• Artikel
  • |
  • Kirstin Ludwig
  • |
  • 05.03.2013

Präpkurs in Mainz: Abschlussgottesdienst

Ein Semester lang haben die Mainzer Zweit- und Drittsemester an "ihren" Leichen gelernt und präpariert - nun ist es Zeit, in einem Gottesdienst Abschied zu nehmen.

Der Präpkurs ist vorbei. Ein Semester lang haben die Zweit- und Drittsemester in Mainz Anatomie gelernt. 27 Praktikumstermine, 47 Vorlesungen und viele zusätzliche Stunden im Präpsaal haben sie voll beschäftigt. Der Präpkurs war nicht nur wegen des immensen Lernstoffs anstrengend. Die Arbeit an Leichen fordert auch die Psyche.Nun ist das Semester um, die Studenten verabschieden sich in die vorlesungsfreie Zeit. Dafür, dass sie sich wirklich verabschieden können, den Präpkurs mit all seinen Erfahrungen hinter sich lassen können, sorgt der Abschlussgottesdienst.

 

Ökumenischer Gottesdienst

Der Abschlussgottesdienst wird von der Seelsorge der Universitätsmedizin gestaltet. Hier arbeiten evangelische und katholische Kirche zusammen. Zum Gottesdienst sind aber nicht nur Christen eingeladen, sondern auch Studenten, die anderen Religionen oder auch keiner Religion angehören. Die Auswahl der Lieder und die Themen des Gottesdienstes sind allerdings eher christlich geprägt.

 

Abschluss nur für Studenten

Am Abschlussgottesdienst nehmen außer den Studenten, die den Präpkurs in diesem Semester absolviert haben, nur die Dozenten teil. Aus diesem Grund stehen die Studenten im Mittelpunkt. Es geht darum, den Präpkurs hinter sich zu lassen und mit dieser Zeit abzuschließen. Der Gottesdienst hat also nicht den Charakter eines Trauergottesdienstes für die Leichen.

 

Was loswerden können

Viele Studenten möchten "ihren" Leichen noch etwas mit auf den Weg geben, etwas loswerden oder sich bei den Körperspendern bedanken. Um diesem Bedürfnis nachzukommen, bekommt jeder Student eine Karteikarte, auf der er seine Gedanken zu Papier bringen kann. Anschließend werden die Karten vorgelesen. Und die Studenten merken, dass viele andere ähnliche Gedanken während des Kurses hatten.

 

Beisetzung der Leichen 

Die Beisetzung der Präpsaal-Leichen findet separat statt. Bei dieser Gelegenheit können sich die Angehörigen von ihren Verstorbenen verabschieden. Die Studenten sind bei der Beisetzung nicht dabei. Aus diesem Grund erfahren die Studenten weder Namen noch Alter "ihrer" Leichen. Auch die Angehörigen lernen sie nicht kennen - so bleibt es bei Mutmaßungen über Alter, Leben und Motivation dieser Menschen, sich nach dem Tod als Präparat für Medizinstudenten zur Verfügung zu stellen.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete