• Artikel
  • |
  • Tim Frenzel, Marisa Kaspar
  • |
  • 12.07.2012

Blut, ein ganz besonderer Saft

Jeder kennt die Problematik aus den Medien: es herrscht eine ständige Knappheit an Blut und Blutprodukten.

Für das Universitätsklinikum Jena kümmert sich das Institut für Transfusionsmedizin um ausreichend Nachschub an Erythrozytenkonzentraten, Gefrierfrischplasmen, Thrombozytenkonzentraten etc. (im Klinik-Jargon kurz: EKs, GFPs, TKs). Dafür brauchen die Jenenser "Vampire" aber auch genügend Unterstützung durch Spender. Dazu weiter unten mehr.

 

Ein paar Infos

Schon seit den 20er Jahren gibt es die Vollblutspende. Die Technik der Blutgewinnung wurde immer weiterentwickelt. Der aktuelle Stand ist die Aphereseblutabnahme. Dabei können präparativ durch eine integrierte Zentrifuge unterschiedliche Blutbestandteile direkt bei der Spende abgetrennt werden und nicht benötigte "Säfte" werden direkt an den Spender zurückgegeben. Die Technik lässt sich auch therapeutisch einsetzen (z. B. bei Autoantikörpern, Alloantikörpern).

In Jena ist schon seit dem Jahr 2000 ein spezielles Verfahren etabliert: EKs und TKs werden leukozytendepletiert und sind damit verträglicher für den Empfänger. Die Abgabe von leukozytendepletierten zellären Blutprodukten ist seit Oktober 2001 bundesweit durch das BMG eingeführt. Außerdem wird Plasma als Ausgangsstoff für die Herstellung gerinnungsaktiver Präparate gewonnen.

In Deutschland werden jährlich ca. 4,5 Mio EKs, 1 Mio GFPs und 1 Mio TKs gebraucht.

Typ Verbrauch Klinikum Jena davon aus dem Institut für Transfusionsmedizin
EK 22 000 4 000
TK 7 000 75% (Selbstversorgung angestrebt, da Einkauf teuer: 500 - 600 Euro)

Spende

Spenden kann prinzipiell jeder Gesunde zwischen 18 und 65 Jahren. Die tatsächliche Spendefähigkeit wird bei einer ausführlichen ärztlichen Untersuchung abgeklärt. Dort kannst Du auch alle noch offenen Fragen loswerden.

Die Thrombozytenspende ist alle 14 Tage möglich. Blut darf alle 8 - 10 Wochen gespendet werden. Natürlich gibt es auch eine angemessene Aufwandsentschädigung und bei der ersten Spende den Stoffblutstropfen "Hämie".

Weitere Infos gibts auf der Homepage des Instituts für Transfusionsmedizin:

Institut für Transfusionsmedizin

Organisatiorisches

Wo?

Vollblutspende in der Bachstraße 18, Spezialblutspenden in der Stoystraße 3 sowie im Laborbereich in der Erlanger Allee 101 in Lobeda.

Wann?

Mo - Do: 14.00 - 19.00 Uhr

Fr: 8.00 - 13.00 Uhr

Jeden letzten Samstag im Monat: 9.00 - 13.00 Uhr

Telefon?

03641/9 39 39 37 für Vollblutspende, 03641/93 54 77 für Spezialblutspenden

Vorlesung

Frau Prof. Barz hält in erster Linie für das 7. Fachsemester eine Vorlesung zum Wahlpflichtfach Transfusionsmedizin:
Dienstags von 16.00 bis 17.30 Uhr im Konferenzraum des Laborzentrums Lobeda.

Mehr zum Thema

Artikel: AG Aufklärung gegen Tabak

Artikel: Linien-OSCE

Bericht: Blockpraktikum Pädiatrie

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete