• Bericht
  • |
  • Renate Fett
  • |
  • 25.02.2014

Der Stufu-Donnerstag in Witten

Donnerstags ist in Witten immer Stufu-Tag. Doch was hat es damit auf sich? Renate und Moritz lüften das Geheimnis.

 

 Studentengruppe - Foto: istockphoto

 

Mittwoch kurz vor Feierabend – Kommentar vom Oberarzt in der Klinik: „Ach ja, morgen kommen Sie ja nicht. Sie haben Stufu. Viel Spaß!“

Was hat es damit auf sich? Was treiben die Studenten der Uni Witten/Herdecke am Donnerstag dubioses? Was ist denn dieses Stufu?

 

Studium Fundamentale –  das Herzstück der Uni

Ziel des Studium Fundamentale (Stufu) ist es, die Studierenden möglichst nicht nur in ihrem Fach exzellent auszubilden, sondern einen Tag der Begegnung, der Auseinandersetzung und der Reflexion mit fachfernen oder fachnahen Kontextthemen zu schaffen und individuelle Talente zu fördern oder zu entfachen.

In den Bereichen der reflexiven, künstlerischen und kommunikativen Kompetenz gibt es ein üppiges Angebot an Seminaren, die von Politik, Philosophie, Geisteswissenschaften, Kunstwissenschaften bis zu den eigenen Künsten reichen. Auch Orchester und soziale studentische Initiativen sind hier gern willkommen und leisten somit einen Beitrag an unserem Unialltag und der Gesellschaft.

Hauptverantwortlich für das Stufu ist die Fakultät für Kulturreflexion, die ebenfalls im Rahmen des Stufus von Konzerten über Lesungen und Vorträge ein abwechslungsreiches und inspirierendes Programm auf die Beine stellt.

Doch nun ganz konkret:Für die Mediziner gilt es, neun Teilnahmescheine und zwei Leistungsnachweise zu liefern. Für die Geisteswissenschaftler wird durch die Kurse des Stufus (mit etwas härteren Bedingungen) ganz normal das Credit-Konto aufgefüllt. Somit führt kein Weg drum herum – wäre auch ganz schön dumm!

 

Markt der Möglichkeiten – der erste Donnerstag im neuen Semester

Der erste Stufu-Tag beginnt mit einer Begrüßung und einem spannenden Vortrag oder einer Podiumsdiskussion, mit allen interessierten Studenten und Professoren. Anschließend hat man genügend Zeit, sich mit den jeweiligen Professoren zu unterhalten und für sich die meist großzügig herausgeschriebene Liste von Stufu-Kursen nach seinen individuellen Interessen auszusieben.

Auch „Bildungschancen“, „DKR – Hochschulgruppe“, „Add Action“, „Mit Sicherheit verliebt“, „Rock your life“ etc. haben hier ihren Stand aufgebaut und werben fleißig engagierte Studenten, die gerne bei einer Initiative mithelfen möchten.

Am Abend findet die meist sehr eindrückliche „Markt-der-Möglichkeiten-Party“ im Unikat statt. Organisiert von unseren Studis der Kulturreflexion und daher immer etwas ganz besonderes.

 

Studium Fundamentale – der Kleister zwischen den Fakultäten

Besonders spannend sind die Kurse, bei denen sich Studierende aller Fachrichtungen begegnen und es zu einem interessantem Austausch kommt. Dann erst merkt man, dass ein Haufen Mediziner doch sehr ähnlich denkt und manche Aspekte völlig außer Acht lässt. Auch bemerkt man, dass man manche Tatsachen als „glasklar“ einschätzt, diese aber für andere nicht ganz so eindeutig sind. Das strukturelle, ergebnisorientierte Denken eines Mediziners, der in jedem Text die Fakten markiert und direkt kategorisiert und sortiert, kommt durchaus ins Wanken, wenn er plötzlich einen sozialwissenschaftlichen Text liest, der mehr Fragen aufwirft als Antworten liefert. 

Eine wunderbare Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen, zu philosophieren und diskutieren, gemeinsam zu musizieren, zu fotografieren, zeichnen oder tanzen. Lass uns etwas auf die Beine stellen!

Beispiele aus dem Kursangebot WS 2013/2014

- Israel und der Nahe Osten: der Bürgerkrieg in Syrien, arabischer Frühling und die ungelöste Palästinafrage

- Migration als Thema der Gegenwartskunst

- Verwirrte Identitäten. Psychische Krankheit und Literatur

- Ringvorlesung „Molekulare Medizin“

- Ökonomie, Politik und Gesellschaft in der antiken Philosophie

- Welchen Sinn hat Musik? Ein Seminar zur Phänomenologie der Musik

- Ist Technik die Zukunft der menschlichen Natur?

- Performance-Reflexion

- Projektseminar in Kooperation mit PACT Zollverein, Essen

- Das Gesundheitssystem beforschen: Literatur und Datenquellen, Forschungsmethoden und -ergebnisse und die  Perspektive der Patienten

- Bürgerschaftliches Engagement und Zivile Sicherheit

- Welche Infrastrukturen braucht eine nachhaltige Entwicklung?

- Alles, was Recht ist – Eine Einführung ins Recht

- Erleuchtung am Horizont? Theorien über Buddhismus

- Einführung in Gewaltfreie Kommunikation

- Freude am Sprechen – Lebendige Sprache

- Lernst du schon oder liest du noch? – Die Lernwerkstatt

- Malen!

- Steinmetzen: Lebensbildungen II

- Orchester der Universität Witten/Herdecke

- Luftschloss – Hörspiel selbst gemacht

- Theaterkurs: Improvisation

 

Die gesamte Stufuzeitung zum Herunterladen:

http://www.uni-wh.de/kultur/lehre/studium-fundamentale/

P.S.: TIPP - Auch beim Auswahlgespräch in Brakel kann man zum Stufu etwas gefragt werden. In meinem Interview war die Frage, welchen Stufukurs ich zuerst belegen würde. Hierfür eine Antwort parat zu haben, kann nicht schaden.

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete