• Artikel
  • |
  • Ida Reinhold
  • |
  • 06.10.2016

Operation Medizinstudium

Bis zum Beginn des Medizinstudiums gibt es so einiges zu organisieren. Doch was genau gibt es zu erledigen?

Die Immatrikulation: ab 2016 über MARVIN

To-do-Liste:


1. Zulassungsbescheid ausdrucken (falls nicht per Post)


Zweite Seite aufschlagen, da stehen alle Unterlagen, die du der Uni noch einreichen musst. Die einfachen Dinge: Personalausweis + Zulassungsbescheid kopieren, Nachweis über den bezahlten Semesterbeitrag – am besten einfach den Kontoauszug/die Quittung der Überweisung  und eine – Krankenversicherungsbescheinigung.


2. Zulassungsantrag für das 1. Semester Humanmedizin erstellen


Die Verfahrensweise bei der Immatrikulation wurde in Marburg zum WS 2016/17 umgestellt. Neu: Einschreibung nicht mehr persönlich im Studiensekretariat, sondern online über MARVIN.Vorgehen: Bewerber-Account einrichten und Zulassungsantrag stellen. Bei Problemen gibt es einen offline Zulassungsantrag. Einfach „Zulassungsantrag offline Marburg“ googeln, ausfüllen und per Post übermitteln.


3. Ab zur Post!


Alle Unterlagen (am besten per Einschreiben, damit man die Frist einhält!) per Post an die Universität schicken. Wenn du die Unterlagen von der Uni nach etwa 1-2 Wochen mit deinem Studentenausweis erhältst, hast du diese Hürde schon überstanden!

Aber die nächste wartet schon auf dich:


Denn jetzt geht es auf Wohnungssuche. Und die ist in Marburg bekanntlich nicht einfach. Gerade, wenn du über das AdH oder als Nachrücker reingekommen bist, kann es ganz schön eng werden. Doch diesem Engpass kann man gut entgegenwirken. Man muss nur wissen wie.

Meine persönlichen Tipps für eine erfolgreiche Suche:


1. Studentenwohnheim


Sobald man auch nur an Marburg denkt, auf die Online-Warteliste schreiben! Zu den Wunschwohnheimen: Die Wohnheime in der Stadt, besonders die Schlosswohnheime, sind aufgrund der tollen Lage die beliebtesten, damit ist aber die Wartezeiten lang. Trotzdem nicht entmutigen lassen! Ich habe auf Anhieb einen Platz im Schlosswohnheim Forsthof bekommen, und das, obwohl im Internet eine Wartezeit von bis zu einem Jahr angegeben ist und ich mich erst im Mai 2016 für das Wintersemester 16/17 beworben habe.
Mein Geheimtrick: Das WS beginnt zum 1.10. Das bedeutet, ganz viele bewerben sich für den 1.10 auf das Wohnheim. Gebt als Einzugsdatum den 1.9 an. Wenn ein Zimmer frei ist, dann ist das meist schon zum 1.9 frei, denn wer auszieht, wartet meist nicht bis zum Ende der Semesterferien damit. Mit dem 1.9 werdet ihr aber vor den Bewerbern zum 1.10 bearbeitet und bekommt somit wahrscheinlicher ein Zimmer.


2. WG/Wohnung suchen


Falls du keinen Platz im Wohnheim bekommst oder möchtest, ist eine WG oder eine Wohnung eine Alternative. Da ist die Frage, lieber direkt in der Innenstadt oder außerhalb und damit in der Nähe der Lahnberge? Ich habe einmal ein paar Vorteile und Nachteile von Innenstadt und außerhalb zusammengefasst.


Altstadt/Oberstadt:

Gut: Du hast das Gefühl, wirklich in Marburg zu sein, umrandet von malerischen Gebäuden und alten Fachwerkhäusern. In der Stadt herrscht ein ganz besonderes Flair; das Studenten- und Nachtleben spielt sich zu einem großen Teil in der Innenstadt ab und nicht außerhalb der Stadt.
In der Vorklinik sind die Medizinvorlesungen viel in der Stadt (z.B. Anatomie) und du musst verhältnismäßig wenig auf die Lahnberge (Chemie ist auf jeden Fall oben und einige Kurse/Seminare); zu den Vorlesungen in der Stadt sowie zum Studentenwerk Erlenring mit Mensa und zur Zentralbibliothek.

 

Marburgs Altstadt


Weniger Gut: Einkaufen ist sehr anstrengend. Die Supermärkte sind alle unten, wie etwa das Kaufhaus Ahrens in der Universitätsstraße. Tipp: Du kannst als Student eine Campuscard beantragen, Punkte sammeln und Prozente bekommen. Anschließend heißt es dann jedoch, Einkäufe nach oben schleppen. Tipp: Oberstadtaufzug benutzen! Übrigens: Der nimmt auch Fahrräder mit (am besten den rechten nehmen), wenn man nicht den Berg hinauf schieben möchte.
Wenn die Vorklinik geschafft ist, sind so gut wie alle Veranstaltungen auf den Lahnbergen. Das bedeutet ein weiterer Weg und damit auch früher aufstehen. Theoretisch kannst du nach zwei Jahren wieder umziehen, aber trotzdem gilt: eine gute Verbindung an die Buslinien 7 und 9 lässt einen auch in der Vorklinik bis zu 30 min länger schlafen.

Außerhalb/in der Nähe der Lahnberge:


Gut: meist sehr ruhig und günstiger als in der Altstadt und, je nachdem in welcher Richtung, ist der Weg auf die Lahnberge kürzer.
Weniger Gut: Durch viele Familien ist die Atmosphäre nicht ganz so studentisch, wobei es auch Gegenden gibt wie bspw. die Kantstraße, in der eine regelrechte Anhäufung von Medizinstudenten vorliegt; längerer Weg in die Uni-Bibliothek und der Mensa Erlenring sowie Kneipen/Restaurants.

Fazit: Man erkennt wahrscheinlich, weshalb ich mich für das Schlosswohnheim entschieden habe und für mich war es die richtige Entscheidung. Und wenn es nur der atemberaubende Blick morgens aus meinem kleinen Fenster im 4. Stock über die beleuchteten Dächer Marburgs ist, der mir jegliches Heimweh quasi unmöglich macht.

 

Blick über Marburg aus dem Forsthof

 


3. Nichts gefunden?


Sofortmaßnahmen: in den (diversen) Facebookgruppen nachfragen; beim Studentenwerk nochmal nachbohren; OE nutzen, um durch den Kontakt mit den Tutoren und Kommilitonen an etwas zu kommen; Notunterkünfte: meist sind die Notbetten in den Wohnheimen angenehmer als in Turnhallen, also etwas umhören und die angenehmste Notlösung nehmen.


Wohnung organisiert, was jetzt noch…?


Die Voraussetzungen für einen super Studienstart stehen gut! Mit einer Wohnbestätigung vom Vermieter kannst du dich im Stadtbüro ummelden. Außerdem solltest du deine U-Card im Studentenwerk abholen. Nicht vergessen: Personalausweis, Studienausweis, mindestens 5 Euro für die Kaution. Ausschließlich damit kannst du in der Mensa bezahlen und Bücher ausleihen. Vorher: In der Bibliothek die Ausleihfunktion freischalten lassen. Wenn du jetzt noch Zeit hast: bei der Lernplattform k-med anmelden und dein Studentenwebmail-Account freischalten. Hier findest du auch den freiwilligen Vorkurs für Mediziner aus Marburg und Gießen.


Freuen!


Denn jetzt kann nach dem Organisationsstress die Operation Medizinstudium beginnen! Auf dich wartet eine wunderschöne Stadt und eine aufregende Zeit.

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete