Speicheldrüsenschwellungen

  • Ausstrich eines Aspirates eines intraparotidealen Lymphknotens mit einem bunten Zellbild und einer Riesenfresszelle.

     

Zahnärzte sind häufig die ersten Ansprechpartner für Patienten mit Schwellungen im Bereich der großen Kopfspeicheldrüsen. Die Ursachen für ein- oder beidseitige Schwellungen sind vielfältig und deren Differenzialdiagnose ist nicht immer ganz einfach.

 

Speicheldrüsentumoren sind eine klinisch, biologisch und histomorphologisch sehr heterogene und dabei sehr seltene Gruppe von Raumforderungen auf dem Kopf-Hals-Gebiet. Wegen der Rarität der Raumforderungen sind evidenzbasierte Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung nicht verfügbar. Die Behandlungsempfehlungen wurden aufgrund der klinischen Erfahrung spezialisierter Zentren und aufgrund retrospektiver mono- bis oligozentrischer Studien erstellt. Relevante Neuerungen sind jedoch auf dem Gebiet der bildgebenden Verfahren und in der operativen Behandlung von gutartigen Speicheldrüsentumoren zu vermelden, die hier ausführlich dargestellt werden.

 

Neben tumorösen Veränderungen müssen entzündliche, immunologische und obstruktive Erkrankungen in Betracht gezogen werden. Auch Allgemeinerkrankungen manifestieren sich oftmals zuerst im Bereich der großen Kopfspeicheldrüsen. Bei den obstruktiven Erkrankungen hat in den letzten Jahren ein ausgesprochener Wandel der Diagnostik und der Therapie stattgefunden. Insbesondere minimalinvasive Diagnostika, beispielsweise die Speichelgangendoskopie, und drüsenerhaltende Therapieverfahren sind entscheidend weiterentwickelt worden. Besonders das Therapiekonzept im Rahmen von obstruktiven Erkrankungen wandelte sich von einer rein operativen Therapie hin zu drüsenerhaltenden minimalinvasiven Methoden. Fundierte Kenntnisse über die aktuellen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten dieser Erkrankung sind essenziell, damit die Patienten einer optimalen Diagnostik und Therapie in einem spezialisierten Zentrum zugeführt werden können.

 

Da Raumforderungen, entzündliche und obstruktive Erkrankungen am häufigsten in der zahnärztlichen Praxis gesehen werden, bezieht sich der Artikel ausschließlich auf diese Erkrankungen.

 

Lesen Sie den ganzen Beitrag aus der Zeitschrift Zahnmedizin up2date und schauen Sie sich die Videos zur endoskopischen Steinfragmentierung und Entfernung an.

Zahnmedizin up2date abonnieren ... und keine Ausgabe mehr verpassen!

Thieme Newsletter

Fachzeitschriften Zahnmedizin

Neuerscheinungen

Ansprechpartner

Ihr Kontakt zu Thieme Tel.:0711/8931-900 Fax:0711/8931-901 E-Mail