Theodor-Axenfeld-Preis

In Gedenken an den Augenarzt Theodor Axenfeld (1867-1930) würdigt der Georg Thieme Verlag herausragende Arbeiten, die wesentliche Fortschritte auf dem Gebiet der Augenheilkunde für den in Klinik und Praxis tätigen Augenarzt erbracht haben. Ausgezeichnet werden Arbeiten, die erstmals in der Zeitschrift „Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde“ veröffentlicht worden sind.

Dieser Preis wird – in Fortführung der vom Ferdinand Enke Verlag 1938 begonnenen Tradition – jedes Jahr im September auf der Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft verliehen. Er ist mit 1500 Euro dotiert.

Die Preisträger des Theodor-Axenfeld-Preises 2020: Oksana Zolotar und Professor Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage  © Praxis Zolotar u. Ludwig Körfer/Kliniken der Stadt Köln 25.09.2020 Theodor-Axenfeld-Preis für Versorgungsforschung im Altenheim

Die Augenärzte Oksana Zolotar und Professor Dr. Dr. h.c. Norbert Schrage erhalten den diesjährigen Theodor Axenfeld Preis für ihre Studie zur tatsächlichen Sehkraft von Senioren im Altenheim.

© Klinik für Augenheilkunde/ UKS 26.09.2019 Theodor-Axenfeld-Preis für Homburger Wissenschaftler

Professor Dr. med. Nóra Szentmáry vom Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) und Co-Autoren erhalten für ihre Studie zur Wirkung von Serumaugentropfen den diesjährigen Theodor-Axenfeld-Preis.

© J.D. Unterlauft/ Klaus Sonntag 26.09.2018 Theodor-Axenfeld-Preis für Leipziger Wissenschaftler

PD Dr. med. Jan Darius Unterlauft erhält den diesjährigen „Theodor-Axenfeld-Preis“. Seine Forschungsarbeit zur schützenden Wirkung von Müller-Zellen im Auge liefert wichtige Erkenntnisse für die Behandlung von Augenerkrankungen wie dem Grünen Star.

Cookie-Einstellungen