• Tipps
  • |
  • Anika Wolf
  • |
  • 05.10.2015

Buchtipps für die Vorklinik


Foto: shutterstock


Anatomie

Das wichtigste Buch für den Anatomiekurs ist ein Anatomieatlas. Am beliebtesten ist hier der „Prometheus“ vom Thieme-Verlag, der auch an jedem Präptisch zum Lernen vorhanden ist. Was zusätzlich nützlich sein kann, ist der „Fotoatlas Anatomie“, der von Dr. Valerius, einem Gießener Dozenten, geschrieben wurde. Hier kann man sich die Strukturen so anschauen, wie sie auch in der Realität an der Leiche aussehen, was meistens nicht ganz so übersichtlich und geordnet ist, wie in einem „normalen“ Anatomieatlas. Zum Buch gehört auch eine DVD, auf der man sich die einzelnen Schritte einer Präparation noch einmal anschauen kann.
Als Anatomie-Lehrbuch ist die Duale Reihe zu empfehlen, die das komplette Gebiet der Anatomie abdeckt. Nützlich ist hier das integrierte Kurzlehrbuch in den Seitenspalten, die einen ersten Überblick oder eine kurze, schnelle Wiederholung ermöglichen.
Im Histologie-Kurs werden zwei Bücher empfohlen. Das eine ist der Welsch, der sehr viele gute Bilder beinhaltet, aber auch ziemlich dick und ausführlich ist. Ein Anatomie-Professor aus Gießen hat dieses Buch mitverfasst. Etwas weniger ausführlich, aber ebenfalls sehr gut ist der Lüllmann-Rauch aus dem Thieme-Verlag.
Für den Neuroanatomie-Kurs ist der Trepel sehr beliebt.

Michael Schünke, Erich Schulte: „Prometheus“, Thieme, ca. 190 €
Klaus-Peter Valerius: „Fotoatlas Anatomie“, Lehmanns, ca. 25 €
Gerhard Aumüller et al.: „Duale Reihe Anatomie“, Thieme, ca. 75 €
Ulrich Welsch: „Lehrbuch Histologie“, Urban&Fischer/ Elsevier, ca. 50 €
Renate Lüllmann-Rauch: „Taschenlehrbuch Histologie“, Thieme, ca. 30 €
Martin Trepel: „Neuroanatomie“, Urban&Fischer/ Elsevier, ca. 40 €



Biochemie

Für Biochemie werden eine Menge dicker Bücher empfohlen, die man aber zeitlich kaum bewältigen kann. Eine weitere Empfehlung aus der Vorlesung ist der Horn, der sich auch durch eine etwas lockerer geschriebene Art gut lesen lässt. Ich persönlich fand auch, besonders für die Physikums-Vorbereitung, das Thieme-Kurzlehrbuch sehr gut.

Florian Horn: „Biochemie des Menschen“, Thieme, ca. 30 €
Melanie Königshoff, Timo Brandenburger: „Kurzlehrbuch Biochemie“, Thieme, ca. 35 €



Physiologie

Die Dozenten empfehlen für Physiologie meistens den Silbernagl oder den Schmidt/ Lang/ Heckmann. Diese beiden Bücher sind auch sehr gut, aber extrem dick und ausführlich. Gerade im dritten Semester, wo man sich zwei- bis dreimal pro Woche auf die Testate im Physio-Praktikum oder Seminar vorbereiten muss, ist es kaum zu schaffen, diese Bücher dazu zu nutzen. Empfehlenswert ist dazu eher das mediscript-Kurzlehrbuch von Hick/ Hick oder das Thieme-Kurzlehrbuch. Zum Nachschlagen, gerade für die Klausur, kann eins der dickeren Bücher hilfreich sein. Dazu reicht es aber auch, sie aus der Bibliothek auszuleihen.

Hans-Christian Pape et al.: „Physiologie“, Thieme, ca. 80 € (ursprünglich herausgegeben von S. Silbernagl)
Robert Schmidt et al.: „Physiologie des Menschen“, Springer, ca. 80 €
Christian Hick, Astrid Hick: „mediscript Kurzlehrbuch Physiologie“, Urban&Fischer/ Elsevier, ca. 35 €
Jens Huppelsberg, Kerstin Walter: „Kurzlehrbuch Physiologie“, Thieme, ca. 35 €



Psychologie

Für Psychologie lässt sich sehr gut mit den Vorlesungsfolien lernen. Manchmal ist es jedoch hilfreich, ein Buch zur Hand zu haben, um Sachen noch einmal nachzuschlagen oder zu vertiefen. Die Dozentin empfiehlt dazu den Faller/ Lang. Ich persönlich fand auch das Thieme-Kurzlehrbuch sehr gut.

Hermann Faller, Hermann Lang: „Medizinische Psychologie und Soziologie“, Springer, ca. 25 €
Henrik Kessler: „Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie und Soziologie“, Thieme, ca. 28 €



Bio, Physik, Chemie

Die kleinen Fächer kann man je nach Vorwissen zum großen Teil auch mit den Vorlesungsfolien bewältigen. Wenn man in den Naturwissenschaften nicht ganz so fit ist oder etwas tiefergehend lernen möchte, sind folgende Bücher empfehlenswert:
Wer ein Buch mit allem, was man als Mediziner in der Biologie braucht, haben möchte, sollte sich den Buselmaier anschauen. Für die erste Bioklausur ist außerdem das Zellbiologie-Kapitel aus dem Benninghoff/ Drenckhahn der ultimative Geheimtipp. Das ganze Buch muss man sich dazu aber nicht kaufen, man kann es auch aus der Bibliothek leihen oder von Studenten aus höheren Semestern bekommen.
In der Physik sind die Vorlesungsfolien und das Praktikumsbuch zur Klausurvorbereitung ausreichend. Je nach Vorkenntnissen kann man sich aber auch ein Buch zulegen, hier wird der Harms gerne genommen.
Für Chemie ist ebenfalls nicht unbedingt ein Buch notwendig, Folien und Praktikumsskript sind sehr gut. Wer gerne ein Buch zum Vertiefen haben möchte, dem sei der Zeeck ans Herz gelegt.

Werner Buselmaier: „Biologie für Mediziner“, Springer, ca. 27 €
Benninghoff/ Drenckhahn: „Anatomie Band 1“, Urban&Fischer/ Elsevier, ca. 90 €
Volker Harms: „Physik für Mediziner und Pharmazeuten“, Harms, ca. 19 €
Axel Zeeck et al.: „Chemie für Mediziner“, Urban&Fischer/ Elsevier, ca. 35 €

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete