• Bericht
  • |
  • Pressemitteilung der Uni Dresden
  • |
  • 14.03.2012

Projekt zur laienverständlichen Übersetzung ärztlicher Befunde

Welcher Patient kennt das nicht: Man ist beim Arzt, bekommt seinen Befund mitgeteilt und versteht kaum, worum es eigentlich geht. Das muss nicht sein, fanden zwei Dresdner Medizinstudierende und entwickelten eine Plattform zur Übersetzung von Arztbefunden.

 

Die Projekt-Idee verfolgt das Ziel, Medizin für Patienten transparenter zu gestalten. Sie wurde mit Hilfe der Netzmanufaktur GmbH aus Trier zu einer alltagstauglichen Website entwickelt.

 

Übersetzung innerhalb von 24 Stunden

"Was hab' ich?" funktioniert so, dass die Nutzer ihre anonymisierten Befunde hochladen oder per Fax einsenden. Das medizinische Dokument wird innerhalb von 24 Stunden durch einen erfahrenen Medizinstudenten gelesen und in leicht verständliche Aussagen "übersetzt" - bei komplexen Befunden unter Mithilfe eines Arztes. Der Patient kann das Ergebnis anschließend online unter Angabe eines Passwortes abfragen.

 

Anonyme Befunderklärung

"Gegenüber zahlreichen Gesundheits-Portalen und Patienten-Foren bietet washabich.de Nutzern den großen Vorteil, Befunde anonymisiert und unter Ausschluss der Öffentlichkeit erklären zu lassen", berichtet Ideengeberin Anja Kersten, die in der Startphase des Projekts Befunde selbst übersetzt: "Als Student ist die Befund-Erläuterung für mich wie eine kleine Fortbildung und gleichzeitig eine gute Wiederholung und Vorbereitung auf das bevorstehende Examen."

 

Sicher und kostenfrei

Sicherheit und Datenschutz werden bei dem Projekt groß geschrieben: Verschlüsselte Datenübertragung und passwortgeschützte Befund-Einsicht unterstützen den sensiblen Umgang mit Patientendaten. Attraktiv zeigt sich das Angebot für die Nutzer auch aus finanzieller Sicht: Der Service ist völlig kostenfrei, da die mitwirkenden Studenten ehrenamtlich arbeiten und Unkosten ausschließlich über die Vemarktung von Werbeflächen gedeckt werden.

 

Auszeichnung als Alltags-Heldin

Führ ihr Engagement als Mitgründerin von "Was hab ich?" wurde Anja Kersten jetzt mit der Auszeichnung "Goldene Bild der Frau 2012" geehrt.

 

Plakat Starke Frauen - Foto: Starke Frauen

Anja Kersten ist seit Dezember 2011 in einer bundesweiten Plakatkampagne zu sehen. Das Motto „Starke Frauen für ein starkes Land“

 

Die Zeitschrift Bild der Frau vergibt diesen Preis einmal jährlich an Frauen, die mit Leidenschaft und Kompetenz ehrenamtlich für ihre sozialen Projekte kämpfen. Bei der Preisverleihung betonte Anja Kersten, dass der Preis auch den 500 Medizinstudenten und Medizinern gilt, die das Portal ehrenamtlich betreuen. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro fließt direkt in das Projekt "Was hab ich?".

 

Link zur Laienübersetzung

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete

Via medici - das Fachmagazin

Cover Via medici 2.14
Aktuelle Ausgabe Kostenlos testen Via medici abonnieren

Die nächste Ausgabe erscheint am 23.05.2014