Fort- und Weiterbildung

Wurzelkaries – kennen, erkennen, erfolgreich therapieren

Wurzelkaries ist im Kontext des demografischen Wandels eine zunehmende Herausforderung für den Zahnarzt. Dieser Beitrag soll dem Leser nützliche Informationen zu Pathogenese, Prävention und Therapieoptionen an die Hand geben.

Pulpa: Beurteilung von Vitalität und Sensibilität

Im klinischen Alltag werden Sensibilitätstests genutzt, die einen Rückschluss auf die Vitalität des untersuchten Zahns zulassen. Nur mit angemessenem Kenntnisstand, Fähigkeiten und Materialien können die Zähne möglichst lange erhalten werden.

Aktuelle Präventionskonzepte bei Kleinkindern mit erhöhtem Kariesrisiko

Aufgrund des nur langsamen Kariesrückgangs im Milchgebiss, wurden verschiedene kariespräventive Maßnahmen beschlossen, die sich auf alle Kleinkinder auswirken werden, vor allem aber auch spezielle Chancen für Kinder mit erhöhtem Kariesrisiko eröffnen.

Endodontologie beim älteren Patienten – Möglichkeiten und Grenzen

Die Frage nach Erhaltungsmöglichkeiten von Zähnen älterer Patienten wird eine zunehmende Bedeutung erlangen. Endodontische Maßnahmen beim älteren Patienten stellen den klinisch tätigen Zahnarzt häufig vor besondere Schwierigkeiten.

Milchzahn_L Milchzahnendodontie

Für das Milchgebiss gilt die in den letzten Jahren zu beobachtende Verbesserung der Zahngesundheit nur eingeschränkt. Insbesondere die frühkindliche Karies hat sich wegen ihrer großen Verbreitung und ihres raschen Verlaufs zu einem Problem entwickelt.

Vitalerhaltung der Pulpa Vitalerhaltung der Pulpa – Update

Ein besseres Verständnis der Pulpapathophysiologie sowie neuere biokompatible Materialien ermöglichen die Vitalerhaltung und stellen die Wurzelkanalbehandlung unter bestimmten Voraussetzung in den Hintergrund.

Tomate Ernährung in der Ätiologie parodontaler Erkrankungen

Aus Untersuchungen ist bekannt, dass das Ernährungsverhalten den Verlauf chronischer Entzündungen beeinflussen kann. Daher ist die Rolle der Ernährung bei der Entstehung parodontaler Erkrankungen auch in den Fokus zahnärztlicher Forschung gerückt.

Biofilmentfernung und Kariesprävention – chemisch oder doch lieber mechanisch? Biofilmentfernung und Kariesprävention

Karies gehört mit einer Weltprävalenz von 100% bei Erwachsenen zu den häufigsten Erkrankungen. Die Daten zeigen jedoch, dass die Prävalenz durch Präventionskonzepte deutlich gesenkt werden konnte.

Die Technik der Kariesinfiltration wurde 2009 in die Zahnmedizin eingeführt. In der Zwischenzeit hat sich diese Therapie im Behandlungsspektrum der präventiv orientierten Zahnarztpraxis sowohl für das Milch- als auch das bleibende Gebiss etabliert. Kariesinfiltration - Update 2017

Die Technik der Kariesinfiltration wurde 2009 in die Zahnmedizin eingeführt. In der Zwischenzeit hat sich diese Therapie im Behandlungsspektrum der präventiv orientierten Zahnarztpraxis sowohl für Milch- als auch bleibendes Gebiss etabliert.

Karies Reparatur/Korrektur von Kompositfüllungen

Restaurationen, die nur zum Teil einen insuffizienten Kavitätenrand aufweisen, müssen nicht komplett entfernt werden. Durch eine Reparatur kann ein weiterer Abtrag von Zahnhartsubstanz in intakten Bereichen der Restauration vermieden werden.

Parodontitis Zahnmedizin IOK Georg Thieme Verlag Die häufigsten medizinischen Notfälle in der Zahnarztpraxis

Studien zeigen, dass die Hälfte aller Zahnärzte in einem gegebenen Jahr mit einem medizinischen Notfall konfrontiert wird. Die allermeisten Zwischenfälle verlaufen glimpflich, aber ein geringer Teil dieser Notfälle sind ernsthaft.

Thieme Newsletter

Fachzeitschriften