Senologie_2017_01_Cover

DOI 10.1055/s-00000125

Senologie

In dieser Ausgabe:

Klinische Praxis und Ergebnisse der neoadjuvanten Chemotherapie bei frühem Brustkrebs – Analyse der Daten von 94638 Patienten*innen aus 55 zertifizierten Brustkrebszentren

Seit 2004 wurden über 1700 Onkologische Zentren und Organkrebszentren durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Sie stellen, wie im Nationalen Krebsplan gefordert, einheitliche Versorgungseinrichtungen dar, deren Qualität regelmäßig in Audits von OnkoZert überprüft wird. In Deutschland existieren derzeit 287 durch die DKG und die Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS) zertifizierte Brustkrebszentren.

Die Zentren müssen jährlich in Vorbereitung der Zertifizierungsaudits die Umset...

weiterlesen ...

Klinische Erfahrungswerte mit KI-begleiteter Befundung beim Mammografie-Screening

Bilder von fast 3 Millionen Frauen werden jedes Jahr im Mammografie-Screening-Programm befundet. Wie Künstliche Intelligenz (KI) bereits heute zu einer verbesserten Genauigkeit der Befundung beitragen kann, soll die prospektive PRAIM-Studie an 400000 Mammografien zeigen. Erste klinische Erfahrungen aus Niedersachsen zeigen ein gutes Zusammenspiel von Mensch und KI.

weiterlesen ...

Nodal positives Mammakarzinom: minimales vs. maximales Axillastaging

Bei mindestens einem Drittel der nodal positiven Mammakarzinompatientinnen führt die neoadjuvante Chemotherapie zu einem pathologischen Komplettansprechen der Axillametastasen. Ob diese Frauen dennoch von einer axillären Lymphonodektomie profitieren, wird kontrovers diskutiert. Wie wirken sich weniger invasive Axillastaging- und -therapieverfahren auf die onkologische Sicherheit und die Lebensqualität aus?

weiterlesen ...

Mammakarzinom: Trastuzumab plus Anthrazyklin-haltige vs. -freie Neoadjuvanz

Da sowohl Trastuzumab als auch Anthrazykline eine kardiotoxische Wirkung ausüben, die sich bei Kombination weiter potenziert, wird beim HER2-positiven Mammakarzinom häufig Trastuzumab mit einer Anthrazyklin-freien neoadjuvanten Chemotherapie verabreicht. Ein chinesisches Forscherteam verglich nun ein solches neoadjuvantes Regime mit einem Anthrazyklin-basierten Schema im Hinblick auf die onkologische Prognose sowie die Spätkardiotoxizität.

weiterlesen ...

Best Practice Guideline – Empfehlungen der DEGUM zur Durchführung und Beurteilung der Mammasonografie – TEIL I – Untersuchungstechnik, Ultraschall-DEGUM-Kriterien und deren Dokumentation

Die Mammasonografie hat sich seit vielen Jahren neben der Mammografie als wichtige Methode zur Abklärung von Brustbefunden etabliert. Problematisch bleiben jedoch Unterschiede in der Interpretation von Befunden12. Dies vermindert die diagnostische Treffsicherheit der Sonografie nach Detektion eines Befundes, erschwert die interdisziplinäre Kommunikation und den Vergleich von wissenschaftlichen Arbeiten3. Das American College of Radiology (ACR) hatte 1999 eine Arbeitsgruppe gebildet (Internationa...

weiterlesen ...

Second-Look-Ultraschall mittels Scherwellen-Elastografie bei Verdacht auf lokoregionales Rezidiv des Mammakarzinoms im MRT

Ziel  Es soll untersucht werden, ob der Second-Look-US mittels Scherwellen-Elastografie (SWE) nützlich ist, um zwischen benignen und malignen Veränderungen in der postoperativen Brust nach der operativen Therapie des Mammakarzinoms zu differenzieren.

Material und Methoden  SWE und die damit verbundenen sonografischen Merkmale wurden bei 90 Patientinnen mit Anamnese einer operativen Therapie des Mammakarzinoms und einer bei der MRT-Nachuntersuchung entdeckten verdächtigen Läsion überprüft. Ein einzi...

weiterlesen ...

Editorial

Für Sie referiert

Gesellschaftsmitteilungen

Aktuell diskutiert

Wissenschaftliche Arbeit

Übersicht

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen