• Rohen, J.W.; Yokochi, C.; Lütjen-Drecoll, E.
  • |
  • Schattauer, F.K.Verlagsgesellschaft mbH
Erscheinungstermin: 27.08.2010 EUR [D] 89,99 | 7. Auflage Anatomie des Menschen

Anatomie des Menschen

Rezension von Eva-Maria Frittgen, 3. vorklinisches Semester in Freiburg

Kurzbeschreibung

Dieser Fotoatlas enthält über 1200 Abbildungen, größtenteils Fotografien von Leichenpräparaten, CT- und MRT-Aufnahmen und schematische Zeichnungen. Die acht Kapitel „Allgemeine Anatomie“, „Kopf und Hals“, „Rumpf“, „Brustorgane und Brustsitus“, „Bauchorgane und Bauchsitus“, „Urogenitalorgane und Situs retroperitonealis“, „Obere Extremität“ und „Untere Extremität“ bieten systematische und topographische Abbildungen zum Erlernen der Anatomie und zur Vorbereitung auf den Präparierkurs.

 

Zielgruppe

Der Atlas richtet sich vor allem an Studierende der Medizin im vorklinischen Studienabschnitt, eignet sich aber auch als Nachschlagewerk für den Kliniker.

 

Inhalt

Dieses Buch bietet vor allem eins: Meisterhafte Präparate in gestochen scharfen Fotografien. Dabei sind auch Präparationen abgebildet, die man im Präparierkurs nicht unbedingt zu sehen bekommt und die so einen ganz anderen Blickwinkel eröffnen können. Mithilfe der Fotografien von topographischen Präparationen kann man sich im Präparierkurs einen besseren Überblick verschaffen als mit den Zeichnungen anderer Atlanten, da die Fotos dem entsprechen, was man später am eigenen Präparat sehen kann. Oft ist dasselbe Präparat in verschiedenen Schichttiefen dargestellt, sodass die vorgenommenen Präparationsschritte nachvollziehbar werden und man eine gute dreidimensionale Vorstellung der Lagebeziehungen verschiedener Strukturen bekommen kann. Eine schöne Ergänzung dazu sind die in der neuen Auflage hinzugefügten Fotos zur Oberflächenanatomie am Lebenden und die CT- / MRT-Aufnahmen im Normalbefund. Im Umfang umfasst dieser Atlas recht detailliert das, was mit professioneller präparatorischer Arbeit sinnvoll darstellbar ist. Für die Zuordnung von Strukturen im Präparierkurs sollte dies in der Regel mehr als ausreichen.

 

Didaktik

Dieser Fotoatlas besteht fast gänzlich aus Abbildungen und deren Beschriftung. Die Beschriftung erfolgt dabei anhand von Ziffern, was manchem etwas umständlich erscheinen mag, zum Lernen aber auch Vorteile haben kann. Die Präparationen machen das Wesentliche meist auf den ersten Blick klar und sind sehr übersichtlich. Von wenigen kurzen Texten abgesehen finden sich zu den Bildern keine Erklärungen. Auch die schematischen Zeichnungen reichen in ihrer Anzahl und Genauigkeit meist nicht aus, um sich einen fundierten Überblick zu verschaffen. Ergänzend zu diesem Atlas braucht man daher ein Lehrbuch und / oder einen Lernatlas, um die Anatomie zu verstehen. Als Ergänzung sehr zu empfehlen sind die passend zu diesem Atlas entwickelten Lerntafeln derselben Autoren. Schade, dass man diese Lerntafeln extra dazukaufen muss (ca. 14,95 €)!

 

Aufbau

In jedem Kapitel finden sich zunächst Fotografien von Präparaten zur systematischen Anatomie, meist in direktem Vergleich zu schematischen Zeichnungen oder CT- bzw. MRT-Aufnahmen. Darauf folgen großformatige Fotografien von topographischen Präparaten. Diese Gliederung ist sinnvoll, da sich zum Lernen der Anatomie vor allem der systematische Teil, zur Vorbereitung auf den Präparierkurs dagegen der topografische Teil besonders eignet.

 

Relevanz für die örtliche Uni

Das Buch wird in Freiburg nicht ausdrücklich empfohlen. Es ist aber im Kurs der Makroskopischen Anatomie und der Neuroanatomie ein nützlicher Begleiter und kann bei der Prüfungsvorbereitung zu diesen Kursen hilfreich sein.

 

Preis

Der Fotoatlas ist mit einem Preis von ca. 89,00 € für Studenten relativ teuer. Dennoch ist dieser Atlas sein Geld wert. Eine preisgünstigere Alternative kann es sein, die Vorauflage des Buches gebraucht zu erwerben, da die Unterschiede zur neuen Auflage nicht erheblich sind.

 

Fazit

Der Fotoatlas von Rohen/Yokochi/Lütjen-Drecoll ist für die Anatomie eine sinnvolle Ergänzung zu Lehrbuch und gezeichnetem Atlas. Der an den Prometheus Lernatlas gewöhnte Student wird dabei erklärende Texte an vielen Stellen vermissen. Aber der Fotoatlas kann und will den gezeichneten Atlas oder das Lehrbuch nicht ersetzen, sondern zeigt Abbildungen, die der dreidimensionalen Realität entsprechen und die Orientierung am Präparat wesentlich erleichtern. Daher würde ich dieses Buch zur unmittelbaren Vorbereitung auf den Präparierkurs jedem empfehlen. Zudem macht es Spaß, in diesem Atlas einfach ein wenig zu blättern, denn die detailreichen und ästhetischen Darstellungen echter Präparate wecken oft auch Erstaunen und Bewunderung für die Anatomie unseres Körpers.

Dich interessiert dieses Buch? Dann klick hier!
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete