Cover

DOI 10.1055/s-00000172

Transfusionsmedizin - Immunhämatologie, Hämotherapie, Immungenetik, Zelltherapie

In dieser Ausgabe:

Ruxolitinib bessert steroidrefraktäre akute GvHD

Reduzierte Konditionierungsprotokolle und alternative Stammzellquellen haben zu einer Zunahme allogener Stammzelltransplantationen geführt. Hauptproblem bleibt neben Krankheitsrezidiven die Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD), die trotz der Standardprophylaxe bei 50% der Transplantierten vorkommt. Der Januskinase-Inhibitor Ruxolitinib war als Second-Line-Therapie effektiv.

weiterlesen ...

COVID-19: pulmonale Endothelialitis und systemische Koagulopathie

Fast täglich erreichen uns neue Daten zum SARS-CoV-2. Die Studie in Blood fasst die Datenlage zu thromboembolischen Komplikationen und deren Management zusammen. Die histopathologische Untersuchung von Ackermann et al. zeigt pulmonale Besonderheiten bei Patienten, die an COVID-19 starben. Neben Thrombosen und Mikroangiopathie fand sich eine besondere Form der Angiogenese.

weiterlesen ...

Erste Pilotstudien aus China zum Einsatz von Rekonvaleszentenplasma bei COVID-19

Duan et al. untersuchten Aspekte der Plasmatransfusion bei 10 schwer an COVID-19 Erkrankten, Shen et al. gingen anhand einer Fallserie von 5 kritisch kranken COVID-19-Patienten und akutem Atemnotsyndrom (ARDS) der Frage nach, inwieweit Plasma Rekonvaleszenter die Therapie günstig beeinflusst. Eine einmalige Plasmatransfusion wurde jeweils gut toleriert, eine signifikante Verbesserung der klinischen Symptome ließ sich in beiden Studien nachweisen.

weiterlesen ...

Biotechnologisch hergestellte Megakaryozyten und Thrombozyten

Angesichts der ständig steigenden Nachfrage nach Thrombozyten zielen neue Zell-Pharming-Strategien auf die Generierung von Megakaryozyten und Thrombozyten in vitro ab. Dieser Übersichtsartikel analysiert den aktuellen Stand der Methoden zur biotechnologischen Herstellung von Megakaryozyten und Thrombozyten und zeigt die Erarbeitung von Strategien, die darauf abzielen, diese Methoden in die Klinik zu bringen.

weiterlesen ...

Rekonvaleszentenplasma zur Behandlung von schwerem COVID-19: Rationale und Design einer randomisierten, offenen klinischen Studie von Rekonvaleszentenplasma verglichen mit bestmöglicher supportiver Behandlung (CAPSID-Studie)

Rekonvaleszentenplasma wurde bei Patienten mit akuten, viralen respiratorischen Erkrankungen mit schwerem Verlauf eingesetzt (SARS- oder MERS-Coronavirus, Influenza H1N1, H5N1). Diese Studien erbrachten Hinweise auf eine Reduktion der Viruslast, einer Verkürzung des Krankenhausaufenthalts und eine Reduktion der Mortalität durch Rekonvaleszentenplasma. Die Wirkung konnte jedoch nicht abschließend belegt werden, da es sich nicht um randomisierte Studien handelte. Nach einer SARS-CoV-2-Infektion ko...

weiterlesen ...

Anforderungen an die medizinische Aufklärung bei der Blutspende

Die Blutspende lässt sich in 2 Themenbereiche gliedern:

Der eine umfasst die Spende des Blutspenders und dessen Schutz vor den mit der Spende verbundenen Risiken. Der andere Bereich thematisiert den Schutz des Empfängers vor verunreinigten oder belasteten Blutkonserven.

Beide Themen sind im Transfusionsgesetz (TFG) geregelt.

Im folgenden Beitrag geht esausschließlich um die Seite des Blutspenders, nicht des Empfängers, und zwar insbesondere um die ordnungsgemäße Aufklärung des Blutspenders.

Die Gewi...

weiterlesen ...

Granulozytentransfusion: Update 2020

Die therapeutische Anwendung von Granulozytenkonzentraten erfolgt im klinischen Alltag im Gegensatz zu der anderer Blutprodukte nur selten und unregelmäßig. Der zurückhaltende Einsatz beruht unter anderem auf dem Fehlen einer breiten Evidenz, logistischen und wirtschaftlichen Problemen und dem Vorhandensein anderer potenter Therapieoptionen neutropener Infektionen. Dennoch gab es in den letzten Jahren neue wissenschaftliche Erkenntnisse nicht nur zu Physiologie und Pathophysiologie der Granulozy...

weiterlesen ...

Kontakt

Ihr Kontakt zum Transfusionsmedizin-Team E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Verwandte Produkte