Cover ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt

Aktuelle Ausgabe

DOI 10.1055/s-00000112

ZWR - Das deutsche Zahnärzteblatt

In dieser Ausgabe:

Herstellung von implantatgetragenen Kronen mittels Cerec-Technologie

In den vergangenen Jahren wird immer häufiger Zahnersatz auf Implantaten hergestellt. Noch immer ist implantatgetragener Zahnersatz kostenintensiver als eine konventionelle Versorgung. Wie die Weiterentwicklungen von Materialien und Technologien zeigen, ist man bestrebt, den klinischen Ablauf zeitsparend und kosteneffizient zu vereinfachen. Eine Methode ist die Herstellung von vollkeramischen Kronen auf Implantaten mit der Cerec-Technologie. Auch wenn die Studienlage rar ist, zeigten CAD/CAM-hergestellte Abutments und Kronen die gleiche und z. T. eine bessere Erfolgssrate als konventionell hergestellte Abutments 1 ,  2 . Durch intraorales Scannen entfällt für den Patienten die unangenehme Prozedur der Abformung. Im Folgenden wird der digitale Workflow für die Herstellung einer Krone auf den vorbereiteten Implantaten dargestellt.

weiterlesen ...

Minimalinvasive Implantattherapie unter Berücksichtigung der Medikation

Durch die zunehmende Akzeptanz der enossalen Implantate erwarten auch Patienten mit verschiedenen Vorerkrankungen die Durchführung einer Implantattherapie. Um mögliche perioperative internistische Komplikationen oder Risikofaktoren für das Ausbleiben einer Osseointegration auszuschließen, sollten, neben der Medikation, besonders der Konsum von Psychopharmaka und die Schwere der Krankheiten als Teil der Anamnese zur patientenspezifischen Planung abgeklärt werden. Damit das perioperative Risiko gering und das angestrebte Ergebnis langzeitstabil ist, haben sich minimalinvasive Verfahren bei internistisch eingeschränkten Patienten bewährt.

weiterlesen ...

Werkstoffkombinationen in der Implantatversorgung – Grenzen und Möglichkeiten

Der Ersatz fehlender Zähne durch Dentalimplantate ist inzwischen Stand der Technik. Im Gegensatz dazu sind die Risiken und Nebenwirkungen eines falschen Materialmixes bei der Versorgung bisher nur wenig bedacht und berücksichtigt worden.

weiterlesen ...

Ansprechpartner

Kundenservice Fon:+49 711 8931-321 Fax:+49 711 8931-422 Kundenservice

Redaktion E-Mail senden

Cookie-Einstellungen