• Bericht
  • |
  • Text und Fotos: Anne-Sophie Mehdorn
  • |
  • 22.11.2010

Familie Mehdorn Stiftung

Im Kaiserreich und unter Reichskanzler Otto Bismarck existierten doppelt so viele private Stiftungen in Deutschland wie heute. In Zeiten, in denen öffentliche Gelder knapp sind und an allen Stellen gespart werden muss, ist privates Engagement wieder gefragt, denn es ist oft schwierig , viel versprechende oder aufwändige Projekte zu realisieren. Die Familie Mehdorn Stiftung versucht seit 2005 durch schnelle und unbürokratische Hilfe manches Projekt zu ermöglichen.

WER steht hinter der Stiftung?

Im Dezember 2005 wurde die Familie Mehdorn Stiftung zur Förderung der Neurochirurgischen Forschung und der Interkulturellen Kommunikation (FMS) in Kiel gegründet, um eben diese beiden genannten Zwecke zu fördern und zu unterstützen. Stifter der FMS sind Prof. Dr. med. Maximilian Mehdorn, Direktor der Neurochirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel, und seine Frau Dr. phil. Margarete Mehdorn, Konferenzdolmetscherin und Lehrbeauftragte an der Universität Kiel.

 

 

WAS sind die Ziele der Stiftung?

Eines der erklärten Ziele der FMS ist die schnelle und unbürokratische Hilfe von Projekten, die sonst möglicherweise in dieser Form nicht stattfinden könnten.
Wie schon im Namen erwähnt, umfasst die Stiftung zwei verschiedene Bereiche: Zum einen den neurochirurgischen Bereich und zum anderen den der interkulturellen Kommunikation.
Jährlich gibt es eine Stiftungspreisverleihung in Kiel, in deren Rahmen die jeweiligen Preisträger bekannt gegeben und geehrt werden und außerdem die Preisträger des Vorjahres ihre Projekte oder Projektergebnisse dem Publikum vorstellen.
Zuvor muss man sich allerdings bewerben.

Bewerben kann sich jeder, der z. B. in der Neurochirurgie oder einem angrenzenden Bereich ein besonderes Forschungsprojekt verfolgt und Drittmittel einwerben möchte oder aber jemand, der ein innovatives Forschungs- oder Kooperationsprojekt mit Frankreich plant und von anderer Stelle keine Hilfe erwarten kann.
2011 wird die Ausschüttung für die Forschungs- und Förderungsprojekte erneut ungefähr 25.000 € betragen, aufgeteilt auf beide Bereiche.

 

WIE kann ich mich bewerben?

Eine detaillierte Beschreibung des Projektes wird gewünscht: So heißt es für die Neurochirurgie: "In den Anträgen sollen Forschungsvorhaben, ihre Basis und Perspektiven sowie Schritte zur Durchführung dargestellt werden. Den Anträgen beigefügt werden sollen ein Lebenslauf sowie, soweit möglich, eine Darstellung der bisherigen Forschungsleistungen." Ähnlich sind die Anforderungen auch im interkulturellen Teil. Bewerbungsformulare können in der Rubrik "Ausschreibung" als pdf-Dokument heruntergeladen werden. Nächster Bewerbungsschluss ist der 31.01.2011.

 

WO gibt es weitere Informationen?

Homepage der Mehdorn Stiftung

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete