• Artikel
  • |
  • aki
  • |
  • 29.05.2012

Wege in die Flugmedizin

In der Flugmedizin können unterschiedliche Ausbildungsschritte mit den dazu entsprechenden Kompetenzen erlangt werden. Während die Zusatzbezeichnung Flugmedizin nur durch die Ärztekammer vergeben werden kann, wird die Anerkennung zum flugmedizinischen Sachverständigen von den Luftfahrtbehörden erteilt.

Auch wenn es auf den ersten Blick kompliziert erscheint, ist der Weg dorthin klar und einfach strukturiert:

1.) Der erste Schritt ist die Anerkennung zum flugmedizinischen Sachverständigen, auch Aeromedical Examiner (AME) genannt, der Klasse 2. Damit kann man alle Privatflieger, wie zum Beispiel Motorflug- und Ultraleichtpiloten wie auch Segelflieger untersuchen.
Voraussetzungen dafür sind:

- Facharzt für Innere, Allgemein- oder Arbeitsmedizin
- Flugschein
- 120 h Flugmedizinische Fortbildung
- die notwendige technische Ausstattung in einer Praxis

2.) Wer seinen Patientenkreis auch auf die kommerzielle Luftfahrt ausdehnen möchte, muss die Anerkennung zum flugmedizinischen Sachverständigen (AME) der Klasse 1 erlangen.
Voraussetzungen dafür sind:

- Drei Jahre währende Tätigkeit als Sachverständiger der Klasse 2
- 60 h Aufbaulehrgang Flugmedizin
- Zusatzbezeichnung der Flugmedizin durch die Ärztekammern.
Diese setzen neben den bereits genannten 180 Stunden Kurs-Weiterbildung eine sechsmonatige Weiterbildung bei einem weiterbildungsbefugten Flugmediziner voraus. Alternativ dazu kann über einen Zeitraum von einem Jahr ein alle zwei Wochen stattfindendes kollegiales Gespräch mit einem Weiterbildungsbefugten stattfinden.

In den Kursen werden unter anderem neben der klinischen Flugphysiologie und Flugpsychologie Fertigkeiten zur Beurteilung der Leistungs- und Fliegerverwendungsfähigkeit erlernt. Wichtig ist aber auch die Vermittlung von Kenntnissen über die medizinische Ausrüstung an Bord von Verkehrsflugzeugen, die flugmedizinische Beratung von Fernreisenden oder Erfahrungen mit der Zeitzonenverschiebung in großen Verkehrsflugzeugen, gerade auch im Hinblick für die Flugzeugbesatzung.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete