Kinder- und Jugendpsychiatrie

6., überarbeitete Auflage 2011
576 S. , 196 Abb. , Broschiert (KB)
ISBN: 9783135766065


Sofort lieferbar, Lieferzeit 1-3 Werktage

EUR [D] 79,99 EUR [A] 82,30

Versandkostenfrei [D], inkl. MwSt.

Share:

Beschreibung

Das Standardwerk - neu und aktuell

Dieses Lehrbuch bietet eine umfassende und solide Grundlage für das Verständnis und die Behandlung psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Wesentliche Elemente hierbei sind die Berücksichtigung der verschiedenen Alters- und Entwicklungsstufen bei Kindern und Jugendlichen sowie die Einbeziehung der Familie in nahezu alle diagnostischen und therapeutischen Interventionen.

Auf der Basis klinischen Fachwissens und wissenschaftlicher Erfahrung beleuchtet diese praktische Einführung die unterschiedlichen Teilbereiche der Kinder- und Jugendpsychiatrie aus interdisziplinärer Sicht:
  • entwicklungswissenschaftliche Grundlagen
  • Anamnese und Diagnostik
  • die einzelnen Krankheitsbilder und psychischen Störungen
  • bewährte und evaluierte Therapie- und Rehabilitationsmaßnahmen
  • gerichtliche Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie organisatorische Fragen

Für die 6. Auflage wurden alle Kapitel, wie auch bisher, orientiert an der ICD und unter Berücksichtigung der Leitlinien der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachverbände überarbeitet und dem derzeitigen Erkenntnisstand angepasst. Das klar gegliederte Literaturverzeichnis bietet zudem einen raschen Überblick über aktuelle Literatur zum Fachgebiet.

Prof. Dr. med. Dr. phil. Helmut Remschmidt, geb. 1938 in Czernowitz / Rumänien. Studium der Medizin, Psychologie und Philosophie an den Universitäten Erlangen, Wien und Tübingen. Ordentlicher Professor für Psychiatrie und Neurologie des Kindes- und Jugendalters an der Freien Universität Berlin von 1975-1980. Von 1980-2006 Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Philipps-Universität Marburg. Seit dem 1.10.2006 emeritiert. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie 1982-1983, Ehrenpräsident seit 2000. 1985-1999 Präsident der European Society for Child and Adolescent Psychiatry (ESCAP), von 1998-2004 Präsident der International Association for Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions (IACAPAP), seit 2009 deren Ehrenpräsident. Wissenschaftliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychopathologie, psychiatrische Genetik, Essstörungen, Schizophrenieforschung, Therapie- und Evaluationsforschung, forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie. Neben anderen Auszeichnungen erhielt er 1999 den Max-Planck-Preis für internationale Kooperation.