• Blog
  • |
  • Verena Päschke
  • |
  • 26.02.2005

Famulatur-Tagebuch (10)

Schöne Aussichten...!

Kurz vor dem Wochenende auch noch sowas!!! Verena macht in der OP wieder schlapp und Dr. Fried urteilt: "Vielleicht sind Sie für ein operatives Fach nicht geeignet, Frau Päschke." Schöne Aussichten...!

Foto: Jupiterimages

Vor dem Wochenende noch eine Mamma-Ablatio

Selbst auf der hektischen OP I dauert der Arbeitstag nur bis ein Uhr. Wochenende - wie schön! Vorher muss ich noch mal in den OP. Eine Mamma-Ablatio mit Fechner und Fried steht auf dem Programm. Vor lauter Fechner-Angst bin ich viel zu früh im OP und verpasse das Schokocroissant-Frühstück. Frau Dr. Fried kommandiert mich wieder munter herum, erklärt mir auf Nachfrage aber auch bereitwillig, warum sie die Striche auf der Brust so und nicht anders zieht. Weil sie noch nicht soviel Erfahrung hat, darf sie keinen Schnitt ohne Fechners scharfe Augen machen. Mit Kritik spart er nicht, weder bei ihr noch mir. "Sie halten das Tuch falsch, das ist nicht gut" und ähnliches bekomme ich andauernd zu hören. Permanent gibt es kleine Spritzblutungen, die unsere Kittel besprenkeln. Viel häufiger als bei der Bauch-OP wird gezischt. Je mehr die Mamma abgetrennt wird, umso mehr verfärben sich Haut und Mamille ins Aschgraue. Jetzt wird mir wirklich übel, mein Magen rebelliert gegen den Anblick.

Noch einen Rüffel von der OP-Schwester

"Kann ich bitte gehen?" frage ich. Kein Problem, nur von der OP-Schwester bekomme ich einen Rüffel, weil ich Mundschutz und Haube zu früh ausgezogen habe. Egal. Erst mal tief durchatmen und ab ins PJ-Zimmer. Achmed und Mirko haben sich das gleiche gedacht, und so relaxen wir ein gemütliches halbes Stündchen, bevor es Essenszeit wird. Beim Essen meint Dr. Fried: "Vielleicht sind Sie nicht geeignet für ein operatives Fach." Na toll. Dabei gefällt es mir doch im OP! "Hör gar nicht zu", tröstet mich Pia. Es stimmt – im Krankenhaus darf man sich wirklich nicht jede Äußerung zu Herzen nehmen. Eine dicke Haut ist vonnöten, daran muss ich noch arbeiten. Aber nicht mehr heute! Auf ins Wochenende, ich weiß schon gar nicht mehr, was Ausschlafen ist.

Zur Übersicht

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete