Cover

DOI 10.1055/s-00000095

ZGN - Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie

In dieser Ausgabe:

Pathomechanismen der kardialen und der inflammatorischen NEC

Die nekrotisierende Enterokolitis (NEC) stellt ein vielschichtiges Geschehen dar: Die Unreife des Darms, die abnorme bakterielle Kolonisation mit Keimtransmigration und Inflammation sowie Ischämie-Reperfusionsschäden gelten als begünstigende Faktoren. Ein deutsches Forscherteam beleuchtete nun die NEC-Pathogenese genauer und untersuchte dabei unter anderem, inwiefern sogenannte NETs (Neutrophil Extracellular Traps) hierbei eine Rolle spielen.

weiterlesen ...

Bedürfnisse von Müttern intensivpflichtiger Neugeborener

Mütter, deren Neugeborene auf der neonatologischen Intensivstation betreut werden, sehen sich einer erheblichen Doppelbelastung ausgesetzt: Neben der Erholung von Schwangerschaft und Geburt und den damit möglicherweise einhergehenden Komplikationen müssen sie ihr kritisch krankes Kind mitversorgen. Welche gesundheitlichen Bedürfnisse haben diese Mütter in der Postpartalperiode? Und reichen die verfügbaren Hilfsangebote aus?

weiterlesen ...

Posteriore Sakkulation des Uterus im zweiten Trimenon – Diagnostik, erfolgreiche Therapie und Literatur

Eine seltene Komplikation in der Geburtshilfe ist die posteriore Sakkulation des Uterus. Bleibt die Aufrichtung des schwangeren retroflektierten Uterus aus, persistiert der Fundus in der hinteren Kreuzbeinhöhle. Durch die zunehmende Größe verändert sich die gewohnte Anatomie und es kann bei Unkenntnis darüber zu einer hohen Morbidität für die Mutter kommen. Frühzeitige Aufrichtungsversuche können eine komplikationslose Prolongation der Schwangerschaft ermöglichen. In unserem Fall berichten wir v...

weiterlesen ...

Akute Inversio uteri puerperalis: Eine Falldarstellung

Die puerperale Uterusinversion ist eine seltene aber lebensbedrohliche geburtshilfliche Komplikation. Nicht erkannt kann es zu schweren Blutungen und Schock bis hin zum mütterlichen Tod führen. Eine manuelle Reposition unter Vollnarkose ist meistens erfolgreich. Bei resistenten Inversionen kann eine Korrektur per Laparotomie hinzugezogen werden. In jedem Fall können die Mortalität und Morbidität durch rechtzeitige Erkennung und zügige Reposition vermindert werden. Daher sollten regelmäßige prakt...

weiterlesen ...

„Zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Beschäftigten einer Universitätsfrauenklinik“ – Auswertung einer systematischen Berufsgruppen-übergreifenden Befragung

Im Zuge der zunehmenden Arbeitsverdichtung sowie Schichtdienstarbeit sind Beschäftigte im Medizinsektor häufig einem Interrollenkonflikt ausgesetzt. Gerade die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtiger Faktor für nachhaltige Mitarbeiterzufriedenheit, Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Im Rahmen des Qualitätsmanagements erfolgte im Sommer 2017 eine anonyme und freiwillige Befragung aller Beschäftigten der Universitätsfrauenklinik Ulm. Dabei wurde ein standardisierter Fragebogen zur Ar...

weiterlesen ...

Der Insulin-Unterschied von Jungen und Mädchen bei Geburt

Einleitung Ob Mädchen bei Geburt höhere Insulinspiegel haben als Jungen ist umstritten. Klärung sollen die Insulinwerte von 863 in Folge geborenen Kindern bringen, deren Mütter kein Screening auf Gestationsdiabetes hatten.

Methodik Nabelschnurserum, mit einem handelsüblichen Insulintest bestimmt, wird retrospektiv auf geschlechtsabhängige Insulinunterschiede untersucht.

Ergebnisse Mädchen zeigen höhere Medianwerte als Jungen (♀6,0/♂5,2 µU/ml). Die Insulin-Geschlechts-Differenz beträgt 0,8 µU/ml [95% ...

weiterlesen ...

Extremely Long, 190-cm Umbilical Cord Wrapped Six Times around the Neck

A 23-year-old woman (G2 P1; caesarean section 2 years before due to obstructed labor) with an ordinary course of pregnancy was admitted to the delivery room in her 39thweek of gestation with irregular uterine contractions in an early stage of labor. The cervical canal was not effaced and was dilated 2 cm on admittance. The fetus was eutrophic, in cephalic dorsoanterior presentation with normal biophysical profile with reassuring cardiotocography (CTG). In a few hours, the woman developed regular...

weiterlesen ...

Lungenultraschall in der Neonatologie zur Diagnostik eines Pneumothorax (Teil 2): Eine Praxisanleitung

Der Lungenultraschall bietet eine rasche und zuverlässige Diagnostik zum Ausschluss eines Pneumothorax. Im vorliegenden Artikel wird der Untersuchungsablauf einer Lungenultraschalluntersuchung in der Neonatologie beschrieben. In diesem Zusammenhang ist das Verständnis und die Deutung wichtiger Artefakte und Muster, wie dem Pleuragleiten, A- und B-Linien sowie dem Lungenpunkt essenziell. Mithilfe dieser Untersuchungsbefunde lassen sich Rule-in- und Rule-out-Kriterien in der Pneumothoraxdiagnostik...

weiterlesen ...

Erratum

Editorial

Journal Club

Nachruf

Übersicht

Originalarbeit

Original Article

Kasuistik

Case Report

Perinatalmedizin in Bildern

Mitteilungen der DGPM

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Tel:0711-8931-321 Fax:0711-8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen