Cover

DOI 10.1055/s-00000095

ZGN - Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie

In dieser Ausgabe:

Interstitial Laser Ablation of Feeding Vessels to a Large Placental Chorioangioma

Background Chorioangioma is a vascular neoplasm of the placenta with the potential to cause heart failure, hydrops, and even death.

Case A 30-year-old patient was referred owing to a large placental chorioangioma and fetal hydrops at 28 weeks of gestation. The patient underwent ultrasound-guided interstitial laser ablation. Ten days later, fetal blood transfusion was performed and at 31 weeks of gestation, and the patient delivered a female infant by cesarean section. The newborn was discharged fro...

weiterlesen ...

Erhöht Antidiabetikabehandlung des Vaters das Fehlbildungsrisiko des Kindes?

Immer mehr junge Männer erkranken an einem behandlungsbedürftigen Diabetes mellitus. Viele Pharmaka beeinflussen allerdings das männliche Reproduktionssystem: Metformin verbessert beispielsweise die Samenqualität, senkt aber das Serumtestosteron. Kommen Kinder von Vätern, die präkonzeptionell Antidiabetika angewandt haben, häufiger fehlgebildet zur Welt? Dieser Frage ging ein dänisches Forscherteam mithilfe einer Registerstudie nach.

weiterlesen ...

Maternale Adipositas prädisponiert für neonatale hypoxisch-ischämische Enzephalopathie

Die Prävalenz der Adipositas nimmt weltweit zu. Auch Schwangere bilden diesbezüglich keine Ausnahme. Die Fettleibigkeit begünstigt Komplikationen im Schwangerschafts- und Geburtsverlauf und gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind. Erhöht sie auch das Risiko der Neugeborenen für eine hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE)? Dieser Frage ging ein US-Forscherteam mithilfe einer retrospektiven Bevölkerungsstudie nach.

weiterlesen ...

Transiente Ischämie eines Beines bei einem Frühgeborenen der 31+0 Schwangerschaftswoche

Ischämien im Bereich der Extremitäten sind in der Neugeborenenperiode eher selten. Ursächlich verantwortlich können sowohl intrauterin als auch postnatal wirksame Faktoren zeichnen. Wir stellen das diagnostische Vorgehen und den Verlauf bei einem weiblichen Frühgeborenen der 31+0 Schwangerschaftswoche (SSW) mit einer transienten Ischämie der unteren Extremität vor.

weiterlesen ...

The Implication of Aquaporin-9 in the Pathogenesis of Preterm Premature Rupture of Membranes

Objective This study aimed to detect aquaporin-9 (AQP9) concentrations in the serum of patients with preterm premature rupture of membranes (PPROM) and compare them with the healthy control group with intact membranes.

Material and methods We conducted this prospective case-control study from March 2021 to August 2021. Of the 80 pregnant patients included in the study, we enrolled 42 singleton pregnant patients with PPROM as the study group and 43 healthy gestational age-, and body mass index (BMI)...

weiterlesen ...

Relationship Between the Types and Diameters of Residual Vessels and Secondary TAPS after Fetoscopic Laser Surgery for TTTS

Objective This study aimed to investigate the relationship between the characteristics and diameters of residual anastomoses and the occurrence of twin anemia-polycythemia sequence (TAPS) in twin-to-twin transfusion syndrome (TTTS) patients with placental vascular injection after fetoscopic laser surgery (FLS).

Methods A total of 90 cases of pregnant women who underwent FLS owing to TTTS were collected in the university hospital from May 2018 to December 2020. Therein, 40 cases received placental i...

weiterlesen ...

Physiotherapie in Deutschen Perinatalzentren

Hintergrund Einheitliche Empfehlungen für stationäre und ambulante Physiotherapie bei Frühgeborenen fehlen in Deutschland. Ziel dieser Studie war die Untersuchung der Verordnungspraxis deutscher Perinatalzentren. Werden standardisierte Assessments zur Indikationsstellung genutzt? Welchen Stellenwert nimmt das General Movements Assessment in der postnatalen Diagnostik ein?

Methodik Online-Befragung der deutschen Perinatalzentren mit 21 Fragen zur Indikationsstellung und Verordnungspraxis für station...

weiterlesen ...

Unterschiede in der Verteilung der General Movements-Klassifikation zwischen neonatalen Risikogruppen im Kinderspital Zürich: Eine Beobachtungsstudie

Einleitung Kinder auf der Neonatologie weisen ein erhöhtes Risiko für motorische Entwicklungsstörungen auf.

Ziel Vergleich der General Movements (GMs)-Klassifikation zwischen drei neonatalen Risikogruppen, Korrelation des GMs-Assessment (GMA) mit einer standardisierten, entwicklungsneurologischen Untersuchung (SENU) sowie Bestimmung von Risikofaktoren für abnormale GMs.

Methodik Monozentrische Beobachtungsstudie mit drei Risikogruppen (Kinder mit operierten, angeborenen Herzfehlern (aHF) n=26, mit op...

weiterlesen ...

Invasive Mole After Incomplete Miscarriage

A 33-year-old healthy woman with two previous deliveries and a history of spontaneous miscarriage with uterine curettage experienced a new spontaneous incomplete miscarriage in the 14thweek of pregnancy. When admitted to the emergency department, the patient was bleeding heavily from the vagina, with the vital signs being normal. Transvaginal ultrasound and color Doppler imaging detected an inhomogeneous intrauterine mass with an invasive mole in the destroyed posterior uterine wall (mola destru...

weiterlesen ...

Prozess zur Implementierung Evidenzbasierter Parenteraler Ernährung in Deutschen Perinatalzentren – Ergebnisse eines Multidisziplinären Netzwerks

Einleitung Die parenterale Ernährung (PE) ist gewöhnlich bei Frühgeborenen<1500 g Geburtsgewicht und kranken Neugeborenen indiziert und gewährleistet eine Versorgung mit essentiellen Nährstoffen. Da ein hohes Maß Therapiesicherheit erforderlich ist, gibt die europäische Leitlinie Empfehlungen zur sicheren Anwendung. Dieses Projekt zielte darauf ab, die Anwendung der europäischen Leitlinie in deutschen Perinatalzentren zu evaluieren und Barrieren, die die Umsetzung erschweren oder verhindern, abzu...

weiterlesen ...

Editorial

Journal Club

Übersicht

Original Article

Originalarbeit

Case Report

Kasuistik

Perinatalmedizin in Bildern

Mitteilungen der DGPM

Geschichte der Perinatalmedizin

Kontakt

Ihr Kontakt zur Verlagsredaktion E-Mail senden

Herstellung E-Mail senden

Kundenservice Tel:0711-8931-321 Fax:0711-8931-422 Kundenservice

Cookie-Einstellungen