• Hitzschlag

     

Hitzschlag – eine saisonale Herausforderung

Hitzschlag ist eine akut lebensbedrohliche Erkrankung und betrifft bei uns vorwiegend Hunde (seltener Katzen). Der klassische Vorbericht ist der bei sommerlichen Temperaturen im Auto eingesperrte Hund. Von Tierhaltern wird häufig unterschätzt, wie heiß es in einem abgeschlossenen Raum bei starker Sonneneinstrahlung innerhalb kürzester Zeit werden kann.

Nach Johnson et al. kommt es zum Hitzschlag, sobald die Fähigkeit des Körpers überschritten wird, die Wärme abzugeben, die aus Stoffwechsel, Anstrengung und Umweltfaktoren resultiert. Ein Hitzschlag liegt vor, wenn beim Menschen eine Körperkerntemperatur von 40 °C und beim Hund von 41 °C überschritten wird. In der Humanmedizin wird Hitzschlag definiert als eine „Form der Hyperthermie […], die einhergeht mit einer systemischen Aktivierung der Entzündungskaskade, was zu Multiorganversagen führen kann, wobei die Anzeichen einer Enzephalopathie prädominierend sind“. Diese Definition muss für Hunde aber dahingehend abgewandelt werden, dass die Abwesenheit neurologischer Symptome und auch das Vorliegen einer Normo- oder Hypothermie keine Ausschlusskriterien für Hitzschlag sind.

Es werden 2 Formen des Hitzschlags unterschieden:

  • klassischer Hitzschlag: Der klassische Hitzschlag ist umweltbedingt und wird durch sehr hohe Umgebungstemperaturen ausgelöst.
  • anstrengungsinduzierter Hitzschlag: Der anstrengungsinduzierte Hitzschlag entsteht durch hohe physische Belastung in heißer Umgebung bei gleichzeitig hoher relativer Luftfeuchte.

Oftmals liegt bei Hunden eine Kombination beider Formen vor.

 

Physiologie

Bei homoiothermen Säugetieren ergibt sich eine konstante Körpertemperatur durch eine Balance zwischen Wärmeproduktion und Wärmeabgabe. Diese können sie nur durch regelmäßige Energiezufuhr (über Nahrung) und ständig ablaufende Stoffwechselvorgänge erreichen, bei denen Wärme produziert wird. Die Wärmeproduktion erfolgt vorwiegend in der Skelettmuskulatur und Leber. Bei körperlicher Belastung wird aufgrund von erhöhter Muskelaktivität mehr Wärme produziert als im Ruhezustand. Im Normalfall kann überschüssig produzierte Wärme wieder an die Umwelt abgegeben werden. Dies erfolgt über die Haut und Schleimhäute, wobei der Wärmetransport vom Körperinneren zur Peripherie ausschließlich über die Blutbahn erfolgen kann.

Auf Veränderungen der Umgebungstemperatur kann der Körper auf verschiedene Weise reagieren.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Hitzschlag – eine saisonale Herausforderung

Aus der Zeitschrift kleintier konkret 02/2017

Call to Action Icon
kleintier.konkret kennenlernen Jetzt kostenlos testen!

Newsletter Tiermedizin

  • Enke Newsletter - Wissen das sich anpasst - Jetzt kostenlos registrieren

    Jetzt kostenlos anmelden

    Mit brandaktuellen News und Neuerscheinungen, Schnäppchen und tollen Gewinnspielen sind Sie up to date und immer einen Schritt voraus.

Quelle

kleintier konkret
kleintier konkret

EUR [D] 139,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Ganzheitliche Schmerztherapie für Hund und Katze
Markus Kasper, Andreas Zohmann, Peter Knafl, Sabine TackeGanzheitliche Schmerztherapie für Hund und Katze

EUR [D] 69,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Physiotherapie und Bewegungstraining für Hunde
Sabine MaiPhysiotherapie und Bewegungstraining für Hunde

Rehabilitation, Massage und Hundesport

EUR [D] 49,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Anatomie für die Tiermedizin
Hans Geyer, Uwe Gille, Franz-Viktor SalomonAnatomie für die Tiermedizin

EUR [D] 179,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.