Psychotherapie der Borderline-Störungen E-Book (PDF)

2. überarbeitete und erweiterte Auflage 6 Abbildungen, 10 Tabellen 2007
320 S. , 6 Abb. , PDF
ISBN: 9783131554321

Format: PDF ToolTip Das PDF-Format entspricht 1:1 dem Print-Buch und hat ein fixes Seitenlayout. Daher eignet es sich vor allem hervorragend für Computer, größere eReader und Tablets.
Kopierschutz: Adobe-DRM ToolTip Hierfür benötigen Sie die kostenlose Software Adobe Digital Editions. Sie können das Buch auf bis zu 6 Geräten lesen und zu 200% drucken. Unterstützt werden Windows, Mac, iOS, Android sowie die meisten eReader, die Adobe ID unterstützen (z.B. der tolino).


Sofort zum Download verfügbar

EUR [D] 39,95 EUR [A] 39,95

Versandkostenfrei [D], inkl. MwSt.

In den Warenkorb

Produktblatt drucken Weiterempfehlen

Ausführliche Infos und Anleitungen rund um das Thema E-Books und Kopierschutz finden Sie in den

FAQs

Beschreibung

Borderline-Patienten sind aufgrund ihres hohen Suizidrisikos, der chronischen Selbstverletzungen und ihrer hohen Therapieresistenz eine schwierig zu behandelnde Patientengruppe. Auf dem Gebiet der Erforschung, Diagnostik und Behandlung hat sich jedoch in den vergangenen Jahren viel verändert. Es gibt neue Tendenzen im Verständnis der Krankheit und neue Ansätze im Bereich der Therapie.


AUS DEM INHALT
Dieses Buch bietet in seiner umfassend überarbeiteten und erweiterten 2. Auflage:

  • den aktuellen Wissensstand über die ambulante und stationäre Therapie
  • eine schulenübergreifende Darstellung der psychotherapeutischen Konzepte
  • neue Beiträge zu psychoanalytisch-interaktioneller und strukturbezogener Psychotherapie sowie zur neurobiologisch fundierten Psychotherapie
Die Leitmotive der Buchreihe "Lindauer Psychotherapie-Module" sind:
  • schulenübergreifend
  • störungsspezifisch
  • praxisorientiert
Dieses moderne Konzept
  • entspricht dem Bedürfnis vieler Therapeutinnen und Therapeuten, verschiedene Therapieverfahren zu beherrschen und differenziert einsetzen zu können
  • ermöglicht einen raschen Transfer des Erlernten in die Therapiepraxis
  • fördert den Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Therapieschulen
  • wird von Ärztinnen und Psychologen für beide Berufsgruppen gemeinsam gestaltet