Cover

DOI 10.1055/s-00000062

Psychiatrische Praxis

In dieser Ausgabe:

Psychiatrisch Erscheinendes muss nicht immer psychiatrisch sein. Schwerhörigkeit als Ursache einer psychopathologischen Verdachtsdiagnose

In der Geschichte von Psychiatrie und Otologie gibt es Belege, dass psychische und Hörerkrankungen voneinander abhängen können. So wiesen z. B. Emil Kraepelin 1915 und eine 1962 publizierte Leipziger Reihenuntersuchung darauf hin, dass hörerkrankte Menschen häufiger psychisch auffällig werden oder psychisch erkranken als hörgesunde.

Wir skizzieren den Fall einer Patientin, die vor und nach der Geburt einer Tochter psychopathologische Auffälligkeiten v. a. in der Aufmerksamkeit, kognitiven Umstell...

weiterlesen ...

Burnout bei jungen Ärztinnen und Ärzten: Ein Vergleich der Tätigkeitsgebiete Psychiatrie/Psychosomatik und somatische Medizin

Anliegen Internationale Arbeiten legen nahe, dass psychiatrisch tätige Ärztinnen und Ärzte häufiger als somatisch Tätige von Burnout betroffen sind.

Methoden Survey aller bei der Sächsischen Landesärztekammer gemeldeten Ärztinnen und Ärzte ≤ 40 Jahre.

Ergebnisse Psychiatrisch und somatisch Tätige unterschieden sich nicht hinsichtlichemotionaler ErschöpfungundDepersonalisierung. Psychiatrisch Tätige zeigten ein höheressubjektives Kompetenzerleben. Eine psychiatrische Tätigkeit war mit einer geringeren...

weiterlesen ...

Poststationäre Weiterbehandlung von Patienten mit ICD-Diagnosen F3 und F4 in Psychiatrie und Psychosomatik (PfAD-Studie)

Ziel Untersuchung poststationärer Behandlungswege und ihrer Prädiktoren.

Methode In einer prospektiven naturalistischen Studie wurden 320 Erwachsene, die in 4 stationären Settings behandelt wurden, bei Aufnahme, Entlassung und zu 2 Nachbeobachtungszeitpunkten untersucht. Mit standardisierten Instrumenten wurden soziodemografische und klinische Daten sowie Wege im Versorgungssystem im Halbjahr vor und im Jahr nach der Indexbehandlung erhoben. Deskriptive Analysen und logistische Regressionsmodelle w...

weiterlesen ...

Behandlungsevaluation in der stationären Psychiatrie: Transdiagnostische Faktoren als Korrelate des Behandlungsergebnisses

Ziel Eine stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung wurde in einem naturalistischen Setting im Sinne der Effectiveness-Forschung evaluiert. Transdiagnostische Faktoren wurden als Korrelate des Behandlungsergebnisses untersucht.

Methoden Die Datenerhebung mit Selbstberichtsfragebogen fand zum Eintritts- und Austrittszeitpunkt statt. Die Patientenpopulation (N = 378) bestand aus Frauen und Männern (16–80 Jahre;M = 40,4;SD = 15,8) mit Primärdiagnosen einer depressiven, Angst- oder Essst...

weiterlesen ...

Familie?

Malen beziehungsweise künstlerische Tätigkeiten sind für mich Entspannung pur!

Unverhofft verarbeite ich dabei Probleme bzw. Fragen, die mich interessieren.

So entstand dieses Bild.

Familie: Eigentlich sind wir alle unterschiedlich, aber darin dann wiederum alle gleich!!!

Hubert Schwarz

weiterlesen ...

Entzugssyndrom nach dem Absetzen von Lithium – Eine systematische Literaturübersicht

Hintergrund Für Lithium ist die Evidenzlage zu Absetzsyndromen nicht ausreichend systematisch erfasst.

Ziel Systematische Übersicht zum Auftreten von Entzugssyndromen nach dem Absetzen von Lithium.

Methodik Systematische Literatursuche in PubMed und den Literaturverzeichnissen von relevanten Artikeln. Eingeschlossen wurden Studien und Fallberichte mit dem Thema Entzugssyndrom nach Absetzen von Lithium.

Ergebnisse Es wurden insgesamt 249 Treffer einbezogen von denen 6 Artikel die Einschlusskriterien erf...

weiterlesen ...

Call to Action Icon
Persönlich abonnieren ... und keine Ausgabe verpassen!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren … und Wissen teilen
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!

KONTAKT

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion psychiat-praxis@thieme.de

Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail
Cookie-Einstellungen