Unternehmensgeschichte

Die Anfänge

1886 gründet Georg Thieme die gleichnamige Verlagsbuchhandlung in Leipzig und legt fest, „auf dem Gebiete der Medicin seine Thätigkeit suchen" zu wollen.

1887 übernimmt Thieme die 1875 gegründete „Deutsche Medizinische Wochenschrift“ (DMW).

1903 erscheint das Studentenwerk „Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen“.

1909 gibt Thieme das zweibändige Sammelwerk „Die Methoden der organischen Chemie“ heraus, das unter dem Namen „Houben-Weyl“ bekannt wird. In der vierten Auflage erscheinen 160 Bände. Seit 2002 erscheint das Werk unter dem Namen Science of Synthesis und ist komplett elektronisch verfügbar.

1919 tritt Bruno Hauff als Teilhaber in den Verlag ein, den er 1925 nach dem Tod Georg Thiemes übernimmt. Bis heute wird der Verlag als Familienunternehmen geführt.

1925 übernimmt der Verlag die Zeitschrift Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen (RöFo) und legt damit den Grundstein für ein umfangreiches Radiologieprogramm. Seit 2009 bietet Thieme mit der Datenbank RadBase Zugriff auf seine sämtlichen radiologischen Buch- und Zeitschrifteninhalte.

1933 gründet Thieme die Zeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde (Gebfra).

1944 wird das Verlagsgebäude in Leipzig durch Bomben zerstört.

Neuanfang in Stuttgart

1947 nimmt Thieme nach einer kurzen Zwischenstation in Wiesbaden seine Verlagsaktivität in Stuttgart wieder auf.

1950 gründet Thieme die „Zeitschrift für Psychotherapie“, die seit 1980 unter dem Titel Psychotherapie – Psychosomatik – Medizinische Psychologie (PPmP) geführt wird.

1952 tritt Dr. med. h.c. Günther Hauff in den Verlag ein. 1953 wird er persönlich haftender Gesellschafter.

1960 wird mit dem Start der Reihe „Thiemes ärztlicher Rat“ die Grundlage für das Ratgeberprogramm von Thieme gelegt, das heute unter dem Namen TRIAS bekannt ist.

1964 erscheint mit dem Werk „Allgemeine Botanik“ von Wilhelm Nultsch das erste wissenschaftliche Taschenbuch. Es ist noch heute in der 12.Auflage lieferbar. Thiemes „Flexible Taschenbücher“ sind seitdem ein Markenzeichen für wissenschaftliche Literatur zu erschwinglichen Preisen.

1970 erscheint die erste Ausgabe des Werkes „Allgemeine und spezielle Krankenpflege“. Heute ist das Lehrbuch unter dem Titel Thiemes Pflege in der 12 Auflage lieferbar.

Wachstum durch Neugründungen und Akquisen

1971 kommt der traditionsreiche Enke Verlag (gegründet 1837) zu Thieme. Heute ist Enke die führende Marke für tiermedizinische Fachliteratur.

1971 gründet Thieme die Buchhandlung für Medizin (BMF), heute frohberg - medien in der medizin.

1972 entwickelt der Stuttgarter Grafik-Professor Kurt Weidemann das Thieme Corporate Design, das durch die blau-blau-weiße Trikolore geprägt ist.

1972 erscheint der erste Band der Reihe „Checklisten der aktuellen Medizin“. Heute sind über 30 Bände lieferbar.

1979 verstärkt Thieme seine internationalen Aktivitäten und gründet eine Tochterfirma in Amerika, die Thieme Stratton Inc., heute Thieme Publishers.

1980 integriert Thieme den Hippokrates Verlag. Der 1925 von Robert Bosch gegründete Verlag konzentriert sich heute auf Angebote für Hebammen.

1981 bezieht Thieme das neue Verlagsgebäude in der Rüdigerstraße in Stuttgart-Feuerbach.

1982 tritt Dr. h.c. Albrecht Hauff in den Verlag ein. Seit 1990 leitet er das Unternehmen als persönlich haftender Gesellschafter.

1988 erweitert der Römpp das Chemieprogramm des Georg Thieme Verlags. Seit 2002 ist das Chemie-Lexikon online abrufbar.

1989 bündelt Thieme die Ratgeber-Aktivitäten unter der Marke TRIAS.

1990 kommt der Sonntag Verlag (gegründet 1920), der auf Homöopathie und Naturheilverfahren sowie ganzheitliche Tiermedizin spezialisiert ist, zur Thieme Gruppe.

1994 ruft TRIAS in Kooperation mit der Volkshochschule Stuttgart die Veranstaltungsreihe „Gesundheit beginnt im Kopf“ ins Leben.

1995 erscheint die erste Ausgabe von Via medici, dem Magazin für Medizinstudenten. 2000 geht das Portal https://viamedici.thieme.de/ ans Netz.

Das digitale Zeitalter

1998 erscheinen die ersten elektronischen Bücher bei Thieme. Heute stehen das gesamte Lehrbuchprogramm und viele Monografien in der Thieme E-Book Library als E-Books zur Verfügung.

1998 übernimmt Thieme die Zeitschriften- und Kongressaktivitäten des Karl Demeter Verlags sowie das deutschsprachige Medizinprogramm von Chapman & Hall, darunter die „Schwarze Reihe“, ein Klassiker der Ausbildungsliteratur für Medizinstudenten. Seit 2007 sind die Originalprüfungsfragen und Antworten auch digital auf https://examenonline.thieme.de/ zugänglich.

1999 übernimmt Thieme die Medizinaktivitäten des Hüthig Verlags, darunter den Karl F. Haug Verlag (gegründet 1903), der sich allen Gebieten der komplementärmedizinischen Heilverfahren widmet.

2000 werden die Zeitschrifteninhalte von Thieme nach und nach digital verfügbar gemacht.

2000 gründet Thieme den Gesundheitsdienstleister AnyCare.

2001 erscheint mit Radiologie up2date die erste Fort- und Weiterbildungszeitschrift im „up2date“-Konzept.

2003 integriert Thieme die tiermedizinischen Aktivitäten des Blackwell Verlags sowie das Gesundheitsratgeberprogramm des Ehrenwirth Verlags.

2004 erscheint der erste Band des Anatomie-LernAtlas Prometheus.

2004 startet das multimediale Fortbildungsangebot CNE – Certified Nursing Education.

2005 erweitert Thieme sein Angebot in der Reise- und Tropenmedizin um das CRM – Centrum für Reisemedizin.

2006 steigt Thieme in die medizinisch-juristische Patientenaufklärung ein.

2007 gründet Thieme die Niederlassung Thieme Publishers Delhi.

2009 erweitert Thieme sein Angebot in der Gesundheitswirtschaft um die Aktivitäten von kma Medien.

2010 bestimmen zunehmend vernetzte Lösungsangebote aus Buch, Zeitschrift, E-Komponenten und Services das Verlagsgeschäft.

2011 feiert Thieme sein 125-jähriges Jubiläum.

2012 gestaltet Thieme seinen Webauftritt www.thieme.de neu.

2013 gründet Thieme die Niederlassung Thieme Publicações LTDA in Rio de Janeiro, Brasilien.

2013 startet Thieme den Open-Access-Auftritt Thieme Open.

2015 erscheint die neue Produktfamilie I care. Mit der eRef geht eine umfassende medizinische Wissensplattform online.

2015 erweitert Thieme seine Aktivitäten in den Bereichen Pflege, Notfalldokumentation und Betriebliche Gesundheitsvorsorge um die Aktivitäten von RECOM, Thieme dokuFORM und WeCARE.

2016 wird das gesamte Wissen Vorklinik im neuen Lern- und Wissensportal via medici gebündelt.