• Provitamin-A-Quelle

     

Ernährungsinterventionen in der Alterszahnheilkunde

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die Ernährung direkt mit dem Gesundheitszustand des oralen Systems in Verbindung steht. Nehmen orale Beschwerden zu und die Anzahl der natürlichen Zähne ab, resultiert daraus eine Einschränkung der Kaufähigkeit sowie eine ungünstige Veränderung der Nahrungsmittelauswahl. Untersuchungen konnten nachweisen, dass zum Beispiel der Obst- und Gemüseverzehr mit abnehmender Kauleistung sinkt.

Die Auswertung der Daten der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) ergab, dass über 60-Jährige mit einem schlechten Zahnstatus weniger Nährstoffe aufnehmen, deren Bedarf vorrangig über den Verzehr von frischem Obst und Gemüse gedeckt werden kann. Außerdem steigt mit Verschlechterung des Zahnstatus der Konsum von fett- und zuckerreichen Nahrungsmitteln, während die Aufnahme von Ballaststoffen sinkt.

Neben einer veränderten Nahrungsmittelauswahl fällt die Bevorzugung spezieller Zubereitungsarten auf, welche die Konsistenz der Speisen vermindern und damit den Verlust der Kaufunktion kompensieren sollen, wie z. B. das Dämpfen, Kochen, Pürieren und Schälen von Nahrungsmitteln. Allerdings reduziert die Erhitzung auch den Gehalt an essenziellen Mikronährstoffen wie z. B. von Vitamin C und Folsäure. Liegen Nährstoffdefizite vor, begünstigt das wiederum die Entstehung der Parodontitis. Das orale Weichgewebe unterliegt einer hohen physiologischen Zellteilungsrate, wodurch es z. B. auf Vitamin C und Folsäure in besonderem Maße angewiesen ist, da beide Nahrungsfaktoren bei der Zellteilung eine Rolle spielen. Somit ergibt sich eine wechselseitige Beziehung zwischen der Ernährung und dem oralen System.

Die Mundgesundheit ist ein entscheidender Faktor, wenn es um die Erhaltung der Lebensqualität und der allgemeinen Gesundheit geht. Bei älteren Menschen gilt es im besonderem Maße ein Augenmerk auf orale Probleme, wie z. B. Mundtrockenheit, Entzündungen und Zahnbeschwerden zu richten, wobei eine ganzheitliche Betrachtungsweise und interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig ist, um mögliche Defizite zu beheben. Ernährungsinterventionen stellen in diesem Zusammenhang einen wesentlichen Ansatzpunkt dar, wodurch die orale Therapie sinnvoll ergänzt wird.

Der Vorgang des Kauens bereitet die Nahrung zum Schlucken und zur weiteren Verdauung vor, denn nicht umsonst heißt es im Volksmund „gut gekaut ist halb verdaut“. Strukturen, die am Kauvorgang beteiligt sind, umfassen den Ober- und Unterkiefer mit den Zähnen, die Kaumuskulatur, die Wangen, den Mundboden, den Gaumen und sensorische Nervenfasern zur Regulation des Spannungszustands. Zeitgleich erfolgt die Durchmischung mit Speichel, wobei durch die enthaltene Speichelamylase bereits eine enzymatische Spaltung von Kohlenhydraten stattfindet. Bei geeigneter Konsistenz formt die Zunge einen Bolus, der nach Berührung des hinteren Rachenbereichs reflektorisch geschluckt wird. Ist allerdings der Speichelfluss eingeschränkt, leiden diese Prozesse darunter und auch das Geschmacksempfinden nimmt ab. Dies wiederum vermindert den Appetit, wodurch weniger gegessen wird und das Risiko für Nährstoffdefizite steigt.

Zwischen den Mahlzeiten ist eine ausreichende Speichelfließrate für den Schutz der Schleimhäute und der Zähne wichtig. Normalerweise beträgt die tägliche Speichelbildung im Durchschnitt zwischen 500 und 1500 ml. Eine Speichelfließrate unter 0,1 ml/min in Ruhe und unter 0,5 – 0,7 ml/min bei Stimulation gilt als krankhaft. Die Betroffenen nehmen wahr, dass die Zunge am Gaumen klebt, die Lippen trocken sind und sie dadurch Schwierigkeiten beim Sprechen haben. Durch eine gezielte Befragung im Rahmen der Anamnese lässt sich das Ausmaß der Mundtrockenheit beurteilen.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Ernährungsinterventionen in der Alterszahnheilkunde

Aus der Zeitschrift ZWR - Das deutsche Zahnärzteblatt 11/2017

Call to Action Icon
ZWR - Das deutsche Zahnärzteblatt abonnieren ...und keine Ausgabe mehr verpassen!

Thieme Newsletter

Quelle

ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt
ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt

EUR [D] 179,00Zur ProduktseiteInkl. gesetzl. MwSt.

Buchtipps

Zahnärztliche Prothetik
Wolfgang Gernet, Reiner Biffar, Norbert Schwenzer, Michael Ehrenfeld, Florian BeuerZahnärztliche Prothetik

EUR [D] 81,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.

Werkstoffkunde in der Zahnmedizin
Martin Rosentritt, Nicoleta Ilie, Ulrich LohbauerWerkstoffkunde in der Zahnmedizin

EUR [D] 107,99Zum Warenkorb hinzufügenInkl. gesetzl. MwSt.