• Bildergalerie
  • |
  • Björn-Ole Bast
  • |
  • 29.04.2014

Humans of Medicine

Was bewegt eigentlich die Medizinstudenten in Kiel? In unserer Rubrik "Humans of Medicine" stellt dir unser Fotograf Björn-Ole Bast in unregelmäßigen Abständen Medizinstudenten vor, die erzählen, was sie gerade bewegt. Häufiges Vorbeischauen lohnt sich!

  • Humans of Medicine - Foto: Björn-Ole Bast

    Tim: „Berufliche Vorbilder sind für mich Ärzte und Ärztinnen, die aus Leidenschaft praktizieren und ihre Patienten da abholen, wo sie stehen!“

     
  • Student Theis - Foto:Björn-Ole Bast

    "Gibt es schon Fachrichtungen in denen du dich später siehst?" Thies: "Es gibt viele spannende Fachrichtungen: Chirurgie, Neurologie, aber auch Anästhesie oder Pädiatrie und sogar Radiologie interessieren mich. Es ist also noch nichts entschieden."

      vergrößern
  • Humans of Medicine - Foto: Björn-Ole Bast

    „Was sind deine Gedanken zum anstehenden Physikum?“ Jan-Philipp: „Da mache ich mir momentan noch keine Gedanken zu."

      vergrößern
  • Student Arved - Foto:Björn-Ole Bast

    "Was bereichert dein Studium?" Arved: "Wir organisieren für die Medimeisterschaften Partys, drehen Videos, schreiben Lieder und verhandeln mit Firmen. Das macht Spaß und lenkt vom Lernstress ab.“

      vergrößern
  • Humans of Medicine - Foto: Björn-Ole Bast

    „Was sind deine Gedanken zur bevorstehenden 1. Ärztlichen Prüfung?“ Andreas: „Eine stressige Zeit, die da auf uns zukommt. Ich habe aber schon am Anfang des 4. Semesters damit begonnen, alles zu wiederholen und habe dadurch einen guten Puffer.“

      vergrößern
  • Humans of Medicine - Foto: Björn-Ole Bast

    „Erzähle mir von deinen Gedanken zum Sektionskurs.“ Björn-Thore: „Er ist eine unvergleichliche Erfahrung. Natürlich lernt man vieles über die Anatomie, aber vielmehr beschäftigt man sich mit der Vergänglichkeit des Lebens und Fragen rund um den Tod."

      vergrößern
  • Humans of Medicine - Foto: Björn-Ole Bast

    „Du hältst heute die Rede bei der Gedenkfeier für die Körperspender. Wie bist du dazu gekommen?“ Paul: „Viele sagen, dass ich gut reden kann. Außerdem bringt mir das Reden allgemein viel Spaß, weshalb ich auch regelmäßig an Poetry-Slams teilnehme.“

      vergrößern
  • Phillipp - Foto: Björn-Ole Bast

    Philipp: "Ich denke das Schwierigste am Arztberuf wird sein, täglich erneut das Vertrauen unterschiedlichster Menschen zu gewinnen und Erlebtes nicht mit nach Hause zu nehmen."

      vergrößern
  • Andreas - Foto: Björn-Ole Bast

    Andreas: "Meine größte Angst ist, dass ich hilflos gegenüber der Krankheit eines Patienten bin und es nicht akzeptieren kann. Ich bin mir sicher, dass es diesen Moment geben wird und hoffe, dass ich ihn bewältigen kann."

      vergrößern
  • Alex - Foto: B. Bast

    Alexander: "Um das Große zu verstehen, muss auch das Allerkleinste verstanden werden. Die Histologie-Praktika in Kiel bieten mir dazu eine ideale und sehr moderne Plattform."

      vergrößern
  • Konstantin, Anne und Lina - Foto: Björn-Ole-Bast

    Konstantin, Anne und Lina: "Wir kommen gerade vom Mikroskopierkurs und freuen uns auf den freien Nachmittag mit entspannten Leuten. Ob kiten, segeln, Beachvolleyball oder grillen im Schrevenpark – es ist immer etwas los."

      vergrößern
  • Wiebke - Foto: Björn-Ole Bast

    Wiebke: "Lange habe ich auf einen Studienplatz warten müssen. Aber jetzt, nach drei Semestern, kann ich sagen: es hat sich gelohnt! Der Präpkurs hat meinen Berufswunsch als Rechtsmedizinerin bestätigt und mich motiviert."

      vergrößern
  • Florian aus Kiel - Foto: Björn-Ole Bast

    Florian: "Schon von klein auf bin ich als Kunstturner aktiv. Da ein Ausgleich zum Studium unersetzlich ist, versuche ich den Leistungssport und das Medizinstudium bestmöglich unter einen Hut zu bringen."

      vergrößern
  • Kristin - Foto: Björn-Ole Bast

    Kristin: „Für das Medizinstudium ziehe ich nun sogar aus meiner geliebten Heimatstadt nach Kiel. Auf Dauer war das Pendeln für mich keine Lösung mehr.“

      vergrößern
  • Lea - Foto: Björn-Ole Bast

    Lea: „Für mich gibt es nichts erholsameres, als nach einer anstrengenden Lernphase an den Strand zu fahren und aufs Meer zu schauen. Dafür nehme ich dann auch knapp 200 Regentage pro Jahr in Kauf.“

      vergrößern
  • Jörge - Foto: Björn-Ole Bast

    Jörge: „Lachen ist die beste Medizin – das habe mir zum Motto genommen und schon viele Patienten, ob jung oder alt, zum Lachen gebracht.“

      vergrößern
  • Alina - Foto: Björn-Ole Bast

    Alina: "Warum Kiel? Hier ist sogar die Deko der Mensa vom Strand und Meer inspiriert - wer will nicht dort leben, wo andere Urlaub machen?"

      vergrößern
  • Jan - Foto: Björn-Ole Bast

    Jan: „Ich liebe das Meer und besuche es nicht nur in meiner Freizeit. Ich genieße es, in Kiel auch am Wasser lernen zu können.“

      vergrößern
  • Vivian - Foto: Björn-Ole Bast

    Vivian: „Warum ich ausgerechnet Medizin studiere? Weil ich an meiner Idealvorstellung festhalte, später einmal die Ärztin zu sein, die es mit ihrer Überzeugung, ihren Werten und ihrer Einstellung besser macht."

      vergrößern
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete