Zeitschrift für Gastroenterologie

DOI 10.1055/s-00000094

Zeitschrift für Gastroenterologie

In dieser Ausgabe:

Darmkrebs: Hohe Diagnosegenauigkeit durch fäkal immunchemischen Test

Bei Verdacht auf ein kolorektales Karzinom (KRK) sind Darmsymptome nur eine sehr ungenaue Grundlage, um Krebs zu diagnostizieren bzw. ausschließen zu können. Bei der Beurteilung, ob eine klinische Untersuchung notwendig ist, könnte der fäkale immunchemische Test (FIT) helfen. Doch dieser wird vom National Institute for Health and Care Excellence (NICE) bislang nur für Patient*innen mit risikoarmen Symptomen empfohlen.

weiterlesen ...

Sedative Endoskopie verbessert die Erkennungsrate von Krebs und Präkanzerosen

Die Sedierung wird bei Endoskopien des oberen Gastrointestinaltrakts (upper gastrointestinal, UGI) häufig eingesetzt, um die Akzeptanz bei Patient*innen zu verbessern. Wie aber verhält sich die Sedierung zur Entdeckungsrate von oberem gastrointestinalem Krebs im Frühstadium und präkanzerösen Läsionen wie u.a. hochgradigen intraepithelialen Neoplasien (HGIN)? Diese Frage untersuchte nun ein Forscherteam aus China.

weiterlesen ...

Validierung der Screening-Werkzeuge für ösophageales Adenokarzinom

PatientInnen mit erhöhtem Risiko für ein Ösophagus-Adenokarzinom (EAC) sollten gemäß aktuellen Leitlinien gescreent werden. US-amerikanische ForscherInnen verglichen und validierten die verschiedenen Screeningwerkzeuge hinsichtlich ihrer Fähigkeit, das ösophageale Adenokarzinom und das Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs (esophagogastric junction adenocarcinoma, EGJAC) vorherzusagen.

weiterlesen ...

H. pylori: Eradikationstherapien meist gut verträglich

Eine Heliobacter-pylori -Infektion betrifft weltweit Milliarden Menschen und kann Auslöser für eine Gastritis, aber auch für Magenkrebs sein. Obwohl die Wirksamkeit verschiedener H.-pylori -Eradikationstherapien umfassend erforscht wurde, sind die Sicherheit und die unerwünschten Nebenwirkungen (adverse events; AEs) der Therapien nur unzureichend untersucht.

weiterlesen ...

Intramurale ösophageale Abszedierung als Komplikation einer eosinophilen Ösophagitis

Die eosinophile Ösophagitis ist eine wichtige Differenzialdiagnose bei Auftreten einer Dysphagie oder von Bolusobstruktionen des Ösophagus. Bei verzögerter Diagnosestellung der Erkrankung können Folgeschäden des Ösophagus wie Strikturen resultieren.

Wir berichten über einen jungen Patienten, der sich mit zunächst unklaren retrosternalen Beschwerden vorstellte. Es konnte die Diagnose einer eosinophilen Ösophagitis gestellt werden, wobei komplizierend eine intramurale Abszedierung des Ösophagus auf...

weiterlesen ...

Endoscopic ultrasound-guided pelvic abscess drainage: a report of 2 cases and literature review

Background Drainage is essential for source control of the infection in a pelvic abscess. The purpose of this study was to report 2 cases of endoscopic ultrasound (EUS)-guided drainage of the pelvic abscess and review the literature of different modalities of EUS-guided drainage of pelvic abscess.

Case presentation A 60-year-old male developed a pelvic abscess 1 month after laparoscopic complete tumor resection. An abdominal CT showed a mass shadow (about 7.1 cm × 5.1 cm) in the right pelvic region...

weiterlesen ...

Die Forschungssituation der Abdomensonografie an den deutschen Universitätskliniken. Eine Längsschnittstudie über 20 Jahre

Hintergrund  Seit Jahren weist die Forschungssituation der Abdomensonografie an den deutschen Universitätskliniken Defizite auf. Weder Forschungsaktivität noch Forschungsförderung entsprechen der klinischen Bedeutung der Methode.

Ziel  Analog zu den Vorgängerstudien von 1999 und 2009 ist es Ziel der vorliegenden Arbeit, eine Bestandsaufnahme der abdomensonografischen Forschungssituation an den deutschen Universitätskliniken zu leisten. Im Fokus stehen die Themenfelder Forschungsaktivität, Forschung...

weiterlesen ...

Shigellose

Infektiöse Diarrhöen tragen wesentlich zur weltweiten Krankheitslast bei und sind die achthäufigste Todesursache. Die Shigellose hat daran mit 5–15 % der Diarrhöen einen wesentlichen Anteil. Die Zahl der weltweiten jährlichen Todesfälle infolge Shigellose wird auf ca. 165.000 geschätzt, wobei die Mehrzahl der Fälle bei Kindern unter 5 Jahren in Südasien und Afrika auftritt und ihre Häufigkeit nur von Rotaviren übertroffen wird. Aufgrund der hohen Ansteckungsrate und möglicher Komplikationen ist eine antibiotische Therapie der Erkrankung generell empfohlen, wobei sich weltweit verbreitende Resistenzen ein Problem in der adäquaten Therapiewahl darstellen.

weiterlesen ...

Frühdiagnose des Pankreaskarzinoms – Die Rolle von Endosonografie und Sonografie

Pankreaskarzinome sind im Vergleich zu anderen Tumorarten relativ selten, die Prognose ist aber weiterhin schlecht, da die Tumoren meist in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert werden. Eine Frühdiagnostik wäre für das Überleben sinnvoll, ein generelles Screening ist für die Allgemeinbevölkerung aufgrund der niedrigen Prävalenz nicht möglich. Ein Screening ist nur für spezielle Risikogruppen mit einem hohen/erhöhten Karzinomrisiko (Keimbahnmutationen, familiäres Pankreaskarzinom, muzinö...

weiterlesen ...

Positionspapier zur Befunderstellung endoskopischer Untersuchungen bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Die vollständige und reproduzierbare Erfassung und Dokumentation endoskopischer Befunde ist als Grundlage der Behandlung von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa von entscheidender Bedeutung. Diese Befunde sind zum einen Grundlage therapeutischer Entscheidungen und zum anderen ein unverzichtbarer Parameter der Bewertung des Ansprechens auf eine Behandlung. Endoskopische Befunde sollten daher nach standardisierten Kriterien erstellt werden, ...

weiterlesen ...

Forschung aktuell

Über den Tellerrand

Originalarbeit

Kasuistik

Übersicht

Preise und Stipendien

Mitteilungen der DGVS

Der bng informiert

Mitteilungen der Gastro-Liga

Mitteilungen der ALGK

Call to Action Icon
Jetzt abonnieren ... zum günstigen Einstiegspreis!
Call to Action Icon
Für Ihr Team abonnieren ...und Wissen teilen!
Call to Action Icon
Kostenlos testen ... und ausführlich kennenlernen!

Kontakt

Ihr Kontakt zum ZfG-Team E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen