• Video
  • |
  • Ines Elsenhans
  • |
  • 11.11.2015

Facharztcheck: Hämatologie/Onkologie

Wie lernt man, eine Chemotherapie zu dosieren? Ist die Hämato/Onko ein schwieriges Fach? Und was sollen Studenten mitbringen, die in dieses Spezialgebiet der Inneren möchten? Die Assistenzärzte Rebecca Baur und Jan-Ole Werner erzählen von ihrem Joballtag.

Die Hämatologie/Onkologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit gut- und bösartigen Erkrankungen des Blutes, der Lymphknoten und des lymphatischen Systems sowie bösartigen soliden Tumoren befasst. Die Assistenzärzte Rebecca Baur und Jan-Ole Werner lernen auf der Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Tübingen und erzählen von ihren Erfahrungen.

Um diesen Inhalt korrekt anzuzeigen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

<iframe width="440" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/jaLKRbyy5yw?list=PL3U-saFR26hoHGU5rr16D6nScfC5TbIyX" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen></iframe>

Zusatzinfos:

Die Weiterbildungszeit zum Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie dauert sechs Jahre. Davon müssen 36 Monate in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin geleistet werden, sowie 36 Monate in der Hämatologie und Onkologie. 6 Monate davon müssen in der internistischen Intensivmedizin abgeleistet werden (geht auch während der Basisweiterbildung), sowie weitere 6 Monate in einem hämatologisch-onkologischen Labor.
Insgesamt können bis zu 18 Monate im ambulanten Bereich abgeleistet werden.


Anders ausgebildete Internisten können noch bis 2016 die Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie durch eine zweijährige hauptberufliche Tätigkeit in einer zugelassenen Einrichtung erwerben.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete
Cookie-Einstellungen