• Info
  • |
  • Katharina Kramer
  • |
  • 21.10.2013
  • Studenten in einer Prüfung - Foto: shutterstock

    Studenten in einer Prüfung - Foto: shutterstock

     

Auswahlkriterien an der Berliner Charité

Und schon wieder alles neu: An der Charité-Universitätsmedizin Berlin gibt es ab Wintersemster 2013/14 ein neues Auswahlverfahren. Wie in Hamburg gibt es jetzt einen Grundlagentest zur Einstufung der Bewerber. Die Vergabe nach Bestennote und Wartezeit bleibt gleich, nur die 60 % der Plätze die nach hochschuleigenen Verfahren vergeben werden, betrifft diese neue Regelung.

Dieses Semester war es so weit: auch an der Charité mussten Bewerber einen Auswahltest schreiben. Die Kombination aus Abiturbote und das Ergebnis des Auswahltestes entscheidet über die Aufnahme an der Charité.

Wichtig: Ins Auswahlverfahren der CUB gelangen nur die Bewerber, die auch Berlin als erste Ortspräferenz angegeben haben!

 

Was ist das für ein Test?

Der HAM-Nat, ein fachspezifischen Studierfähigkeitstest, ist ein Multiple-Choice-Test. Er überprüft auf Schulniveau medizinisch relevanten Aspekten aus den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Biologie. Zur Vorbereitung findet man auf den Seiten der Universität Hamburg einen Probetest und den Themenkatalog.

Probetest der Universität Hamburg

 

Warum gibt es diesen Test?

Die unterschiedlichen Auswahlkriterien sollen laut ZVS „das besondere Profil der Hochschule in Forschung und Lehre deutlich machen und unter den Bewerbern die künftigen Studenten, die diesem Profil am besten entsprechen, auswählen".

Innerhalb eines vorgegebenen Rahmens kann die Universität demnach selbst bestimmen, nach welchen Auswahlkriterien sie „ihre" zukünftigen Studenten ausssucht. Die CUB hat sich dafür entschieden, einerseits nach dem Grad der Qualifikation, also nach Abiturnote, andererseits nach dem Ergebnis des Tests eine Wahl zu treffen. Durch den sogenannte „Studierfähigkeitstest" kann die Vorraussetzung für das Medizinstudium jedes Einzelnen besser getestet werden, sodass Abiturienten mit Schwerpunkten in den Naturwissenschaften, die tatsächlich oft einen Vorteil im Studium haben, auch eine höhere Chance haben einen Studienplatz zu erhalten. Wahrscheinlich war der Charité dieser Schwerpunkt besonders wichtig, da schon mit Beginn des Studiums ein Mindestmaß an Verständnis der Naturwissenschaften vorausgestezt wird - da wir im Modellstudiengang deutlich weniger Grundlagenfächer haben als im Regelstudiengang, haben wir auch weniger Zeit für die allgemeinen Naturwissenschaften.

 

Linktipps

Infoblatt der Charite zum Auswahlverfahren

Informationsseite der Charite zur Bewerbung 

Ersti-Info der Fachschaftsinitiative

Informationen zum Modellstudiengang

Termine für die Bewerbung zum Sommersemester 2014

 

Ergebnisse im Auswahlverfahren der Hochschule (AdH)

 

Wintersemester 2013/2014  Medizin  Zahnmedizin 
 Durchschnittsnote des zuletzt eingeladenen Bewerbers zum HAM-Nat  1,6  2,0
 Punktzahl, die für eine Zulassung notwendig war  1020  900
 Letzter Rangplatz mit erfolgter Zulassung  211  32

 

 

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete