Zwänge verstehen und hinter sich lassen E-Book (EPUB)

. 2007
152 S. , 30 Abb. , ePub
ISBN: 9783830463320

Format: EPUB ToolTip E-Books im EPUB-Format passen sich dynamisch an die Displaygröße des Lesegeräts an. EPUB eignet sich daher vor allem für kleinere Geräte wie Smartphones, Tablets und eReader.
Kopierschutz: Wasserzeichen ToolTip Durch ein digitales Wasserzeichen wird das E-Book für Sie personalisiert und kann im Gegensatz zum Adobe-DRM auf beliebig vielen Geräten ohne Einschränkungen gelesen werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs.


Sofort zum Download verfügbar

EUR [D] 17,99 EUR [A] 17,99

Versandkostenfrei [D], inkl. MwSt.

In den Warenkorb

Produktblatt drucken Weiterempfehlen

Ausführliche Infos und Anleitungen rund um das Thema E-Books und Kopierschutz finden Sie in den

FAQs

Beschreibung

Wieder Ich sein: Die Kontrolle zurückerlangen

Viele Fragen haben Sie aus Scham oder Peinlichkeit vielleicht nie offen gestellt. Die Autorin gibt Ihnen Antwort. So verstehen Sie, wie der Zwang entsteht, womit Sie ihn am Leben halten und mit welchen Strategien sie ihn in den Griff kriegen. Bewährte Übungen aus der Verhaltenstherapie unterstützen Sie dabei.

Wie Angehörige gezielt unterstützen

Als Partner und Angehörige sind Sie wichtige Wegbegleiter, fühlen sich aber oft zerrissen zwischen Hilfestellung und Überforderung. Das Buch zeigt Ihnen die Regeln im Kampf gegen den Zwang und wie Sie sich selbst nicht aus den Augen verlieren. Das Ziel lohnt sich: ein genussvolles und zwangarmes Leben.

"Ein wichtiges Buch für Betroffene und ihre Angehörigen. Es macht Mut, zeigt Strategien auf und gibt wertvolle Tipps, wie Betroffene und Angehörige sich gegen den Zwang stellen und ihren persönlichen gesunden Freiraum wieder zurückerobern können."Antonia Peters, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.

Empfohlen von der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V.

PD Dr. med. Katarina Stengler ist Fachärztin für Psychiatrie. Sie ist Leiterin der Psychiatrischen Ambulanz im Psychiatrischen Uniklinikum Leipzig und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen e.V.