Cover

Herzlich willkommen

Die Brücke schlagen zwischen klinischer Psychiatrie – dem psychiatrischen Alltag – und der Forschung, das ist das Ziel der Psychiatrischen Praxis. Mit wissenschaftlich hochrangigen Beiträgen in einer attraktiven Themenmischung informiert sie zu den verschiedenen Facetten der sozialpsychiatrischen Forschung und psychosozialen Versorgung. 

DOI 10.1055/s-00000062

Psychiatrische Praxis

In dieser Ausgabe:

Warum entscheiden sich Männer für Geheimhaltung und gegen Offenlegung einer depressiven Erkrankung? Eine qualitative Studie

Ziel der Studie Diese qualitative Studie untersucht aus Sicht von Männern mit Depression, aus welchen Gründen und in welchen Situationen sie die depressive Erkrankung geheim halten.

Methodik Fünf Fokusgruppen mit 16 Männern wurden inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse Es wurden vier Motive für Geheimhaltung herausgearbeitet: 1. Berufliche Kontinuität sicherstellen, 2. Akzeptanz und soziale Zugehörigkeit sichern, 3. Kontrolle über soziale Identität gewinnen, 4. Belastungen des privaten Umfelds ver...

weiterlesen ...

Lebensalltag und psychosoziale Gesundheit älterer Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen während der COVID-19-Pandemie

Ziel Ziel ist die Analyse pandemiebedingter Auswirkungen auf den Alltag und die psychosoziale Gesundheit der bislang wenig untersuchten vulnerablen Gruppe zu Hause lebender, kognitiv beeinträchtigter älterer Menschen.

Methodik Mittels strukturierter Telefoninterviews 2020 (n+=+141) und 2021 (n+=+107) wurden über 65-Jährige mit kognitiven Beeinträchtigungen (MMSE Ø 23,4) befragt. Die hier vorgestellten Ergebnisse aus 2021 reflektieren Erfahrungen und Einstellungen, Auswirkungen auf den Alltag und di...

weiterlesen ...

Wann funktioniert StäB (nicht)? Eine qualitative, multiperspektivische Erhebung zu Faktoren, die den Erfolg einer stationsäquivalenten Behandlung (StäB) beeinträchtigen können

Ziel der Studie Es gibt immer wieder Fälle, in denen es zu Abbrüchen einer bereits begonnen stationsäquivalenten Behandlung kommt. Ziel der Untersuchung war es, ein besseres Verständnis für die Ursachen von Abbrüchen einer bereits begonnen stationsäquivalenten Behandlung zu erlangen.

Methoden Es wurden insgesamt 17 qualitative Interviews mit Patienten, Angehörigen und Behandlern geführt. Die Datenanalyse erfolgte mittels qualitativer Inhaltsanalyse.

Ergebnisse Unsere Daten zeigen, dass es neben den f...

weiterlesen ...

Die psychiatrische Rehabilitation in der DDR vor dem Hintergrund sowjetischer Einflüsse

Die Studie trägt Entwicklungen und lokale Modelle psychiatrischer Rehabilitation der DDR und der UdSSR zusammen. Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich diese auf die Krankenhäuser selbst. Als wichtige Anregungen erwiesen sich in der DDR die Rodewischer und die Brandenburger Thesen sowie die „Konzeption zur Verbesserung der Betreuung psychisch Kranker nach 1980“. Die Durchsicht der DDR-Primärliteratur zeigt, dass oft sowjetische Konzepte rezipiert worden sind. Hier wie dort sah man Etappen...

weiterlesen ...

Lebenskrise

Mein Name ist Karin Maresch-Rühle. Seit meinem 10. Lebensjahr arbeite ich künstlerisch, also seit 51 Jahren. Ich habe an einer Kunsthochschule studiert und mit Diplom abgeschlossen. In vielen Werken widme ich mich auch der Lasurmalerei.

Das Bild „Lebenskrise“ ist in einer depressiven Phase entstanden. Es bildet eine Verarbeitung der Stimmung ab. Immer wieder arbeite ich “therapeutisch“ an meinen Kunstwerken. Der Strudel, der zu sehen ist, möchte den tiefen Abgrund als Schlund zeigen.

Von Karin Mar...

weiterlesen ...

Die standardisierte Erfassung psychosozialer Hilfebedarfe innerhalb der psychiatrischen Akutbehandlung im sozialpädagogischen Beratungskontext

Bei Menschen mit psychischen Erkrankungen liegen häufig komplexe soziale Problemlagen vor. Bisher gibt es in der akutpsychiatrischen Versorgung keine systematisierte/standardisierte Erfassung von sozialen Hilfebedarfen. Ein Grund hierfür ist der Mangel an adäquaten Instrumenten und die zunehmende Arbeitsverdichtung. Die Übersichtsarbeit analysiert etablierte Bedarfserhebungsinstrumente hinsichtlich der Eignung zur Bearbeitung der Fragestellung. Es wird deutlich, dass diese Instrumente ungenügend...

weiterlesen ...

Call to Action Icon
Persönlich abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren … und Wissen teilen
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!
Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail

KONTAKT

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion psychiat-praxis@thieme.de

Thieme Newsletter

  • Jetzt anmelden!

    Bleiben Sie immer up to date mit qualitätsgesicherten Fortbildungsbeiträgen, News & Neuerscheinungen, Schnäppchen, Aktion und vielem mehr.

Cookie-Einstellungen