manche Betroffene geben sich suchthaft Computerspielen hin, andere sind übermäßig mit Internetaktivitäten wie Surfen oder Chatten beschäftigt.

Die Suchtforschung konzentrierte sich über viele Jahre hinweg überwiegend auf die stoffgebundene Abhängigkeit. Aus Sicht der DGPPN ist nun eine verstärkte fachliche Beschäftigung mit Verhaltenssüchten unverzichtbar. „Auf Computerspiele und Internet können wir heutzutage überall und rund um die Uhr zugreifen. Auch Glücksspiele sind durch die modernen Kommunikationsmittel so einfach zugänglich wie nie zuvor. Deshalb müssen Verhaltenssüchte stärker in den Fokus der Suchtpolitik rücken. Wir benötigen in Deutschland eine flächendeckende qualifizierte Beratungsstruktur mit nachhaltigen Angeboten für Forschung, Praxis und Prävention. „Ohne gezielte öffentliche Förderung wird dies nicht möglich sein“, so Professor Mann.

Das Suchtmodell dieser Störungen bietet nach Einschätzung der DGPPN besondere Chancen der Prävention - beispielsweise durch die Einführung von effizienten Kontrollmechanismen. So werden in Bezug auf das pathologische Glücksspiel der Ausbau der Sperr- und Selbstlimitierungssysteme oder ein Verbot von Glücksspielwerbung bei Sportveranstaltungen diskutiert. Bei Computerspielen mit Suchtpotenzial ist zum Beispiel eine Alterseinstufung zu prüfen, heißt es in dem Positionspapier der Gesellschaft.

Thieme Newsletter

Buchtipps

Praxisbuch Sucht
Anil Batra, Oliver Bilke-Hentsch, Anil Batra, Oliver Bilke-HentschPraxisbuch Sucht

Therapie der Suchterkrankungen im Jugend- und Erwachsenenalter

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Praxisbuch Verhaltenssucht
Oliver Bilke-Hentsch, Klaus Wölfling, Anil BatraPraxisbuch Verhaltenssucht

Symptomatik, Diagnostik und Therapie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

EUR [D] 29,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.