Cover

DOI 10.1055/s-00000095

ZGN - Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie

In dieser Ausgabe:

Minimally Invasive Cesarean Section – Extraperitoneal Cesarean Section. The Outcomes of Applying to the Same Patient More than Once. Case Series

Background Extraperitoneal caesarean section (EPCS) provides intraoperative and postoperative advantages to patients compared to transperitoneal (TPCS). Nevertheless, it is less preferred.

Methods Extraperitoneal caesarean section (EPCS) is a type of caesarean section performed without entering the peritoneal cavity.

Results In this study, EPCS was successfully performed again in patients who had previously undergone EPCS.

Conclusion This method, which reduces maternal mortality and health expenditures...

weiterlesen ...

Extraperitoneal Cesarean Section after two Medial Laparotomies, Anus Prater, and Surgical Treatment of the Rectovaginal Fistula in a Patient with Crohn’s Disease: A Case Report

The aim of this case report is to show the advantages of the extraperitoneal cesarean section (ECS) approach in a pregnant patient with multiple previous abdominal transperitoneal colon surgeries and Crohn’s disease. A pregnant nulliparous woman with Crohn’s disease was admitted for delivery. After delivery, a large rupture and lesion of the rectum was observed. Suturing of the vagina, rectum and sphincter was performed by an abdominal surgeon. Because of a very large and irregularly shaped rect...

weiterlesen ...

Typ-2-Diabetes: Antidiabetische Zweitlinientherapie in der Frühschwangerschaft

Die Richtlinien zur Behandlung eines Typ-2-Diabetes (T2D) vor einer geplanten oder während einer bereits bestehenden Schwangerschaft sehen traditionell Insulin vor. Insulin gilt, wie inzwischen auch Metformin, als wenig bedenklich hinsichtlich teratogener Effekte. Zum teratogenen Risiko einer Zweitlinientherapie mit Sulfonylharnstoff und v. a. mit innovativen Antidiabetika in der perikonzeptionellen Phase ist dagegen wenig bekannt.

weiterlesen ...

Insulin plus Metformin bei Diabetes in der Schwangerschaft

Die Behandlung des präkonzeptionell vorbestehenden Typ 2-Diabetes und des Gestationsdiabetes basiert auf einem Blutzuckermonitoring und einer entsprechenden Ernährung. Arzneimittel der ersten Wahl ist Insulin. Hat es für das Neugeborene Vorteile, wenn die Mutter zusätzlich Metformin einnimmt? Dieser Frage ging eine multizentrische randomisierte Doppelblindstudie nach.

weiterlesen ...

Betreuung von Neugeborenen in der Geburtsklinik (Entwicklungsstufe S2k, AWMF-Leitlinien-Register-Nr. 024–005, März 2021)

vertreten durch PD Dr. Dr. med. Guido Stichtenoth und Prof. Dr. med. Egbert Herting (Leitlinienkoordinatoren)

Janne Werner

PD Dr. med. Holger Maul

Evelin Janke

Prof. Dr. med. Roland Hentschel

PD Dr. med. Markus Gonser

Anne Schmitt

Susanne Steppat

aktueller Stand: 14.03.2021

gültig bis: 13.03.2026

Generell schließt der Text beim Benutzen der Berufsbezeichnungen (Ärztin, Geburtshelferin, Hebamme, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin) die Berufsbezeichnung des anderen Geschlechts (Arzt, Geburtshelfer, Ent...

weiterlesen ...

First-trimester neutrophil-to-lymphocyte ratio (NLR), systemic immune-inflammation index (SII), and systemic immune-response index (SIRI) as predictors of composite adverse outcomes in pregnant women with Familial Mediterranean fever

Objective To evaluate the utility of the neutrophil-to-lymphocyte ratio (NLR), systemic immune-inflammation index (SII), and systemic immune-response index (SIRI) in the prediction of adverse pregnancy outcomes in pregnant women with Familial Mediterranean fever (FMF)

Material and methods This retrospective case-control study was conducted between 2019–2023. First-trimester NLR, SII (NLR X platelet count), and SIRI (NLR X monocyte count) values were compared between pregnant women with FMF (n=85) a...

weiterlesen ...

Investigation of Serum Amphiregulin Concentrations in Pregnant Women Diagnosed with Isolated Fetal Growth Restriction in the Third Trimester

Objective We aimed to investigate serum amphiregulin (AREG) concentrations in pregnant women with isolated fetal growth restriction (FGR) in the third trimester.

Materials and methods This cross-sectional study was conducted with 90 pregnant women who applied to the Umraniye Training and Research Hospital Gynecology and Obstetrics Clinic between January 2022 and May 2022. The FGR group consisted of 45 pregnant women diagnosed with FGR in the third trimester, and the control group consisted of 45 he...

weiterlesen ...

Rechtskonformität der ärztlichen Aufklärung bei relativ indizierter sekundärer Sectio an geburtshilflichen Kliniken in Deutschland – Teil I: Status quo-Erhebung

Einleitung Zur Wahrung des Selbstbestimmungsrechts der Patientin erwartet die höchstrichterliche Rechtsprechung im Falle der relativen Indikation zur sekundären Sectio eine vorgezogene Aufklärung über diese echte Behandlungsalternative sowie die Möglichkeit der Wahlentscheidung für den Geburtsmodus seitens der Patientin. Das Ziel dieser deutschlandweiten Studie war die Erhebung des Status quo zur Rechtskonformität der diesbezüglichen Aufklärungspraxis an allen deutschen geburtshilflichen Kliniken...

weiterlesen ...

Einfluss von fetomaternalen Risikofaktoren auf die Mortalität und Morbidität von Extremfrühgeborenen

Einleitung Die Behandlung von Schwangeren bei drohender Frühgeburt stellt eine interdisziplinäre Herausforderung dar. An der Grenze der Lebensfähigkeit spielen fetomaternale Risikofaktoren (RF) eine entscheidende Rolle in der individuellen Beratung und den Therapieansätzen.

Methoden An einem Level-1-Perinatalzentrum (PNZ) wurden in einer retrospektiven Beobachtungsstudie zwischen 2017 und 2020 alle Frühgeborenen (FG) mit einem Gestationsalter (GA) zwischen 230/7und 246/7Schwangerschaftswochen (SSW)...

weiterlesen ...

Full trisomy 14 in one of bichorionic biamniotic twins

We describe the case of the lethal full trisomy (T) 14 in a fetus from bichorionic biamniotic (BCBA) twin pregnancy. This is a case of a 28-year-old primigravida, with an unremarkable personal and family history, who just like her 30-year-old husband, was without consanguinity between spouses. She conceived spontaneously, without a burdened gynecological-obstetric history. By the 12th week of pregnancy, she had hyperemesis gravidarum and one episode of bleeding due to which progesterone suppleme...

weiterlesen ...

Perinatologische Kompetenznetzwerke: Die Versorgung von Schwangeren und Neugeborenen in einer Region

Die gesundheitliche Versorgung von Schwangeren und deren Neugeborenen steht mit Geburtenrückgang und Fachkräftemangel vor großen Herausforderungen. In der aktuellen Diskussion um Zukunftskonzepte wird häufig die mit den Mindestmengen verbundene Zentralisierung und die notwendige Absicherung einer Versorgung in der Fläche als Zielkonflikt konstruiert. Vielmehr sind Konzepte erforderlich, Schwangeren und deren Kindern auch in der Zukunft eine wohnortnahe Versorgungsgerechtigkeit zu garantieren. Am...

weiterlesen ...

Editorial

Journal Club

Laudatio

Buchtipps

Übersicht

Kommentar

Leitlinie

Originalarbeit

Original Article

Case Report

Perinatalmedizin in Bildern

Mitteilungen der DGPM

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Tel:0711-8931-321 Fax:0711-8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen