• Info
  • |
  • Patricia Paul
  • |
  • 18.05.2011

Viele Wege führen nach Budapest...

Wie jede andere Großstadt hat auch Budapest ein gutes Verkehrsnetz. In der Innenstadt können sich Studenten sehr gut, schnell und günstig fortbewegen: Je nachdem, in welchem Bezirk Budapests man wohnt, beträgt der Zeitaufwand für den Weg zur Uni nur fünf bis fünfzig Minuten. Aber wie schaut es aus, wenn deutsche Studenten mal für ein Wochenende nach Hause zu Familie und Freunden möchte?

Die meisten Studenten stellen - kaum in Budapest angekommen - schnell fest, dass sich ein Wochenendtrip nach Hause kaum lohnt. Solch eine Besuch der Heimat von Freitagnachmittag bis Sonntagabend ist praktisch nur mit dem Flugzeug zu bewältigen. Allein nach München benötigt man sonst mit dem Auto fast sechs Stunden.

Nicht zu vergessen ist natürlich, dass gerade Medizinstudenten ohnehin unter akuten Zeitmangel leiden: Während des laufenden Semesters muss sehr viel gelernt und Prüfungen, sogenannte Demos, bestanden werden.

Aber trotzdem muss jeder Student irgendwann mal nach Hause, um wieder Kraft zu tanken und für das Studium gerüstet zu sein.

 

Möglichkeiten, nach Hause zu kommen

Der Budapester Flughafen Ferihegy liegt außerhalb des Stadtzentrums, von der Universität zirka eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt. Die Taxikosten belaufen sich auf umgerechnet knapp 20 Euro.

Die Flugpreise hingegen schwanken sehr: Wer nach Frankfurt am Main fliegen möchte, bezahlt im günstigsten Fall 99 EUR, es kann aber auch schon mal bis zu 270 EUR und mehr kosten, zum Beispiel an langen Wochenenden. Wer nach Köln fliegt, hat den Vorteil der "Billig-Airlines". Im besten Fall kostet das Ticket nur 30 EUR.

Die Möglichkeit, mit dem Zug zu fahren, ist natürlich auch nicht außer Acht zu lassen. Die Zugfahrt nach München dauert rund sieben Stunden, nach Berlin hingegen 11,5. Mit einem Nachtzug ist diese Variante jedoch erträglich. Außerdem besteht ja die Möglichkeit, während der Zugfahrt ohne jegliche Ablenkung für die Uni zu lernen und zu schlafen oder zumindest zu dösen.

Des Weiteren gibt es Busunternehmen, die Fahrten über verschiedene Routen anbieten; zum Beispiel wird eine Fahrt angeboten von Budapest über zwei weitere Haltestellen in Ungarn, München und Nürnberg nach Frankfurt am Main. Eine solche Fahrt kostet für Studenten etwa 70 Euro für Hin- und Rückfahrt. Diese Reisevariante ist sehr günstig, aber auch sehr anstrengend.

 

Meine Tipps

Wer sich für einen Kurztrip nach Deutschland entscheidet, sollte die für sich persönlich angenehmste und am wenigsten stressige Variante aussuchen.

Eines ist in jedem Falle sicher: Es lohnt sich, früh zu buchen, denn so ist es meist am preisgünstigsten - wobei es natürlich auch Ausnahmen gibt - und man hat die besten Chancen auf einen freien Platz.

Und etwas ganz Wichtiges an alle studentischen Flugreisenden zum Schluss - aus eigener Erfahrung:
Wenn Ihr für ein verlängertes Wochenende nach Hause reist und Fachbücher im Gepäck habt, mit denen ihr daheim und während der Reise lernen wollt, vergesst nicht, dass die Fluggesellschaften eine Gepäckobergrenze haben. So ein Anatomie-Atlas, der wiegt schon einiges, ebenso andere Anatomiebücher, von den ganzen Biochemie-Werken ganz zu schweigen. Das kann ganz schnell sehr teuer werden. Besser geeignet sind sicherlich Kurzlehrbücher, Leitfäden, kompakt-Lehrbücher, Taschenatlanten, Lernkarten oder gar die elektronischen Varianten (online/CD/eigene Unterlagen).

Außerdem ist es ratsam, daran zu denken, das Anatomie-Besteck aus der Tasche zu nehmen, bevor man sich auf den Weg zum Flughafen macht. Viele von uns mussten schon ihr geliebtes Anatomie-Besteck am Flughafen zurücklassen. Sie sahen es nie wieder…

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete