• Umfrage
  • |
  • Ines Elsenhans
  • |
  • 25.01.2010

Lernen vor Prüfungen: Wie viele Stunden sind normal?

Die Ergebnisse der Miniumfrage aus der Via medici 5.09.

Wenn Examina anstehen, verwandeln sich die meisten Medizinstudenten in eine Art Leistungssportler in Sachen Lernen. Aus gutem Grund – denn binnen weniger Wochen oder Monate muss eine riesige Stoffmenge bewältigt werden. Aber welche Trainingsmethode ist die beste? "So viel wie möglich" oder "weniger ist mehr?"Jeder Medizinstudent meistert diese Aufgabe ein bisschen anders: Die einen setzen auf Zeitmanagement und ausgefeilte Lernpläne, andere leben und lernen von Minute zu Minute. Die einen vergraben sich vom frühen Morgen bis späten Abend zum Pauken am Schreibtisch, andere sind überzeugt, dass konzentriertes, kurzes Lernen effektiver ist, weil "irgendwann sowieso nichts mehr in den Kopf passt". Welcher Philosophie hängen Sie an?

 

Junge Frau beim Lernen - Foto:  imagesource

 

Wie viele Stunden pro Tag lernen Sie in der heißen Phase (etwa 4 Wochen) vor den Ärztlichen Prüfungen oder der SIP in Österreich?

 

Ihre Meinung

 

Von 294 Teilnehmern lernen 10% unter sechs Stunden, 38%, also die Mehrheit, sechs bis acht Stunden, 28% acht bis zehn Stunden, 15% zehn bis zwölf Stunden und 9% über zwölf Stunden.

 

Leserkommentare dazu

  • Lieber kontinuierlich 6-8h voll konzentriert als 10h und mehr unter enormem Druck. Folgende Rechnung: wenn man ausschläft und in Ruhe frühstückt und zum Beispiel so um 10Uhr mit dem Lernen anfängt, später noch 1h Mittagspause macht und 8h lernt, ist es bereits Abend. Wie machen das die Hardcorelerner? Aufstehen, lernen, schlafen gehen... Nein, danke!  
  • Ich fange leider immer zu spät an. Deswegen muss ich dann extrem viel auf einmal Lernen.  
  • Das Jahr über sollte man mitlernen und früh genug vor der Prüfung anfangen zu lernen, so spart man sich unnützen Lernstress und ist am Schluß nicht total kaputt.  
  • Ich versuche mir Pausen zu gönnen. Sie sind enorm wichtig, aber leider nicht immer so leicht einzulegen, weil das schlechte Gewissen im Nacken sitzt. Aber irgendwie klappt es doch immer - mal besser und mal schlechter! ;) C'est la vie...  
  • (Wie ich) arbeiten (viele) auch jeden Tag neun Stunden. Einen Neben-Job kann man da aber nebenher natürlich nicht mehr machen. Das klappt nur, wenn die Eltern zuschießen und ansonsten das Bafög ausreicht.  
  • Bei mir ist es so, dass ich vor großen Prüfungen früh anfange und dann direkt vor der Prüfung das Pensum lieber wieder herunterfahre... Bin bisher gut damit gefahren.  
  • Leider muss man ja eingestehen, dass die Zeit, die man vor den Büchern sitzt nicht gleich mit der Lernzeit ist. Also lieber mal aufstehen und revolutionär ein Eis essen gehen. Ist unheimlich gut für die Stimmung.
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete