• Achillessehnenruptur

     

Achillessehnenrupturen bei Hunden und Katzen – allgemeine Therapiegrundsätze

Die Achillessehnenruptur ist beim Kleintier eine seltene Erkrankung mit einer guten Prognose. In der Therapie stellt die Immobilisation und die anschließende Mobilisation der Gliedmaße den wichtigsten Faktor dar, wobei in diesem Zusammenhang auch am meisten Komplikationen zu verzeichnen sind.

Anatomie der Achillessehne

Die Achillessehne besteht aus folgenden Muskeln:

  • M. gastrocnemius
  • M. flexor digitalis superficialis
  • gemeinsame Endsehne des M. biceps femoris und des M. semitendinosus

Beim Hund beteiligt sich zusätzlich der M. gracillis und bei der Katze zudem der M. soleus an der Bildung der Achillessehne.

Ätiologie

Als häufigster Grund einer akuten Achillessehnenruptur ist ein einmaliges direktes Trauma beschrieben.

Häufig handelt es sich um:

  • Lazerationen durch scharfe Gegenstände
  • Überlastungen des Muskel-Sehnen-Apparats, z. B. durch Sprünge und Landen auf den Hinterbeinen
  • Autounfälle

Chronische Verletzungen rühren bei Hunden eher von einer Überbeanspruchung, die zu einer chronischen Dehnung der Sehne und einer progressiven Verschlechterung führen. Chronisch-degenerative Veränderungen bei Katzen sind als Folge einer Tendinopathie oder Enthesiopathie beschrieben. Diese können zu einer akuten Schwäche der Achillessehne führen, wobei es zu einer akuten Ruptur durch ein triviales Trauma kommen kann.

Einteilung der Rupturen

Folgende Einteilung der Rupturen ist möglich:

  • partiell oder komplett
  • akut oder chronisch
  • offen oder geschlossen

Symptomatik

Akute Verletzungen

Bei der klinischen Untersuchung ist bei Rupturen, die durch ein akutes Trauma ausgelöst wurden, oft eine Schnittverletzung oder eine sonstige Hautwunde proximal des Tarsus vorhanden. Zusätzlich belasten die betroffenen Tiere die Gliedmaße meist nicht oder fußen bei kompletten Rupturen plantigrad auf. Bei einer partiellen Ruptur ist eine leichte bis moderate Hyperflexionsstellung zu sehen. Bei einem intakten oberflächlichen Zehenbeuger kommt es zu einer gleichzeitigen Flexion der Zehen bei Belastung der Gliedmaße. Bei einer Luxation der Fersenkappe gehen die Tiere intermittierend lahm, haben jedoch nur eine geringe Tarsushyperflexion.

Chronische Verletzungen

Bei chronischen Verlängerungen zeigen die Tiere einen mehr oder weniger plantigraden Gang.

Lesen Sie den gesamten Beitrag hier: Achillessehnenrupturen bei Hunden und Katzen – allgemeine Therapiegrundsätze

Aus der Zeitschrift: kleintier konkret 06/2016

Call to Action Icon
kleintier.konkret kennenlernen Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Tiermedizin

Quelle

Kleintier konkret
Kleintier konkret

EUR [D] 89,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Bewegungsapparat Hund
Mima HohmannBewegungsapparat Hund

Funktionelle Anatomie, Biomechanik und Pathophysiologie

EUR [D] 99,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Kleintiere stressarm behandeln
Barbara Schneider, Dorothea Döring, Daphne KetterKleintiere stressarm behandeln

Handling – Beratung – Praxisgestaltung

EUR [D] 39,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.