• Bericht
  • |
  • Text und Fotos: Larissa Schuchardt
  • |
  • 14.05.2013

7 Tage - 7 Türme - 7 Bücher

Zum Welttag des Buches, der wie jedes Jahr am 23.4. stattfand, hat sich der AStA der Uni Lübeck dieses Jahr etwas Neues einfallen lassen: Die Lübecker Lesewoche, bei der jeden Tag Bücher aus unterschiedlichen Genres vorgestellt wurden. Vom Krimi über Science Fiction bis zur Romantischen Erzählung war für jeden Geschmack etwas dabei. Und Lübeck, die Stadt mit den sieben Türmen, bot für jedes Genre auch die entsprechende Umgebung.

Es ist Montag. Der Engel, Lübecks beliebteste Studentenkneipe, ist rappelvoll, die Leute drängeln sich bis auf die Straße. Wer einen Sitzplatz ergattert hat, freut sich über känguruförmige Plätzchen und Jumpys, Chips in Känguruform, auf den Tischen. Der Grund: Die Bücherwoche startet! Alex, Informatikstudent und Mitglied im AStA, präsentiert Kurzgeschichten aus den Romanen "Die Känguru-Chroniken" und "Das Känguru-Manifest" von Marc Uwe Kling. Passenderweise hat er eine Känguru-Backform dabei und kann auch noch seitenweise aus den Büchern zitieren: Das Publikum, größtenteils studentisch, kann sich vor Lachen kaum noch auf den Stühlen halten. Einige Zeit später wird es ernst: Im Anschluss folgt ein PubQuiz, bei dem sich Teams bilden und Fragen richtig beantworten müssen. Na, wer hätte gewusst, welcher deutsche Schriftsteller noch mit 15 Jahren Bettnässer war? Und woher stammt das Zitat "Viel mehr, als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind."? Die Gewinner erhalten eine Flasche Sekt, die Verlierer eine große Packung Schnapspralinen - die Lieblingsspeise des Kängurus.

Dein Handtuch kann dein Leben retten

Dienstags liest der Lübecker Autor Jobst Schlennstedt in einem mit "Crime Scene"-Band abgesperrten Hörsaal, was ebenfalls ein voller Erfolg ist. Wer nicht informiert ist, mag sich am Mittwoch wundern, denn viele Leute tragen Handtücher mit sich herum. Wer ahnt, warum? Es ist Sci-Fi-Abend, und unter dem Motto "Bring your own towel" lesen zwei Studenten vom Studierendentheater aus "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams. In seinem Roman beschreibt Adams ein Handtuch nämlich als "so ziemlich das Nützlichste", was man auf Reisen durch die Galaxis mit sich führen kann. In der Pause wird sogar der berühmt-berüchtigte "Pangalaktische Donnergurgler" gebraut, ein fieses, grünblaues, sprudelndes Gesöff, das aber erstaunlich gut schmeckt. Zumindest das fünfte.

Lübecker Studenten mit ihren Handtüchern.

 

Heute vor 800 Jahren

Donnerstagabend ist erneut ein Autor zu Gast: Thilo Corzilius liest aus seinen Büchern "Ravinia" und "Epicordia" und entführt uns in ferne Fantasy-Welten, unterstützt von einem Streichquartett aus der Musikhochschule. Am Freitag machen wir einen Zeitsprung ins Jahr 1257; im Café der Universitätskirche St. Petri wird aus Kai Meyers „Buch von Eden“ vorgelesen. Dabei wird sich um geistliche und weltliche Belange gleichermaßen gekümmert, denn in den Pausen singen Studenten der Musikhochschule gregorianische Gesänge, und wer möchte, kann sich ein großes Stück Torte schmecken lassen (sehr zu empfehlen: das St. Petri Café im Vorraum der Kirche!). Der Regen prasselt an die Kirchenfenster, und die Stimmung ist sehr gemütlich.

 

Tag der glücklich Verliebten und gebrochenen Herzen

Am Samstag ist es nicht nur gemütlich, es ist sogar kuschlig-romantisch! Im Blauen Engel hängen Rosen von der Decke, rosa Herzchen liegen überall verstreut und es gibt selbstgebackenen Kuchen. Dieser Nachmittag ist trotzdem nicht nur für frisch Verliebte geeignet, denn im Buch "Hector und die Geheimnisse der Liebe" offenbart Hector, der kleine Psychiater, weise Ratschläge, die sicherlich auch so manch einsamer Seele weiterhelfen. Wer seinem Glück noch mehr auf die Sprünge helfen möchte, kann sich anschließend auch zum "Herzblatt"-spielen melden. Die Damenwelt hat Glück: Christian, der sich selbst als "segelnder Arzt" tituliert, darf eine von drei Kandidatinnen auswählen. Er entscheidet sich jedoch nicht für den trockenen Humor der Kandidatin 1 ("Wie würdest du mir nach einem langen, kalten Nachtdienst so richtig einheizen?" - "die Heizung anmachen") und auch nicht für Kandidatin 2, die vom Aussehen her am ehesten Amélie Poulain ähnelt, sondern nimmt die Ingenieurin Monica mit nach Hause. Ich wünsche den beiden von Herzen alles Gute!

 

Romantische Stimmung zum Romantik-Nachmittag.

 

Lesehappen

Der Sonntagmorgen ist für Geist und Körper gleichermaßen erquickend, denn während die Lübecker Schauspielerin Antje Birnbaum "Lesehappen" u.A. von Axel Hacke präsentiert, kann man sich nach Herzenslust an einem großen Buffet bedienen. Mit knapp 150 Studenten ist das alte Kesselhaus auf dem Lübecker Unigelände ausgebucht und die Brötchen gehen weg wie warme Semmeln. Und die drängendste Frage aller Besucher: macht ihr das nächstes Jahr wieder? Aber, liebe Leseratten, seid beruhigt: nach einem solchen Erfolg wird es zum Welttag des Buches 2014 sicherlich eine erneute Lesewoche geben! Und wer die beiden Fragen oben noch nicht auf Anhieb beantworten konnte (der Bettnässer war Schiller, das Zitat von Albus Dumbledore aus Harry Potter), hat ja auch noch Zeit, fleißig für das nächste PubQuiz zu üben - oder auf die Schnapspralinen zu hoffen.

 

Am Sonntag wird das Buffet gestürmt, während fleißig an Nachschub gearbeitet wird.  

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete