Facharztausbildung: Facharzt/Fachärztin für Radiologie

(Synonym: Radiologe / Radiologin)

Was macht die Ausbildung im Fachgebiet Radiologie aus?

Radiologen sind darauf spezialisiert, Krankheiten unter Zuhilfenahme ionisierender Strahlung, kernphysikalischer und sonographischer Verfahren zu erkennen. Darüber hinaus haben Radiologen Kenntnis, Erfahrungen und Fertigkeiten in der Anwendung interventioneller und minimal-invasiver radiologischer Verfahren.

Was ist das Ziel der Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie?

Assistenzärzte entscheiden sich für die Weiterbildung in der Fachrichtung Radiologie, um nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeit und der Weiterbildungsinhalte die Facharztkompetenz in diesem medizinischen Fachgebiet zu erlangen. In einem Logbuch dokumentieren sie die im Laufe ihrer Ausbildung zum Facharzt für Radiologie erlernten Inhalte und geleisteten Stunden gemäß Weiterbildungsordnung (WBO).

Welche Inhalte bestimmen die Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie?

Die Weiterbildung im Gebiet Radiologie dient Assistenzärzten dazu, Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in einer Reihe von radiologischen Disziplinen zu erlangen.
Dazu gehören nach Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Nordrhein:

  • Indikation der mit ionisierenden Strahlen und kernphysikalischen Verfahren zu untersuchenden Erkrankungen
  • radiologische Untersuchungsverfahren mit ionisierenden Strahlen einschließlich ihrer Befundung
  • Magnetresonanzverfahren und Spektroskopie einschließlich ihrer Befundung
  • Sonographie einschließlich ihrer Befundung
  • interventionell-radiologische Verfahren auch in interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Analgesierungs- und Sedierungsmaßnahmen einschließlich der Behandlung akuter Schmerzzustände
  • Erkennung und Behandlung akuter Notfälle einschließlich lebensrettender Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen und Wiederbelebung
  • Grundlagen der Strahlenbiologie und Strahlenphysik bei Anwendung ionisierender Strahlen am Menschen
  • physikalische Grundlagen der Magnetresonanzverfahren und Biophysik einschließlich der Grundlagen der Patientenüberwachung sowie der Sicherheitsmaßnahmen für Patienten und Personal
  • Grundlagen des Strahlenschutzes beim Patienten und Personal einschließlich der Personalüberwachung sowie des baulichen und apparativen Strahlenschutzes
  • Gerätekunde

Um die Facharztkompetenz auf dem Gebiet Radiologie zu erlangen, gilt es für Assistenzärzte, folgende definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren zu erlernen:

  • Ultraschalluntersuchungen, einschließlich Doppler-/Duplex-Untersuchungen, an allen Organen und Organsystemen
  • radiologische Diagnostik einschließlich Computertomographie, z. B. an
    • Skelett und Gelenken
    • Schädel einschließlich Spezialaufnahmen, Rückenmark und Nerven
    • Thorax und Thoraxorganen
    • Abdomen und Abdominalorganen
    • Urogenitaltrakt
    • Mamma
    • Gefäßen (Arterio-, Phlebo- und Lymphographien)
  • Magnetresonanztomographien (MRT) z. B. an Hirn, Rückenmark, Nerven, Skelett, Gelenken, Weichteilen einschließlich Mamma, Thorax, Abdomen, Becken und Gefäßen
  • interventionelle und minimal-invasive radiologische Verfahren, davon
    • Gefäßpunktionen, -zugänge und -katheterisierungen
    • rekanalisierende Verfahren, z. B. PTA, Lyse, Fragmentation, Stent
    • Perkutane Einbringung von Implantaten
    • Gefäßverschließende Verfahren, z. B. Embolisation, Sklerosierung
  • Punktionsverfahren zur Gewinnung von Gewebe und Flüssigkeiten sowie Drainagen von pathologischen Flüssigkeitsansammlungen
  • perkutane Therapie bei Schmerzzuständen und Tumoren sowie ablative und gewebestabilisierende Verfahren

Wie lange dauert die Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie?

Es bedarf einer Weiterbildungszeit von 60 Monaten bei einem Weiterbildungsbefugten an einer Weiterbildungsstätte gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1. Davon können bis zu

  • 12 Monate in den Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung angerechnet werden
  • 12 Monate in den Schwerpunktweiterbildungen des Gebietes geleistet werden

Angehende Fachärzte für Radiologie sind dazu verpflichtet, geleistete Stunden und durchgeführte Untersuchungen in einem Logbuch zu dokumentieren.

Datum: Stand Februar 2018

Quelle: Weiterbildungsordnung für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte, Gebiet Radiologie

https://www.aekno.de/page.asp?pageID=6203

Newsletter Radiologie

  • Newsletter

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.