• Kurs
  • |
  • Bernhard Hellmich
  • |
  • 25.02.2014

Online-Kurs Innere Medizin - Fall 8

45-jährige Patientin mit progredienter Gewichtszunahme

Eine 45-jährige Patientin stellt sich wegen einer seit Monaten progredienten Zunahme des Körpergewichts in Ihrer internistischen Praxis vor.

Zudem klagt die Patientin darüber, ständig müde zu sein und zu frieren. Vorerkrankungen sind nicht bekannt.

Bei der körperlichen Untersuchung ergeben sich keine Auffälligkeiten. Der Blutdruck beträgt 130/80 mmHg, die Herzfrequenz 56/min.

Die Patientin zeigt Ihnen die folgenden Laborbefunde, die wenige Tage zuvor bei ihrem Hausarzt bestimmt worden seien:Glukose 109 mg/dl, Kreatinin 1,0 mg/dl, Hb 14,2 g/dl, Leukozyten 6.200/µl, Thrombozyten 234.000/µl, TSH 38,2 mU/l, Cholesterin 387 mg/ dl, Triglyceride 329 mg/dl.

Fragen:

  • 1. Wie lautet Ihre Verdachtsdiagnose?
    • Hypothyreose, da das TSH massiv erhöht ist, was Ausdruck einer erheblichen Hypothyreose ist. Die Zunahme des Körpergewichts und die Hyperlipoproteinämie sind typische Symptome der Hypothyreose.
  • 2. Nennen Sie mindestens vier Ursachen hierfür! Welche ist bei der Patientin die wahrscheinlichste Ursache?
    • Hashimoto-Thyreoiditis (chronische Autoimmunthyreopathie): am wahrscheinlichsten, da in dieser Altersgruppe am häufigsten
    • iatrogene Hypothyreose: z. B. nach Einwirkung ionisierender Strahlen, Medikamente (Thyreostatika, Lithium, Interferon-a), unzureichende Substitution nach Strumektomie
    • kongenitale (angeborene) Hypothyreose: Schilddrüsenaplasie oder- dysplasie und bei endemischer Struma
    • sekundäre Hypothyreose (fehlende thyreotrope Stimulation, bei Hypophysenvorderlappeninsuffizienz): liegt hier nicht vor, TSH wäre dann nicht messbar oder vermindert
    • tertiäre Hypothyreose: TSH-Mangel als Folge eines TRH-Mangels.
  • 3. Welche weiteren fünf Untersuchungen halten Sie für sinnvoll? Welche Befunde erwarten Sie?
    • Konzentrationsbestimmung der freien und gebundenen peripheren Schilddrüsenhormone (T3/T4): bei manifester Hypothyreose vermindert, bei latenter Hypothyreose normal
    • Bestimmung der Thyreoglobulin- (TAK) und der mikrosomalen (anti-Peroxidase) Antikörper (MAK oder TPO-Antikörper): erhöht bei Hashimoto-Thyreoiditis
    • Schilddrüsensonographie: kleine echoarme Schilddrüse bei Hashimoto-Thyreoiditis, fehlende Darstellbarkeit der Schilddrüse bei Schilddrüsenaplasie
    • Bestimmung des Nüchternblutzuckers wiederholen, ggf. oraler Glukosetoleranztest
    • Bestimmung von HDL- und LDL-Cholesterin.
  • 4. Wie wird die Erkrankung behandelt?
    • Durch Substitution von Schilddrüsenhormon (T4, Levothyroxin).
  • 5. Was unternehmen Sie wegen der erhöhten Blutfettwerte?
    • Ausreichende Therapie der Hypothyreose, dann Kontrolle von Cholesterin und Triglyceriden (erst dann ggf. Therapie mit Cholesterinsynthese- Hemmer).

Die Fälle im Online-Kurs Innere Medizin

Fall 1:       Belastungsdyspnö

Fall 2:       Luftnot, Schwindel und Kribbeln in den Fingern

Fall 3:       Abgeschlagenheit, Fieber und Ikterus

Fall 4:       Leistungsminderung und Kopfschmerzen

Fall 5:       Pruritus und Husten

Fall 6:       Schmerzen im Oberbauch

Fall 7:       Postoperativer Husten, Fieber und Thoraxschmerzen

Fall 8:       Progrediente Gewichtszunahme

Fall 9:       Fieberschübe

Fall 10:      Herzrasen und Luftnot

Fall 11:      Husten, Nachtschweiß und Gewichtsverlust

Fall 12:      Erhöhter Blutzucker

Fall 13:      Unterbauchschmerzen

Fall 14:      Rasche Ermüdbarkeit und Luftnot

Fall 15:      Erstuntersuchung Typ-I-Diabetiker

Du möchtest tiefer einsteigen? Hier kannst du das Fallbuch Innere Medizin kaufen!
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete