• Tipps
  • |
  • Jing Wu
  • |
  • 14.10.2016

5 Lerntipps fürs Physikum

Teilt euch die Zeit ein, macht euch nicht zu viel Stress und tapeziert eure Wand mit Karteikärtchen – diese Tipps für das schriftliche Physikum hat wohl jeder schon mal gehört. Hier kommen nun fünf Ratschläge der etwas anderen Art.

 

 

 

1. Wissen to go

Ihr starrt auf den Citratzyklus und kommt einfach nicht weiter? Dann versucht es mal mit einer Aufnahme. Einfach Diktiergerät des Handys in die Hand nehmen und den Zyklus einmal komplett aufsagen. Danach könnt ihr euch eure Lerneinheit jederzeit anhören – egal ob in der Bahn oder zum Einschlafen. Mit mehr Sinnen lernt es sich bekanntlich besser.

 

2. Learning by watching

Es gibt im Internet eine große Anzahl an Erklärvideos, die euch den Purinabbau oder die Hämbiosynthese näher bringen. Diese eignen sich perfekt für den Einstieg in ein Thema oder um euch abschließend nochmal einen groben Überblick zu verschaffen. Solche Lehrfilmchen findet ihr unter anderem auf YouTube oder auf via medici-lernen.

 

3. Schau dir deine Vorbilder an

Wie wäre es mit einer Dokumentation über die Notaufnahme? Oder mit einem Fernsehbericht über das Leben der Assistenzärzte? Natürlich sollte man die Lerntage nicht mit Dokus füllen, aber an dem freien Tag in der Woche kann man sich durchaus zur Motivation eine Klinikreportage anschauen. Und wenn man daran denkt, dass man nur noch durch das Physikum von der Klinik getrennt ist, fällt einem das Lernen auch schon viel leichter.

 

4. Ziehe die schriftlichen Prüfungen gedanklich vor

Damit ihr den Lernstoff in eurem Lernplan durcharbeiten könnt, ist es ratsam, spätestens dann mit dem kompletten Stoff fertig zu sein, wenn die mündlichen Prüfungen beginnen. Falls ihr einen frühen Termin für das Mündliche bekommt, könnt ihr euch dann ganz auf diese Prüfung konzentrieren in dem Wissen, bereits gut für das schriftliche Examen gewappnet zu sein. Falls euer mündlicher Termin erst später ist, habt ihr umso mehr Zeit, um zu wiederholen und um Lücken aufzufüllen.

 

5. Mach weiter

Wenn es einer dieser Tage ist, an denen ihr euch nichts mehr merken könnt und am liebsten das Studium abbrechen und doch Eisverkäufer werden wollt, denkt daran, dass andere vor euch auch schon das Physikum bestanden haben. So dramatisch die Lernzeit auch ist, am Ende ist alles meistens halb so wild. Also setzt Wasser auf, macht euch einen Tee, geht spazieren und denkt daran, was Oscar Wilde gesagt hat:
„Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende“.

 

Schlagworte
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete