• Tipps
  • |
  • Anne Latz
  • |
  • 15.12.2014

Partycheck Düsseldorf

Die besten Semester- und Fachschaftspartys, die du auf keinen Fall verpassen darfst!

In Düsseldorf haben wir das Glück, bezüglich regelmäßiger, vielfältiger und vor allem guter Partys sehr professionell aufgestellt zu sein. Um dir einen Überblick über die Highlights und Events zu geben, die man nicht verpassen sollte, haben wir mit Moritz und Patrik gesprochen – den zwei Jungs, die 2011 mit „Bewegungsapparat“ (BWA) die Partyreihe von und für Mediziner ins Leben gerufen haben und mittlerweile regelmäßig bis zu 1500 Leute auf die Tanzfläche locken.

 

Patrik und Moritz - Foto: privat

 Patrik und Moritz sind die Veranstalter der Partyreihe "Bewegungsapparat"

 

> Hallo ihr beiden. Wie seid ihr auf die Idee zur Partyreihe „Bewegungsapparat“

 gekommen?

Moritz: Wir beide studieren hier in Düsseldorf seit 2010 Medizin und Zahnmedizin und haben uns direkt im ersten Semester kennengelernt. In der Zeit waren wir sehr viel zusammen unterwegs, natürlich auch im Nachtleben. Dabei haben wir festgestellt, dass in Düsseldorf noch ein „Vakuum“ an guten Studentenpartys besteht. Patrik ist schon seit vielen Jahren als DJ aktiv. Auch ich bin in einer Band und demnach musikbegeistert. Da war es für uns logisch, dass wir irgendwas starten wollen. Der Name BEWEGUNGSAPPARAT stand sofort mit der Idee - er gibt natürlich einen direkten Bezug zu unseren Studiengängen her und hat sich dann auch schnell etabliert. Zu der Zeit waren wir recht häufig im damaligen Club „Pretty Vacant“ (Anmerkung: das heutige Cube) unterwegs. Wir haben den Besitzer einfach gefragt, ob wir auch mal was veranstalten können und am 24.05.2011 war dann schließlich unsere erste Party.

 

> Und wie lief diese erste Party?

Patrik: Ins Pretty kamen direkt mal 350 Leute – der kleine Club ist aus allen Nähten geplatzt. Das war natürlich ein super Start und so war es für uns klar, dass Potential für Events in der Art da war und wir weiter machen wollen.

 

> Was beachtet ihr bei der Wahl eurer Locations und DJs?

Moritz: Die zweite Party im Juli 2011 war direkt in einer anderen Location, weil wir gerne switchen. So haben wir mittlerweile in fast allen bekannteren Clubs in Düsseldorf Partys gefeiert, seien es kleine familiäre Clubs wie das Cube, das Foyer als früheres Theater oder die großen Läden wie die Nachtresidenz, Ufer8 oder zuletzt das SQB. Wir haben die Abwechslung ebenso gerne wie unsere Gäste!

Patrik: Was die DJs angeht – die wählen wir selbstverständlich nach Schönheit aus ... Und nebenbei noch aus der Fähigkeit aus eins und eins drei zu machen, ohne dabei die Bedürfnisse unserer Gäste zu vergessen. Wir machen keine Nischen-Partys, sondern versuchen ein großes Publikum anzusprechen, aber gleichzeitig jeder Veranstaltung unseren eigenen Stempel aufzudrücken. Dabei hatten wir schon eine reihe illustrer Gäste wie z.B. MC Fitti, Kid Simius, Mashup Germany, Eskei83 oder die Drunken Masters.

 

> Sind die Partys irgendwann Routine? Oder ist man immer wieder aufs Neue aufgeregt?

Moritz: Vieles läuft mittlerweile routiniert und selbstverständlich ab, aber die ersten zwei Stunden am Abend sind nach wie vor jedes Mal aufregend ... Alles andere wäre ja auch langweilig! 

 

> Habt ihr ein Motto? Oder woher kommen eure Ideen?

Patrik: Abriss ohne Dresscode! Inspirationen für ausgefallene Mottos gibt es überall zu finden, Hauptsache Abwechslung ist da und wir bieten etwas, das es in Düsseldorf sonst nicht gibt. Wir wollen es etwas lockerer angehen lassen, als es in so manchem anderen Laden hier der Fall ist. Und ich denke, das gelingt uns ganz gut.

 

> Was war eure beste Erfahrung mit einer Party in Düsseldorf?

Moritz: Die letzten beiden Semesterstartpartys mit den Mottos „Zirkeltraining“ und „Maskenball“ waren der Wahnsinn. Einfach mega gut, wenn man wochenlang eine Party vorbereitet und dann an einem Abend alles zusammenkommt und alle Clubber verkleidet sind. Selbst der Betreiber der Nachtresi hat uns darauf angesprochen, dass die ganze Straßenbahn im Vorfeld voller Menschen mit Masken war. Das war schon sehr verrückt. Wir freuen uns jedes Mal aufs Neue, wie gut unsere Mottos angenommen werden.

 

> Sehr cool! Und jetzt die schlechteste Erfahrung?

Moritz: Die stressigste Erfahrung war vielleicht, als wir, nachdem wir schon tagelang selbst die Bühnen für den Auftritt von MC Fitti gebaut hatten, noch vier Stunden vor der Party einen Haufen Freunde zusammentrommeln mussten, um den Club zu streichen ... Patrik ist dabei sogar einmal von er Leiter gefallen. Generell haben wir grade in den Anfangsjahren extrem viel selbst gemacht. Im Nachhinein sind diese Erlebnisse aber auch Teil unserer Story. Irgendwie hat es immer geklappt und zeigt auch, wie gut sich alles in den letzten Jahren entwickelt hat.

 

> Was ist in der Clubszene noch ausbaufähig?

Moritz: Das Angebot ist zwar recht vielfältig in Düsseldorf, aber es gibt in unseren Augen (leider) nicht DEN Club, der einen guten Abend garantiert. Da kommen wir ja dann ins Spiel. Es gibt aber eine positive Entwicklung – Sachen wie „Boui Boui Bilk“ und die „Junge Tonhalle“ sind schon sehr cool. Da finden ja diverse Events statt.

Patrik: Unsere Partys und das Publikum sind in den letzten Jahren zusammengewachsen, was sich unter anderem an den Musikwünschen zeigt. Wir gehen davon aus, dass unser Publikum bereit für Neues ist, sei es als Mashups oder DJs und Musik etwas abseits des Mainstream.

 

> Und zu guter Letzt – auch wenn es ein wenig Werbung für die Konkurrenz ist: Eure TOP 3 Lieblingsclubs/-partys in Düsseldorf?

Moritz: Für Clubs und Partys: Haut & Knochen mit allen Ablegern sind empfehlenswert, der Salon des Amateurs und die Anaconda Lounge, wenn man in der Altstadt unterwegs ist. Im Sommer auch Kaninchendisko und Strandpiraten und natürlich die Kiesgrube. Das wären so die spontanen Tipps.

 

> Und um entspannt etwas Trinken zu gehen?

Patrick: Die Bar Ellington hat geniale Cocktails, ebenso das Café du Paris. Hier gibt’s auch bis in die Morgenstunden warmes Essen und dann noch die Bar Alexandra in der Merowingerstraße. Dort wird man uns auch das ein oder andere Mal antreffen.

 

Alle News zu aktuellen Events von BWA findest du hier: https://www.facebook.com/Bewegungsapparat

 

Aktionen der Fachschaft Düsseldorf

Auch das Referat Aktionen der Fachschaft der Uni Düsseldorf liegt nicht auf der faulen Haut: Das Standardprogramm für jeden Mediziner in Düsseldorf besteht aus regelmäßigen Events auf der Medi-Cafete. Über Termine und Details zu Medigrillen, Rudelgucken, Glühweinabend informiert die Fachschaft regelmäßig auf Facebook, ihrer Homepage und sonstigen Kanälen (http://fsmed.de). Da die Mediziner auch ein gutes Händchen für die Musik zu haben scheinen, wird die Beschallung dort von hauseigenen Live-DJs sichergestellt.

 

Partys anderer Fachrichtungen

Wer einmal interdisziplinäre unterwegs sein möchte, sollte sich an die WIWI-Partys halten, die rund zweimal pro Jahr im SP-Saal stattfinden. Wenn das Wetter mitspielt werden dort einige Nächte durchgefeiert. Infos gibt es unter anderem hier: http://www.fsbwl.uni-duesseldorf.de.

 

Ein Event für alle – die Medimeisterschaften

Die Medimeisterschaften sind DAS Medizinerevent des Jahres. Seit zwei Jahren ist die Uni Düsseldorf dort mehr als präsent und amtierender Inhaber des Fanpokals. Wer neugierig auf das festivalähnliche Event (11. Bis 14. Juni. 2015 in Obermehler) ist, findet weitere Infos hier: http://www.medimeisterschaften.com

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete