Unter- und Mangelernährung

2010
440 S. , 173 Abb. , gebunden (FH)
ISBN: 9783131541017


Sofort lieferbar, Lieferzeit 1-3 Werktage

EUR [D] 49,99 EUR [A] 51,40

Versandkostenfrei [D], inkl. MwSt.

Share:

Beschreibung

"Stop Malnutrition!" (EU-Deklaration, Resolution Europarat)
...wichtig, wegweisend und überzeugend...

++ Gut jeder vierte Patient ist bei Krankenhauseinweisung mangelernährt ++ Die Mehrheit der Patienten verliert während eines Krankenhausaufenthalts relevant an Gewicht ++ Über die Hälfte aller Patienten in Alten- und Pflegeheimen ist deutlich mangelernährt ++ Dabei ist Unter und Mangelernährung auch im Hinblick auf die Budget und Kostenrelevanz mit relativ einfachen Mitteln vermeidbar bzw. behandelbar

  • Interdisziplinär, multimodal
  • Grundlagen der Unter- und Mangelernährung: Prävalenz, Ursachen, Screening, Diagnostik und klinische Folgen
  • Experten erfassen das Thema auf höchstem Niveau unter medizinischen, pfl egerischen, gesundheitsökonomischen, juristischen und sozialen Aspekten
  • klare Hilfestellung bei ethisch schwierigen Entscheidungen
  • Ernährungsmanagement mithilfe eines "interdisziplinären Ernährungsteams"
  • Praxisrelevanz - geht über medizinisch- und pflegerischen Aspekt hinaus
  • ungewollten Gewichtsverlust bei Risikopatienten in stationärer Behandlung vermeiden
  • nachweislich positive Effekte auf Prognose, Mortalität, Lebensqualität der Patienten bei gezielter Ernährungsintervention
  • Auch ökonomisch ein hochrelevantes Zukunftsthema
  • Was kostet uns Mangelernährung?
  • Kostensenkung durch Vermeidung von Komplikationen: Vermeidung verlängerter stationärer Aufenthalte
  • Unter-/Mangelernährung als signifikant unabhängiger Kostenfaktor
  • Unmittelbar umsetzbar
  • Ernährungsempfehlung und moderne Therapiekonzepte für spezielle Patientengruppen
  • wertvolle Tipps und Erfahrungen: "Family style meals"; Kau- und Schluckprobleme; Geschmacksveränderung; Drinks und Supplemente - machbar für jedes Klinik-Catering
  • Ernährungsintervention als integraler Bestandteil ärztlicher Therapie und Prävention
  • 18 anschauliche Fallbeispiele zu den wichtigsten Themen: Geriatrie, Onkologie, Intensivmedizin, Palliativmedizin