Senologie_2017_01_Cover

DOI 10.1055/s-00000125

Senologie

In dieser Ausgabe:

Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) zur Lancet-Studie „Type and timing of menopausal hormone therapy and breast cancer risk: individual participant metaanalysis of the worldwide epidemiological evidence“ (29. August 2019; doi:10.1016/S0140-6736(19)31709-X)

Die „Collaborative Group on Hormonal Factors in Breast Cancer“ um die Oxforder Epidemiologen Beral und Peto hat in Lancet eine aufsehenerregende Arbeit zum Thema „Menopausale Hormontherapie“ (im deutschen Sprachgebrauch: „Hormonersatztherapie“) und Brustkrebsrisiko veröffentlicht. Sie analysierten in einer Metaanalyse die individuellen prospektiven Daten von 108 647 Frauen aus 58 Studien, die im mittleren Alter von 65 ± 7 Jahren an Brustkrebs erkrankt waren. Von diesen hatten 51 % eine Hormoners...

weiterlesen ...

Kommentar zur Hormonersatztherapie – Ergänzung zur DGGG-Stellungnahme zur Lancet-Studie „Type and timing of menopausal hormone therapy and breast cancer risk: individual participant metanalysis of the worldwide epidemiological evidence“ (29. August 2019)

Als Vertreter der deutschsprachigen gynäkologisch-endokrinologisch aktiven Fachgesellschaften, Arbeitsgemeinschaften, Netzwerke und Gremien sowie des BVF erfüllt uns die o. a. Stellungnahme der DGGG mit Sorge, die gleichlautend im FRAUENARZT (60, Nr. 11, 2019) und in der GebFra (12/2019) sowie auf der DGGG-Homepage publiziert wurde.

Tatsächlich zeigen vielfältige Gespräche und zahllose an uns gerichtete Anfragen von Kolleginnen und Kollegen, dass diese DGGG-Stellungnahme die Verunsicherung vieler...

Bei Betrachtung aller Studien, auch der in der aktuellen Lancet-Metaanalyse nicht berücksichtigten RCTs und der E3N-Studie, bleibt deutlich, dass eine kombinierte menopausale Hormontherapie in Abhängigkeit von Anwendungsdauer und verwendetem Gestagen das Risiko einer Brustkrebsdiagnose erhöhen kann.

Bei adäquater Berücksichtigung der qualitativ besseren Studien kann das Risiko einer Brustkrebsdiagnose ab einer Therapiedauer von 5–6 Jahren leicht ansteigen.

Die hier genannten Aspekte sind längst Bestandteil einer ausgewogenen Beratung zur menopausalen Hormontherapie, und es besteht kein Anlass, dies angesichts der aktuellen Lancet-Metaanalyse zu modifizieren.

weiterlesen ...

Das Butterflyerysipel nach transthorakaler Echokardiografie – seltene Folge einer Ultraschalluntersuchung nach bilateraler Mastektomie als Therapie des Mammakarzinoms

Das Erysipel ist eine bakteriell induzierte Entzündung der oberen Hautschichten und der naheliegenden Lymphbahnen, die meist durch β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A, daneben auch Vertreter der Gruppen B, C und G hervorgerufen wird. In seltenen Fällen werden Staphylokokken und bei immunsupprimierten Patienten auch gramnegative Erreger angeschuldigt. Die Ränder der geröteten Inflammation sind häufig scharf begrenzt, die Region ist stark überwärmt und schmerzhaft. Meist finden sich eine r...

weiterlesen ...

Implantate der weiblichen Brust – Teil 3: Malignome

Hinsichtlich der bösartigen Tumoren muss bei Frauen mit Implantaten unterschieden werden zwischen dem extrem seltenen Krankheitsbild des anaplastisch großzelligen Lymphoms (ALCL) einerseits und dem herkömmlichen Brustkrebs andererseits. Während das brustimplantatinduzierte BIA-ALCL in aller Regel bereits anhand der nicht kontrastmittelgestützten Protokolle zu diagnostizieren ist, bedarf es für den Nachweis insbesondere kleinerer Mammakarzinome der Applikation eines Kontrastmittels. Es kommen dab...

weiterlesen ...

Update Mammakarzinom 2020 Teil 3 – frühes Mammakarzinom

Die Therapie von Patientinnen mit frühem Mammakarzinom war immer schon geprägt von Eskalation durch neue Therapien und Deeskalation durch Identifikation besserer Therapieschemata oder Einführung von besseren Werkzeugen zur Einschätzung der Prognose. Die Anstrengungen der letzten Jahre haben auf einigen dieser Gebiete zu einer soliden Datenlage geführt. Die Ergebnisse der großen Deeskalationsstudien durch Nutzung von Multi-Gen-Tests liegen ebenso vor wie die Ergebnisse einiger Studien, die die ne...

weiterlesen ...

Editorial

Vorwort

Für Sie referiert

Aktuell diskutiert

Der Interessante Fall

Wissenschaftliche Arbeit

Übersicht

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen