• Tipps
  • |
  • Myriam Schumacher
  • |
  • 06.08.2014

Physikumslernzeit: Marburgs beste Orte zum Lernen & Entspannen

Noch drei Wochen bis zum Physikum. Die Sonne knallt vom strahlend blauen Himmel, das Thermometer zeigt 30 Grad an. Draußen ist es zu heiß zum Lernen, im WG-Zimmer zu stickig. Wer sich in dieser Situation wiederfindet, sollte folgenden drei Orten schnellstens einen Besuch abstatten – denn hier gehen Lernen und Entspannen Hand in Hand.

 

1. Die Zentrale Medizinische Bibliothek

 

Zentrale Medizinische Bibliothek - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Zentrale Medizinische Bibliothek

 

Der Klassiker für die meisten Medizinstudenten: Die zentrale medizinische Bibliothek auf den Lahnbergen. Nach einer frühmorgendlichen Fahrt in den immer pünktlichen und angenehm klimatisierten Marburger Bussen wirst du hier mit himmlischer Ruhe abseits vom Rest der Zivilisation belohnt. Spätestens nach dem täglichen Kaffee im mensaeigenen Bistro sind die Ryanodin-Rezeptoren maximal stimuliert und das ARAS läuft auf Hochtouren – beste Lernvoraussetzungen!

 

Café Vila Vita - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Café Vila Vita

       

Wer in den unerlässlichen Lernpausen die eigene Calcitriol-Bildung ankurbeln möchte, kann sich auf den Stufen vor der ZMB ein sonniges Plätzchen suchen. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Café Vila Vita, welches sich nur wenige Meter entfernt neben dem MARIS befindet. Unbedingt probieren solltest du hier die frisch gepressten Frucht-Smoothies. Sie schmecken nicht nur unglaublich lecker, sondern enthalten auch die nötige Portion Vitamin C. Das kann in der Lernphase sicher nicht schaden. Schließlich benötigen wir es für die Biosynthese von Kollagen, Noradrenalin und … ach, lassen wir das lieber.

 

2. Die Theologie Bibliothek

Bibliothek der Theologen - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Theologische Bibliothek

       

Mein nächster Stopp ist die Bibliothek der Theologen in der Alten Universität. Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass sich hier gerne mal Studenten anderer Fachrichtungen verirren. Kein Wunder, die traditionsträchtige Umgebung mit Regalen voller altertümlicher Bücher kreiert eine optimale Lernatmosphäre.

 

Alter Botanischer Garten - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Alter Botanischer Garten

       

Dank der zentralen Lage kann sich der abgemagerte Physikumskandidat in der Marburger Oberstadt mit Verpflegung eindecken (Wie wäre es mit einem Auflauf für 5,90 €?). Dafür müssen zwar erst einige Treppen erklommen werden, aber das ist ja kein Problem: Dank der Aktivierung des Sympathikus kommt es jetzt zu einer Dilatation der Muskelgefäße und am Herzen entfaltet Noradrenalin seine positiv inotrope und chronotrope Wirkung (Nein, Medizinstudenten verbreiten ganz sicher keine Panik!). Zudem lädt der nahe gelegene Alte Botanische Garten mit schönen Grünflächen zum Entspannen und Kraft tanken ein.

3. Die Geografie Bibliothek

Geografie Bibliothek - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Bibliothek der Geografen

Die Bibliothek der Geografen ist mein persönlicher Lieblingsort zum Lernen. Gelegen in der Deutschhausstraße 10, direkt gegenüber der Physiologie, ist sie ein von Medizinstudenten bisher unerforschtes Terrain. Zu Unrecht. Wenn man die Wendeltreppe des kleinen Türmchens hinaufsteigt, fühlt man sich im Handumdrehen nach Hogwarts versetzt. Die Bibliothek selbst lockt mit vielen verwinkelten Räumen, die man nicht selten komplett für sich alleine belegen kann.

 

Aroma Lahn Beach - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher

Aroma Lahn Beach

       

Ein weiterer Pluspunkt: Der perfekte Ort zum Entspannen liegt ganz in der Nähe. Die Rede ist natürlich vom Aroma Lahn Beach, der mit seinen bunten Sonnenschirmen und Liegestühlen schon beinahe Urlaubsfeeling heraufbeschwört. Beim Anblick der zahlreichen hausgemachten Eissorten läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Aha, die kephale Phase der Verdauung hat eingesetzt!

       

Ohne Frage findest du hier die beste Abkühlung für rauchende Köpfe. Obwohl ich neulich im Physiologie Endspurt-Skript noch gelesen habe, dass sich „kalte Milchprodukte zur Erfrischung bei sommerlichen Temperaturen nur bedingt eignen, da bei ihrer Verdauung zusätzliche Wärme freigesetzt wird“. Nur mal so als Bemerkung am Rande.

       

Ich strecke meine Füße im Sand aus und kann endlich die Seele baumeln lassen. Jedenfalls bis sich fünf Minuten später neben mir ein spielendes Kind verletzt. Ganz in meinem Element kann ich die blutende Wunde äußerst professionell versorgen. Tja, komplett verschont von der Medizin bleibt man dann doch nirgendwo – aber ist nicht genau das unser Ziel? Endlich nicht nur Medizin zu studieren, sondern auch zu praktizieren?

       

Die Klinik naht! In diesem Sinne: Mach dich in der Lernphase nicht verrückt und gönne dir regelmäßig etwas, was dich glücklich macht. Bei mir ist es die Zeit mit meinen Freunden. Meine Füße im Sandstrand. Und Himbeereis.

 

Sandstrand - Foto: Franziska Czernik und Myriam Schumacher   

Sandstrand    

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete