• Tipps
  • |
  • Patricia Paul
  • |
  • 05.08.2014

Die 10 goldenen Regeln für das Medizin-Studium in Ungarn

Hallo Ersti! Willkommen an deiner neuen Universität. Dich erwarten viele neue Eindrücke, das Leben in einem fremden Land und ganz viel Lernstoff bis zum Physikum. Damit dir der Einstieg in Studium leichter fällt, hat Patricia zehn goldene Regeln für einen gelungenen Start in Budapest verfasst.

Budapest - Foto: MEV

Budapest - Foto: MEV

 

Regel Nr. 1:       
Lerne vom ersten Uni-Tag an mit

Dann erlebst du kurz vor den Prüfungen kein böses Erwachen und musst nur nochmal den ganzen Stoff wiederholen. So festigst du den Lehrstoff und weist während der Vorlesungen, wovon der Prof. vorne spricht.

 

Regel Nr. 2:       
Bilde Lerngruppen

In der Gruppe lernt es sich oftmals leichter, die Motivation wird gebündelt und du kannst die mündliche Prüfungssituation üben. So stellst du viel leichter und auch schneller fest, wo du Lücken hast, wie du am besten den Lehrstoff präsentierst und wie du auf Rückfragen reagierst.

Regel Nr. 3:       
Lern deine neue Universitätsstadt Budapest kennen

Budapest als Hauptstadt Ungarns hat sehr viel zu bieten – genieß deine Zeit in dieser wunderschönen Stadt. Viele Alumnis bedauern es im Nachhinein, dass sie nicht mehr in dieser Stadt unternommen und ständig darauf gehofft haben, einen Studienplatz in Deutschland zu bekommen. Lern das Lebensgefühl in Budapest kennen und lass dich  davon einfangen.

Regel Nr. 4:       
Geh mit Rita Jónás wandern

Rita ist eine der guten Seelen des deutschsprachigen Sekretariates. Sie organisiert des Öfteren Wanderungen für Semmelweis-Studenten. Dies ist eine gute Gelegenheit, die nicht typisch-touristischen Aussichtspunkte und das Umland an sich kennenzulernen. Bei den Wanderungen lernst du zudem Studenten höherer Semester kennen, die dir wertvolle Tipps geben können.

Regel Nr. 5:       
Gewöhn dich an den ungarischen Lebensstil

Mit der typischen deutschen Gründlichkeit und Organisation kommst du in Ungarn nicht weit. Die Ungarn sind flexibler. Als Ausländer musst du in Ungarn öfter einmal umplanen und spontan sein. In Budapest ticken die Uhren anders, zur Rushhour dauert es mit dem Auto schon mal länger, bis du am Ziel bist.

 

Regel Nr. 6:       
Genieß es, sonntags und mitten in der Nacht einkaufen gehen zu können

In Ungarn gibt es 24 h Läden. Besonders in der Prüfungszeit sind diese Läden Gold wert. Sonntags einkaufen gehen zu können ist auch ein Luxus, den du in Deutschland schmerzlich vermissen wirst.

Regel Nr. 7:       
Spreche so viel Ungarisch wie möglich

Die Ungarn freuen sich, wenn wir Deutschen versuchen, diese schwere Sprache zu erlernen und zu sprechen. Sie versuchen zu helfen, wo sie nur können und sind sehr freundlich und geduldig.Du wirst merken, nach den ersten Ungarisch-Stunden verstehst du schon ein paar Wörter und kannst nach dem ersten Semester im Restaurant bestellen und auf dem Markt einkaufen. Die Zahlen auf Ungarisch zu können erleichtert das Leben in Ungarn ungemein.

Regel Nr. 8:       
Leg deine Prüfungstermine realistisch

Im Neptun-System – dem Verwaltungs- und Administrationssystem der Semmelweis-Universität – meldest du dich zum Ende der Vorlesungszeit für deine Prüfungen an. Ganz wichtig: Mach dir vorher Gedanken, wann du welche Prüfung machen willst und beginn früh mit der Vorbereitung. Ebenfalls ratsam ist es, sich einen Puffer einzubauen, solltest du eine Prüfung mal nicht auf Anhieb bestehen oder durch Krankheit ausgeknockt sein.

Regel Nr. 9:       
Verschiebe deine Prüfung nicht nach hinten

Die Prüfungszeit hat eine fest vorgegebene Länge – meist sind es sechs Wochen. Wenn du deine Prüfung zeitlich nach hinten schiebst, verlierst du wertvolle Zeit. Da fast jede Prüfung in Budapest mündlich ist und du Themen ziehst, solltest du jeden Versuch nutzen und zur Prüfung antreten, auch wenn die Vorbereitung aufgrund Zeitmangels mal nicht ausreichend war. Ein wenig Glück gehört manchmal zur Prüfung dazu.

Regel Nr. 10:    
Lass dir vor der Prüfungsphase von deinen Kommilitonen und Studenten aus höheren Semestern nicht verrückt machen

Wenn du zehn Studenten nach ihren Prüfungserfahrungen fragst, wirst du zehn unterschiedliche Meinungen dazu hören. Jeder hat irgendeine Schreckensgeschichte einer Prüfung parat und erzählt, wie schlimm doch dieser und jener Prüfer während der Prüfung war. Denk immer daran, auch Prüfer sind Menschen und wollen, dass du den Stoff beherrschst und die Prüfung bestehst. Lasst dich nicht verrückt machen, sondern geh deinen Weg.

 

Ich hoffe, diese zehn Regeln helfen dir während deiner Eingewöhnungsphase in Budapest. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben: patricia.paul@thieme.de

Budapest ist einzigartig, diese Stadt muss man erlebt haben. Einen gelungenen Studienstart wünscht dir deine Lokalredakteurin Budapest.

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete