Cover

DOI 10.1055/s-00000125

Senologie

In dieser Ausgabe:

Test auf DPD-Mangel vor dem Einsatz von Fluoropyrimidinen wie Capecitabine als Kassenleistung

Ab 1. Oktober 2020 ist die Testung auf einen Mangel des Enzyms Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) als Kassenleistung anerkannt. Die entsprechende Gebührenordnungsposition (GOP) 32 867 wird mit 120 Euro bewertet und zunächst extrabudgetär vergütet. Die Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) ist ein wesentlich für den Abbau von 5-FU und seinen oralen Analoga Capecitabine und Tegafur verantwortliches Enzym. Capecitabine wird häufig in der postneoadjuvanten Chemotherapie sowie in der medikamentösen ...

weiterlesen ...

Prävention und Früherkennung sowie Behandlung von Brust- und Eierstockkrebs bei Hochrisikopatientinnen, insbesondere bei Frauen aus HBOC(Hereditary Breast and Ovarian Cancer)-Familien (Update der Leitlinie aus den Jahren 2012 und 2015)

Etwa 10 % aller Brustkrebserkrankungen treten familiär gehäuft auf. In etwa der Hälfte dieser Fälle sind funktionelle Mutationen in BRCA (BReast CAncer-Gene) 1 oder 2 ursächlich für die Erkrankung verantwortlich. Liegt in einem der beiden Gene eine Keimbahnmutation vor, so ist das Risiko, im Lauf des Lebens an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken, stark erhöht. Die Leitlinie in ihrem Originaltext definiert jene persönlichen und familiären Tumorkonstellationen, die eine Indikation für eine BRC...

weiterlesen ...

Implantate der weiblichen Brust – Teil 2: Implantatkomplikationen

Bei der Diagnostik von Implantaten wird prinzipiell unterschieden zwischen frühen postoperativen und späten Komplikationen. Unmittelbar postoperative Komplikationen betreffen ganz allgemein die Nachblutung, die Wundinfektion und die Wundheilungsstörung. Diese Veränderungen sind in aller Regel klinisch und ggf. durch einen ergänzenden Ultraschall zu diagnostizieren. Bei später auftretenden Komplikationen im Zusammenhang mit dem Implantat kann unterschieden werden zwischen solchen, die eher frühze...

weiterlesen ...

Brustkrebs beim Mann – die Sicht der beteiligten Berufsgruppen auf die multiprofessionelle Versorgung einer seltenen Erkrankung

Ziel der Studie  Brustkrebs beim Mann ist eine seltene Erkrankung, für die jedoch hochspezialisierte Versorgungsstrukturen zur Therapie des Brustkrebses der Frau zur Verfügung stehen. Bislang ist unbekannt, ob die Ausrichtung der Versorgungsstrukturen auf Frauen zu Defiziten in der Versorgung der betroffenen Männer führt. Daher ist es das Ziel der vorliegenden Untersuchung, mögliche Versorgungsdefizite aus der Perspektive der beteiligten Professionen zu identifizieren.

Methodik  Es wurden teilstand...

weiterlesen ...

Erratum

Editorial

Vorwort

Für Sie referiert​

Veranstaltungshinweis

Aktuell diskutiert

Der interessante Fall

Wissenschaftliche Arbeit

Kommentar

Übersicht

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen