• Artikel
  • |
  • Ines Elsenhans
  • |
  • 01.08.2011

Die vier Typen einer medizinischen Doktorarbeit

Experimentelle Arbeit

Du führst Experimente im Labor durch. Die Arbeiten sind prospektiv, die Daten werden also erst noch erhoben. Experimentelle Arbeiten kannst du in fast allen Bereichen der Medizin machen: Meistens sind es Arbeiten für die Grundlagenforschung. Häufig werden die Versuche an Tieren durchgeführt. Es geht aber auch ohne Tierversuche, zum Beispiel, wenn du mit Tumormaterial forschst.

+ Werden die Experimente sorgfältig durchgeführt, winken gute Noten: cum laude oder summa cum laude sind nicht selten. Ein Muss für den, der in die Forschung will oder eine Unikarriere plant.

- In die Arbeitstechnik muss man sich erst mühsam einarbeiten. Wenn die Versuche mal nicht klappen, kann dies sehr frustrierend sein. Eine experimentelle Arbeit dauert meist zwei bis drei Jahre.

 

Klinische Arbeit

Bei einer prospektiven klinischen Studie erhebst du für deine Fragestellung Daten direkt am Patienten (z.B. Blutwerte, Blutdruck, EKG oder subjektive Werte mittels Fragebögen). Ein typisches Studiendesign dafür ist eine Kohorten- oder Interventionsstudie. Gewinnst du deine Daten aus bereits existierenden Informationen (z.B. aus Patientenakten), spricht man von einer retrospektiven Studie. Hierbei handelt es sich häufig um eine Fall-Kontroll-Studie.

+ Bei prospektiven Studien gibt’s meist gute Noten. Die Arbeit mit den Patienten macht vielen mehr Spaß, als einsam im Labor vor sich hin zu pipettieren.

- Eine gute klinische Studie braucht ihre Zeit – meist zwei bis drei Jahre. Bei retrospektiven Studien musst du damit rechnen, dass Daten fehlen oder die Qualität des Materials schlecht ist. Wichtig bei jeder klinischen Studie: Benötigte Fallzahlen mit dem Statistiker besprechen!

 

Theoretische Arbeit

Du bearbeitest ein Thema aus der Geschichte, Theorie oder Ethik der Medizin, medizinischen Informatik oder Biometrie.

Du blickst ein wenig „über den Tellerrand“, da du in einem anderen Fachgebiet arbeitest. Häufig ist die Arbeit zeitlich überschaubar. Du bist nicht auf Patienten oder Experimente angewiesen.

- Du musst dich in spezielle Methoden einarbeiten (z.B. statistische Methoden, Methoden im Bereich der Geschichte und Ethik). Eine theoretische Arbeit kann auch mehrere Jahre dauern.

 

Statistische Arbeit

Du analysierst Daten, die nicht von ihm selbst, sondern schon vorher in der Klinik oder in anderen Studien erhoben wurden. Diese vergleichst du mit Daten aus der Literatur.

+ Du bist nicht von Patienten oder Labortechniken abhängig. Die Arbeit ist meist überschaubar.

- Häufig nicht so gute Noten wie bei experimentellen Arbeiten oder klinisch prospektiven Studien. Nichts für den, der später in die Wissenschaft möchte.

 

Du möchtest promovieren, weißt aber noch nicht genau wie? Mit dem Buch "Promotion" wird deine Doktorarbeit eine runde Sache. Hier findest du nicht nur Hilfestellung zur Auswahl des passenden Themas, sondern auch das nötige Know-How über Statistik und Literaturrecherche. Außerdem bietet es wertvolle Tipps zum richtigen Schreiben und Präsentieren.

Dich interessiert dieses Buch? Dann klick hier!
Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete