Zeitschrift für Gastroenterologie

DOI 10.1055/s-00000094

Zeitschrift für Gastroenterologie

In dieser Ausgabe:

Cannabidiol lindert Symptome bei idiopathischer und diabetischer Gastroparese

Als Gastroparese bezeichnet man eine verzögerte Magenentleerung in Abwesenheit einer mechanischen Obstruktion. Betroffene leiden häufig unter einem frühen Sättigungsgefühl, postprandialem Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Oberbauchbeschwerden. Als Therapieoption steht bisher nur Metoclopramid zur Verfügung, welches aber nicht zur Dauerbehandlung eingesetzt werden sollte. In einer aktuellen Studie ergaben sich erfolgsversprechende Daten für den Wirkstoff Cannabidiol.

weiterlesen ...

Leberzirrhose bei Hepatitis C: großzügigeres HCC-Screening sinnvoll

Patientinnen und Patienten mit Leberzirrhose haben ein erhöhtes Risiko für hepatozelluläre Karzinome (HCC). Bisher wurde ein systematisches HCC-Screening nur bei einer Inzidenz des Malignoms >1,5 pro 100 Personenjahre empfohlen. Mit der erfolgreichen Etablierung moderner Hepatitis-C-Therapie scheint sich diese Grenze jedoch nach unten zu verschieben, wie aktuelle Modellierungen zeigen.

weiterlesen ...

Morbus Crohn: Ustekinumab induziert schnelle Symptomreduktion

Ustekinumab ist ein humaner monoklonaler IgG1κ-Antikörper gegen Interleukin (IL)-12/23 und ist zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis und Morbus Crohn (MC) indiziert. Da die Ustekinumab-Reaktionsdynamik für MC-PatientInnen im Rahmen der Therapieplanung meist eine besondere Rolle spielt, haben Colombel et al. diese auf Basis der Daten mehrerer MC-Studien einmal genauer betrachtet.

weiterlesen ...

Effekte eines FIT-basierten Screening-Programms

Niederländische Wissenschaftler*innen untersuchten die Stadienverteilung von Darmkrebs, die bei einem ersten und bei wiederholten Screenings in einem FIT-basierten Screening-Programm detektiert wurden. Darüber hinaus wollten sie die Effekte eines erhöhten FIT-Cut-off-Niveaus auf das Ergebnis und die Stadienverteilung von Screening-detektierten Darmkrebsen einschätzen.

weiterlesen ...

Recurrent Non-islet Cell Tumor Hypoglycemia Secondary to Hepatocellular Carcinoma: Case Report and Literature Review

Rationale Non-islet cell tumor hypoglycemia (NICTH) is a paraneoplastic syndrome caused by tumors other than insulinoma that is primarily due to excessive production of insulin-like growth factor-II (IGF-II). The prevalence of NICTH is likely underestimated because of a lack of clinical recognition.

Patient Concerns A 41-year-old male with massive malignant liver tumors presented with recurrent severe hypoglycemia, weight loss, and liver cirrhosis.

Diagnosis NICTH related to IGF-II produced by hepato...

weiterlesen ...

An unusual case of severe gastrointestinal bleeding

We present the case of a 58-year-old female with a history of a bleeding duodenal peptic ulcer. Endoscopic hemostasis was unsuccessful; therefore, a transcatheter arterial embolization of a culprit vessel was performed. She was admitted to the hospital two months later because of obstruction of the common bile duct with cholangitis. Attempts to endoscopically place a biliary stent failed. The treating medical team opted for a surgical choledocho-jejunostomy. After 20 months, she presented with a...

weiterlesen ...

Aktualisierte S3-Leitlinie Colitis ulcerosa (Version 6.2)

Die letzte Aktualisierung der Leitlinie wurde im Februar 2023 publiziert. Geändert und verabschiedet wurden die Empfehlungen bereits im Mai 2022. Zu diesem Zeitpunkt waren die Substanzen Upadacitinib und Mirikizumab weder zugelassen noch waren die Studiendaten publiziert. Daher wurden in dieser partiellen Aktualisierung diese beiden Substanzen berücksichtigt und neu aufgenommen.

Die überarbeiteten Empfehlungen sind unten aufgeführt. Alle Änderungen sind im Supplement – Leitlinie detailliert zusam...

weiterlesen ...

Auswirkungsanalyse einer neuen, sektorenübergreifenden Erbringung bisher stationärer endoskopischer gastroenterologischer Leistungen entsprechend §115f SGB V (Hybrid-DRG): Zuordnungsmatrix und Kostenanalyse

Hintergrund Mit Einführung des §115f SGB V ist die Voraussetzung für eine „spezielle sektorengleiche Vergütung“ (‚Hybrid-DRG‘) geschaffen. In einer Auswirkungsanalyse haben wir bisher stationäre Gastroenterologisch-endoskopische (GAEN)-Fälle in einer Matrix der zukünftigen Hybrid-DRG vs. dem ambulanten Operieren (AOP) oder einer stationären Behandlung zugeordnet.

Methoden In ausgewählten DRGs (G47B, G67A, G67B, G67C, G71Z, H41D, H41E) wurde eine Zuordnungsmatrix von GAEN-Fällen medizinisch begründe...

weiterlesen ...

State of the art: Simulation in der Ultraschallausbildung

Die Simulation diagnostischer und therapeutischer Prozeduren nimmt in der medizinischen Aus- und Weiterbildung einen wachsenden Stellenwert ein und ist auch für das Erlernen von Ultraschallverfahren zunehmend relevant. In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden die verschiedenen Simulationsstufen der Ultraschallmethodik und deren technische Grundlagen beschrieben. Zudem erfolgt eine kritische Literaturanalyse mit daraus abgeleiteten Empfehlungen zur Implementierung von Simulationstechniken in d...

weiterlesen ...

Dengue-Fieber

Das Dengue-Fieber ist eine meist selbstlimitierende, mückenübertragene Virusinfektion, deren Verbreitungsgebiet sich in den letzten Jahrzehnten massiv ausgeweitet hat. Sie ist eine der häufigsten Diagnosen bei Fieber nach Reiserückkehr aus den (Sub-)Tropen. Seit 2023 steht ein neuer Impfstoff mit guter Wirksamkeit v.a. bei Dengue-Vorerkrankten zur Verfügung.

Das Dengue-Virus (Gattung Flavivirus, Familie Flaviviridae) ist ein einzelsträngiges RNA-Virus. 4 Serotypen des Virus (DENV1–4) kozirkuliere...

weiterlesen ...

Einsatz von spezifischen Antidots bei DOAK-assoziierter schwerer gastrointestinaler Blutung – ein Expertenkonsensus

Gastrointestinale (GI) Blutungen gehören zu den häufigsten Komplikationen beim Einsatz direkt wirkender oraler Antikoagulanzien (DOAK). Für die Maßnahmen bei (vermuteter) GI-Blutung existieren klare (Notfall-)Algorithmen, bei denen im präendoskopischen Management die anamnestische Erfragung einer medikamentösen Antikoagulation und einfache Gerinnungstests erfolgen sollen. Zur Gerinnungsoptimierung werden beispielsweise Thrombozyten-Konzentrate, Frischplasma (FFP) oder Prothrombinkomplex-Präparat...

weiterlesen ...

Abstracts

Leitlinie

Forschung aktuell

Gegen das Vergessen

Über den Tellerrand

Originalarbeit

Kasuistik

Übersicht

Mitteilungen

Mitteilungen der DGVS

Mitteilungen der JUGA

Der bng informiert

Mitteilungen der ALGK

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren ...und Wissen teilen!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!

Kontakt

Ihr Kontakt zum ZfG-Team E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen