• BARF

     

Der BARF-Trend in der Hundeernährung – Eine Herausforderung für den Tierarzt?

Das Füttern von sog. BARF-Rationen ist ein aktueller Ernährungstrend bei Hunden. Der Übersichtsartikel beschreibt das tierärztliche Spannungsfeld zwischen Motivation und Kenntnisstand der Hundebesitzer auf der einen Seite und den wesentlichen Nachteilen der BARF-Fütterung auf der anderen Seite.

Im Unterschied zu den zahlreichen Besitzerumfragen gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen, die die langfristigen Auswirkungen von BARF-Rationen zum Gegenstand hatten. In einer aktuellen Studie konnte gezeigt werden, dass sich die Zahngesundheit der Hunde nach Umstellung auf eine BARF-Ration aufgrund der Knochenfütterung innerhalb von 12 Wochen deutlich verbesserte. Die Fell- und Kotqualität veränderten sich hingegen nicht wesentlich. Umgekehrt werden bei Rationskontrollen zahlreiche Abweichungen in der Nährstoffversorgung dargestellt: Häufig sind die Kalzium- (Ca) und Phosphor- (P) sowie die Spurenelementversorgung in den BARF-Rationen marginal. Die fettlöslichen Vitamine A und D können in Abhängigkeit von den Rationskomponenten sowohl sehr niedrig als auch extrem hoch sein.

In einer Untersuchung von Wendel et al. konnte auch gezeigt werden, dass in einer kommerziellen BARF-Ration für Welpen, die als „Alleinfutter“ deklariert war, nur 20 % der minimalen Empfehlung für die Kalziumzufuhr für Welpen enthalten war. Rechtlich impliziert ein Alleinfutter, dass bei sachgemäßem Einsatz der gesamte Energie- und Nährstoffbedarf des Tieres durch die ausschließliche Fütterung des Alleinfutters abgedeckt sein muss.

Die sog. „natürliche Fütterung“ orientiert sich am Beuteschema der wilden Vorfahren des Hundes.

BARF-Rationen bestehen im Wesentlichen aus:

  • rohem Fleisch, z. B. Rind, Geflügel, Pferd, Reh, Lamm
  • Innereien, z. B. Herz, Lunge, Leber, Pansen
  • Fisch
  • Milchprodukten
  • Gemüse
  • Obst
  • Pflanzenölen
  • Knochen

Herausforderung BARF-Rationen für den Tierarzt

Aus Erhebungen zur typischen Energie- und Nährstoffzusammensetzung von BARF-Rationen bei Hunden konnte gezeigt werden, dass 60–73 % der überprüften Rationen deutliche Abweichungen von den gültigen Energie- und Nährstoffempfehlungen aufwiesen.

Es konnte vor allem eine deutliche Unterversorgung mit folgenden Nährstoffen beobachtet werden:

  • Kalzium, inkl. inverses Ca/P-Verhältnis < 0,6 : 1
  • Kupfer
  • Zink
  • Jod
  • Vitamin A und Vitamin D

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Der BARF-Trend in der Hundeernährung – Eine Herausforderung für den Tierarzt?

Aus der Zeitschrift kleintier konkret 03/2017

Call to Action Icon
kleintier.konkret kennenlernen Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Tiermedizin

  • Enke Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

kleintier konkret
kleintier konkret

EUR [D] 139,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Ernährung des Hundes
Jürgen ZentekErnährung des Hundes

Grundlagen - Fütterung - Diätetik<br>Begründet von Helmut Meyer

EUR [D] 69,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Praktikum der Hundeklinik
Barbara Kohn, Günter SchwarzPraktikum der Hundeklinik

Begründet von Hans G. Niemand

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Erscheinungstermin: Ca. 15.11.2017

Bild-Atlas der Zahnbehandlungen Hund und Katze
Markus EickhoffBild-Atlas der Zahnbehandlungen Hund und Katze

EUR [D] 199,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.