Cover

DOI 10.1055/s-00000065

Die Rehabilitation

In dieser Ausgabe:

Reha Innovativen: Werkstattbericht veröffentlicht

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat zum Projekt „RehaInnovativen– Weiterentwicklung der medizinischen und medizinisch-beruflichen Rehabilitation“ im Januar 2021 einen Werkstattbericht veröffentlicht. Er zeigt Ideen und Vorschläge für eine zukunftsorientierte Ausgestaltung der medizinischen Rehabilitation auf.

Damit das System der medizinischen Rehabilitation auch künftig leistungsfähig sein kann, muss es an die geänderten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingun...

weiterlesen ...

JobMe – Ambulante berufliche Reha für Menschen mit Epilepsie

Menschen mit Epilepsie sind beim Zugang zum Arbeitsmarkt und zu beruflicher Qualifizierung oft vor erhebliche Probleme gestellt. Maßnahmen zur beruflichen Teilhabe berücksichtigen in der Regel weder die besonderen Erfahrungen und Herausforderungen, mit denen Menschen mit Epilepsie konfrontiert sind, noch ihre Möglichkeiten, die Verlaufsdynamik der Epilepsie im Alltag selbst zu beeinflussen. Auch Arbeitgeber sind häufig verunsichert, ob und wie ein Beruf mit der Erkrankung ausgeübt werden kann. A...

weiterlesen ...

Neue Broschüre zu rehapro-Modellprojekten

Sämtliche Projekte, die im Rahmen des Bundesprogramms rehapro bisher gefördert wurden, sind in einer neuen Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) zu finden. In der Publikation „Rehabilitation fördern, stärken, besser machen!“ von Dezember 2020 werden die 55 Modellprojekte des ersten Förderaufrufs nach einer Einführung, die das Bundesprogramm erläutert, auf 90 Seiten präsentiert. Zusätzlich zur inhaltlichen Projektbeschreibung sind u. a. die an den Projekten beteiligten O...

weiterlesen ...

Rehabilitationssport für Schlaganfall-Patienten

Einer Umfrage der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zufolge ist der Bedarf an Rehabilitationssportgruppen groß: 96 % der befragten Schlaganfall-Betroffenen würden gerne Rehabilitationssport in einer Gruppe treiben, doch nur 59 % von ihnen tun das auch. Als häufigste Gründe für die Nichtinanspruchnahme wurden fehlende, zu weit entfernte oder bereits ausgebuchte Angebote genannt.

Mit der Initiative „SPORTnachSCHLAG“ möchte die Schlaganfall-Hilfe daher neue Impulse im Rehabilitationssport setzen....

weiterlesen ...

§ 111 SGB V: Verhandlungen über Rahmenempfehlungen begonnen

Ende letzten Jahres begannen die Verhandlungen zwischen den Krankenkassen und den Leistungserbringerverbänden über Rahmenempfehlungen für Rehabilitation im Geltungsbereich des SGB V. Auf Seiten der Krankenkassen sind neben dem GKV-Spitzenverband weitere Krankenkassen-Bundesverbände beteiligt. Die Reha-Leistungserbringer sind durch zahlreiche Leistungserbringerverbände vertreten. Nach § 111 Abs. 7 SGB V (angefügt durch das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz – IPReG) sollen die Ver...

weiterlesen ...

Früh- und Spättoxizitäten sowie sozialmedizinisch-relevante Folgestörungen bei Brustkrebs-Patientinnen als Basis der Abschätzung des Reha-Bedarfes

Hintergrund Infolge der zunehmend individualisierten, multimodalen Therapie gibt es eine Vielzahl von potenziellen, therapieinduzierten Folgestörungen bei Mammakarzinom-Patientinnen. Die zunehmend verbesserte Langzeitprognose, das häufig junge Erkrankungsalter und die hohe Inzidenz der Erkrankung unterstreichen die Bedeutung dieser teils chronischen Nebenwirkungen für die berufliche und soziale Teilhabe.

Methoden Im Rahmen dieser retrospektiven Analyse wurden bei 8000 Brustkrebspatientinnen (Durchs...

weiterlesen ...

Prädiktoren der Inanspruchnahme und des Beginns einer onkologischen Rehabilitation nach Brustkrebs

Ziele der Studie Bestimmungsfaktoren einer Teilnahme von Brustkrebspatientinnen an einer onkologischen Rehabilitation sind bislang wenig erforscht. Der vorliegende Beitrag untersucht, welche soziodemografischen, medizinischen und arbeitsplatzbezogenen Prädiktoren die Inanspruchnahme und den Beginn einer onkologischen Rehabilitation nach einer Brustkrebsoperation voraussagen.

Methodik Die vorliegende Untersuchung basiert auf einer schriftlichen Wiederholungsbefragung von erwerbstätigen Brustkrebspat...

weiterlesen ...

Editorial

Aktuelles

Recht - Meinung - Management

Originalarbeit

Aus der DGRW

Kontakt

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion rehabilitation@thieme.de

Gleich abonnieren! Printausgabe PLUS Onlinearchiv Alert-Newsletter Das Inhaltsverzeichnis als Mail
Cookie-Einstellungen