•  

BARFEN aus labormedizinischer Sicht

BARF (Biologically Appropiate Raw Food, Biologisch artgerechtes rohes Futter) bzw. die Rohfütterung hat sich in den letzten Jahren zu einer etablierten Fütterungsmethode entwickelt. Mittlerweile existiert ein eine große Anzahl spezieller Futtermittel sowie ein breites Literaturangebot für dieses Fütterungskonzept.

Die Rationsgestaltung

Mittels BARFEN soll der Hund abwechslungsreich ernährt werden – abwechslungsreich bedeutet aber nicht immer ausgewogen. Ausgewogene Ernährung beinhaltet, dass alle Nährstoffe in bedarfsgerechten Mengen im Futter enthalten sind.

Eine Unterversorgung mit Eiweiß, anorganisches Phosphat, Magnesium, Natrium und Kalium ist bei gebarften Hunden selten ein Problem. In einigen Rationen fehlen Kalzium, Mangan, Jod, Vitamin A und D. Die Spurenelemente Kupfer und Zink sind in unseren Lebensmitteln in zu geringen Mengen enthalten, sodass sie häufig ein Problem in BARF-Rationen darstellen. Außerdem ist das Kalzium/Phosphat-Verhältnis oft nicht ausgewogen und stellt besonders für Welpen eine Gefahr für Skelettentwicklungsstörungen dar (Dillitzer et al. 2011, Dobenecker 1998, Freeman 2013, Paßlack und Zentek 2013).

BARFEN aus labormedizinischer Sicht

Um Fehler in der Rationsgestaltung zu vermeiden, sollten regelmäßig einige Untersuchungen durchgeführt werden. Zunächst kann ein BARF-Blutprofil (ALT, Kreatinin, Eiweiß, Albumin, Kalzium, Phosphat, Kupfer, Zink, Jod, Vitamin A, E und D, T4 und kleines Blutbild) einen Überblick über den Gesundheitszustand des Tieres vermitteln. Die Feststellung einiger Krankheitsbilder ist für die richtige Gestaltung der Ration von großer Bedeutung. Außerdem können Serumwerte außerhalb der Norm bei klinisch unauffälligen Tieren Hinweise auf eine eventuelle Dysbalance liefern und Anlass für eine bilanzierte Rationsüberprüfung oder -berechnung sein. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Serumwerte innerhalb der Norm keinen Rückschluss auf eine ausgewogene Ernährung zu lassen. Einige Blutwerte verändern sich erst bei ausgeprägten, langanhaltenden Mängeln oder Überversorgungen und können somit nur über eine genaue Analyse der Ration aufgedeckt werden.

Im Jahre 2017 ist bei Laboklin GmbH & Co KG eine Untersuchung zum Einfluss verschiedener Fütterungskonzepte auf die Serumwerte von klinisch unauffälligen Hunden durchgeführt worden. Trotz ausgewogener Rationen waren Imbalancen bei den Serumwerten erkennbar (Cölfen 2017). Laborwerte außerhalb der Referenz sollten immer Anlass für die genaue Analyse der Ernährung sein.

Der Fütterungsanamnese kommt eine zunehmende Bedeutung zu, da die Ernährungskonzepte immer vielfältiger werden. Dies trifft nicht nur auf klinisch unauffällige Tiere, sondern auch auf Hunde und Katzen mit verschiedenen Erkrankungen zu.

BARFEN als Infektionsquelle

Bei einer individuellen Zubereitung der Ration, insbesondere bei Rohfütterung besteht generell eine Infektionsgefahr mit Bakterien, Parasiten und Pilzen.

Durch rohes Fleisch besteht das Risiko der Infektion mit enteropathogenen Keimen wie Salmonellen, Campylobacter, Yersinien und Listerien. Auch andere Keime wie Escherichia coli oder Toxin-bildende Bakterien wie Clostridium botulinum, Bacillus cereus oder Staphylococcus aureus können übertragen werden. Dabei erkranken Hunde und Katzen nicht unbedingt an den genannten Erregern, sondern sie können latent infiziert sein und diese über den Kot ausscheiden. Sie stellen somit eine Infektionsquelle für andere Tiere und auch für den Menschen dar. Besonders in Haushalten mit immunsupprimierten Menschen, Schwangeren, chronisch kranken Personen und Kindern bedarf es einer besonderen Aufklärung seitens des Tierarztes.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag: BARFEN aus labormedizinischer Sicht
aus der Zeitschrift Kleintier konkret 01/2019

Newsletter Tiermedizin

  • Jetzt zum Newsletter anmelden und Paper sichern!

    Jetzt kostenlos anmelden

    Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und Sie erhalten als Dankeschön ein Paper zum Download.

Quelle

Kleintier konkret
Kleintier konkret

EUR [D] 89,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

LaborSkills
Ilse Schwendenwein, Andreas MoritzLaborSkills

Leitfaden Labordiagnostik für Hund und Katze

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Ganzheitliche Ernährung für Hund und Katze
Gisela Bolbecher, Natalie DillitzerGanzheitliche Ernährung für Hund und Katze

individuell - typgerecht - natürlich

EUR [D] 59,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Unsere Hunde - gesund durch Homöopathie
Hans Günter WolffUnsere Hunde - gesund durch Homöopathie

Heilfibel eines Tierarztes

EUR [D] 24,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Cookie-Einstellungen