• Tipps
  • |
  • Marisa Kaspar
  • |
  • 20.05.2015

Buchtipps für die Vorklinik in Jena

Welche Bücher brauche ich für welches Fach? Marisa stellt dir hier die Standardwerke vor, die in Jena von den meisten Studenten genutzt werden.

 

Die Auswahl an Büchern fürs Medizinstudium ist groß. Marisa weiß, welche Bücher du in der Vorklinik in Jena wirklich brauchst. Foto: shutterstock

 

 

Ein guter Tipp, der mir von meinen Tutoren zum Studienbeginn mitgegeben wurde, war dieser: Ein Buch ist nicht dann gut, wenn jeder es hat, sondern wenn du selbst gut damit lernen kannst. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf haben die Buchkäufe bei mir bisher immer gut funktioniert und ich konnte Fehlkäufe vermeiden.

 

Wo besorge ich mir die Bücher?

Auf dem Büchermarkt am Anfang jedes Semesters verkaufen ältere Studenten ihre gebrauchten Bücher billig . Dort darf auch gehandelt werden. Außerdem gibt es in Jena einen Thalia, der eine breite Auswahl an Büchern fürs Medizinstudium hat und auch Bücher bestellen kann. Ansonsten bekommt man die Bücher natürlich auch im Internet.

 

Das Wichtigste zuerst: Anatomie


Für dieses Fach brauchst du sowohl ein Lehrbuch als auch einen Anatomieatlas, in dem Bilder von allen Körperteilen und Organen abgedruckt sind. Viele lernen fast ausschließlich mit dem Atlas. Es ist also empfehlenswert, zuerst nur diesen zu kaufen und das Lehrbuch in der Bibliothek auszuleihen.


Alle meine Kommilitonen, die mit dem „Prometheus“ von Thieme gelernt haben, sind super mit dem Atlas zurechtgekommen. Eine etwas günstigere Alternative ist der "Sobotta", der ebenfalls aus drei Bänden besteht. Außerdem gibt es noch den „Lippert“ von Elsevier, der eine Kombination aus Atlas und Lehrbuch und deshalb nicht ganz so ausführlich ist. Gerade hier gilt: Befasse dich vor dem Kauf gut mit den Büchern, da sie dich in der ganzen Vorklinik begleiten.


Als Lehrbuch empfiehlt sich die „Duale Reihe Anatomie“ von Thieme. Das Buch ist besonders praktisch, weil es zusätzlich zum ausführlichen Text an den Seitenrändern noch Zusammenfassungen hat. Zum Wiederholen vor der Prüfung musst du also nicht alles nochmal lesen, sondern kannst dich auf die Zusammenfassungen beschränken.


Biochemie: Das „Rausschmeißerfach“


Für das wohl schwierigste Fach in der Jenaer Vorklinik brauchst du auf jeden Fall ein eigenes Buch, da die Kapazität der Bibliothek leider nicht ausreicht, um alle Studenten zu versorgen. Wenn du noch kein eigenes Buch hast und in der Teilbibliothek Medizin schon alles verliehen ist, kannst du es aber auch in der Teilbibliothek Naturwissen versuchen. Mit etwas Glück bekommst du hier den „Müller-Esterl“ (Biochemie, Eine Einführung für Mediziner und Naturwissenschaftler, Spektrum Akademischer Verlag) –  für die meisten Biochemiker das Standardwerk der Biochemie. Sehr wahrscheinlich empfiehlt auch dein Prof dieses Buch, das für Mediziner allerdings sehr ausführlich ist.


Wenn Biochemie nicht gerade zu deinen Lieblingsfächern gehört, ist das Wissen in der „Dualen Reihe Biochemie“ von Thieme etwas medizinstudentenfreundlicher aufbereitet. Auch diejenigen, die in der Oberstufe Chemie abgewählt haben, kommen mit dem Buch super zurecht. Wie auch in der Anatomie gibt es hier einen ausführlichen Teil, in dem alles genau erklärt ist, und Spalten am Rand, um das Wesentliche vor den Prüfungen zu wiederholen.


Physiologie – eines der großen Fächer


Auch für Physiologie ist ein eigenes Buch sinnvoll, da das Fach dich über zwei vorklinische Semester begleitet. Für das Physikum ist es einfacher, aus dem gewohnten Buch zu lernen. Die„Duale Reihe Physiologie“ von Thieme ist das perfekte Werk für die Prüfungsvorbereitung.
Favorit der meisten Profs ist jedoch der „Silbernagl“ (Klinke, Papel, Silbernagl: Physiologie), ebenfalls ein Lehrbuch von Thieme. Darin gibt es viele Bilder, die alles verständlich erklären. Passend dazu gibt es zur Prüfungsvorbereitung einen Taschenatlas von denselben Autoren, der alles noch einmal kürzer zusammenfasst. Ich habe mit beiden Büchern gelernt und war auch mit beiden sehr zufrieden. Lies einfach rein und finde heraus, welches du lieber magst!


Zur Wiederholung vor dem Physikum gibt’s für alle Fächer die Medi-Learn-Skripte, die noch einmal alles kurz zusammenfassen.

 

Histologie


Für die Histologie in Jena ist es in der Regel nicht notwendig, ein Buch zu kaufen. Die Prüfungen beziehen sich auf das, was im Kurs gelehrt wurde. Wer also gut mitgeschrieben hat, kann sich das Geld für ein Buch sparen und stattdessen mal Pizza essen oder einen Cocktail trinken gehen. Falls trotz des Kurses noch Fragen offen sind, gibt es in der Bibliothek eine große Auswahl an Histo-Büchern. Aus eigener Erfahrung kann ich besonders den „Taschenatlas Histologie“ von Thieme empfehlen. Darin findest du viele gut erklärte Bilder, sodass du auch in vermeintlich hoffnungslosen Fällen Rat findest.

 

Brauche ich ein Lateinbuch für Terminologie?


Nein, ich kann dich beruhigen – du musst dir kein extra Lateinbuch kaufen. Es gibt ein kleines Buch für dieses Fach, das genau auf den Lehrplan in Jena zugeschnitten ist. Du kannst es entweder gebraucht von Studenten aus höheren Semestern oder in der ersten Terminologie-Stunde erwerben.

 

Die „kleinen“ Fächer Biologie, Chemie und Physik


Wenn du diese Fächer in der Schule als Leistungskurs hattest, kommst du vermutlich auch ohne Buch gut durch die Prüfungen. Für alle anderen empfiehlt es sich, ein Buch anzuschaffen.
Sehr praktisch ist das „Kurzlehrbuch Physik, Chemie, Biologie“ von Elsevier. Darin findest du alle prüfungsrelevanten Infos zu den drei Fächern. Da du nur ein Buch statt dreien kaufen musst, sparst du außerdem Geld und musst weniger mit dir herumschleppen.


Wenn du aber lieber ein Buch pro Fach haben möchtest, um den Überblick zu bewahren, sind Kurzlehrbücher empfehlenswert. Weder Chemie, noch Biologie oder Physik wirst du nach dem ersten Semester je wieder haben, sodass ein großes, teures Lehrbuch nur im Regal verstaubt.


Für Chemie ist das Werk „Chemie für Mediziner“ („Der Zeeck“) von Elsevier Standard in Jena – zum Teil stammen sogar die Vorlesungsfolien direkt daraus. In Physik werden vom Dozenten der „Harten“ (Physik für Mediziner, Springer) oder der „Harms“ (Physik für Mediziner und Pharmazeuten, Harms Verlag) empfohlen. Beides sind kurze, prägnante Lehrbücher, die auch diejenigen, die mit Physik noch nie etwas am Hut hatten, gut auf die Prüfung vorbereiten. Für Biologie gibt es eine riesige Auswahl an Kurzlehrbüchern und Vergleichbarem. Hier kann ich „Biologie Basics“ von Elsevier empfehlen, mit dem ich selbst gelernt und die Prüfung problemlos bestanden habe.

 

Viele Bücher – schwere Wahl


Aller Anfang ist schwer. Das betrifft nicht nur das Medizinstudium an sich, sondern genauso den Bücherkauf. Das richtige Buch erleichtert dir dein Studium ungemein. Deshalb hier meine persönliche Empfehlung: Lies erstmal in ein Buch rein, zum Beispiel in der Bibliothek oder bei Thalia, bevor du viel Geld ausgibst und das Buch nachher unberührt im Regal steht.

Schlagworte

Mehr zum Thema

Artikel: AG Aufklärung gegen Tabak

Artikel: Linien-OSCE

Bericht: Blockpraktikum Pädiatrie

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete