• Grehl, H.; Reinhardt, F.
  • |
  • Thieme Verlag
Erscheinungstermin: 06.08.2008 EUR [D] 39.99 | 4. Auflage Checkliste Neurologie

Checkliste Neurologie

Rezension von Johannes Reichelt, 7. Semester in Marburg

Kurzbeschreibung

Das Buch „Checkliste Neurologie“ von Holger Grehl und Frank Reinhardt ist im Thieme Verlag erschienen. Das Buch ist, passend für die Kitteltasche, im klassischen „Checklisten-Format“ gehalten und in einen stabilen Plastikeinband gebunden. Es beinhaltet alle Fakten für das Fach Neurologie. Das Buch eignet sich sowohl zum Nachschlagen als auch zum Lernen, egal ob es um die ersten diagnostischen Schritte, die theoretische Grundlage oder das exakte Therapieschema inklusive der Dosierung einzelner Medikamente bei einer Krankheit geht.

 

Zielgruppe

Das Buch richtet sich an alle Mediziner, die in der Neurologie tätig sind. Es findet seinen Platz in der Kitteltasche des Medizinstudenten für Praktikum und PJ in der Neurologie und leistet auch noch am Schreibtisch in der Vorbereitung für das 2. Staatsexamen gute Dienste. Genauso sollte es ständiger Begleiter eines jeden Assistenzarztes der Neurologie sein, kann aber auch Fachärzten anderer Fachrichtungen gerade bei Differenzialdiagnosen weiterhelfen. Das Buch lässt sich schon mit wenigen Vorkenntnissen in Neurologie verwenden. Je mehr Vorkenntnisse vorhanden sind, desto mehr wird man natürlich entsprechende Detailinformationen nutzen können.

 

Inhalt

Die Checkliste Neurologie ist ein kleines, handliches Buch und nur schwierig in eine Kategorie einzuordnen. Vom Äußeren ein Kurzlehrbuch, entpuppt es sich doch beim Aufschlagen als ein großes Nachschlagewerk. Egal welches Thema man betrachtet, es werden alle wichtigen Aspekte behandelt.

Das Buch gliedert sich in vier Teile: Der erste Teil legt die Grundlagen für Diagnostik und Therapie, der zweite Teil behandelt Leitsyndrome und -symptome, der dritte Teil, die Neurologischen Krankheitsbilder und im vierten Teil geht es um die wichtigsten Aspekte der Neurologischen Intensivmedizin.

Mit vielen Details wird das für dieses Fach Wissen sicher abgedeckt. Vermutlich kann die Checkliste durch ihre Qualität sogar noch zur Vorbereitung für die Facharztprüfung dienen.

Ein großes Plus dieses Buches ist die nahezu perfekte Vollständigkeit, die sich dabei jedoch nicht in unnötigen Einzelheiten oder Wiederholungen verliert. In knappen Stichpunkten oder kurzen Sätzen bekommt man spezifisch für jedes Krankheitsbild auf wenigen Seiten genau die Informationen, die man braucht. Zu den weiteren Stärken des Buches zählen die guten, übersichtlichen Tabellen, eine sehr gute Beschreibung der Symptome und die ausgezeichnete Wahl der Differenzialdiagnosen.

An Abbildungen beinhaltet das Buch hauptsächlich zu den Krankheitsbildern passende radiologische Bilder, meist cCT- oder MRT-Aufnahmen. Des Weiteren enthält es Skizzen oder Schemata zur Verdeutlichung von anatomische Gegebenheiten oder Therapiedetails. Bei längerem Lesen stößt man auch hier und da auf einzelne, kleine Mängel. Im Kapitel der Psychopharmaka, die oft auch in der Neurologie zum Einsatz kommen, fehlt zu den Substanzklassen eine kurze Beschreibung des Wirkmechanismus. Bei anderen Medikamentengruppen ist dies nicht der Fall. Zudem fehlt es für das schnelle Nachschlagen im Klinikalltag an einem kurz gehaltenen Glossar und einer nach Wirkstoffen geordneten Medikamentenliste.

 

Didaktik

Zur Didaktik ist zu sagen, dass das Buch nur bedingt auf das reine Lernen am Schreibtisch ausgerichtet ist. Wie schon an der Größe erkennbar, fühlt sich dieses Buch in der Kitteltasche oder in der Hand am wohlsten. Es wird zwar mit Fallbeispielen in Form von Bildgebungsmaterial gearbeitet, jedoch lassen sich in dieser Größe keine Merkhilfen, Repetitorien oder Fragen zu Selbstkontrolle unterbringen. Nichtsdestotrotz kann man sich damit sehr gut auf anstehende Prüfungen wie die Neurologie-Klausur oder das 2. Staatsexamen vorbereiten. Wie schon erwähnt, leistet es vermutlich selbst dem Facharztanwärter noch sehr gute Dienste.

 

Aufbau

Die Checkliste Neurologie ist übersichtlich und klar gegliedert. Dies ist besonders für den schnellen Überblick und das Nachschlagen von Informationen unerlässlich.

Wie oben erwähnt, ist dieses Buch in vier auch farblich markierte Gebiete gegliedert, die wiederum insgesamt 35 Kapitel enthalten. Die Umschlagseiten sind für die Gliederung der Dermatome und eine Übersicht über die wichtigsten Reflexe sinnvoll genutzt. Wichtige Stellen werden graphisch gut hervorgehoben. Das Inhaltsverzeichnis und Register sind ausführlich und übersichtlich, sodass man sich schnell zurechtfindet.

Beachtlich ist, dass es trotz dieses großen Umfangs zu keinerlei Wiederholung kommt und man an keiner Stelle den Eindruck hat, dass einem Informationen fehlen.

 

Relevanz für die örtliche Uni

In der Klinik für Neurologie wird kein Buch ausdrücklich empfohlen, somit auch nicht die Checkliste Neurologie“. Doch auch ohne jegliche Empfehlung reicht schon der Blick auf die Kitteltasche oder ins Arztzimmer, um dieses Buch immer wieder zu entdecken. Ob Scheinprüfung oder 2. Staatsexamen, scheint mir dieses Buch eines der besten Helferlein für die grauen Zellen zu sein.

 

Preis

Das Buch aus dem Thieme Verlag kostet im Handel 39,95€. Der Preis ist bezogen auf den riesigen Umfang und die sehr gute und vollständige Wissensvermittlung völlig gerechtfertigt, in meinen Augen hat es einen noch höheren Wert. Ich würde mir das Buch zu diesem Preis kaufen und werde es auch meinen Kommilitonen weiterempfehlen.

 

Fazit

Nach gründlicher Prüfung auf Herz und Nieren bleibt abschließend zu sagen, dass die Checkliste Neurologie der versprochene perfekte Neurotransmitter ist. Es fasst auf unglaublichen 768 Seiten ein sehr vollständiges Wissen zusammen, ohne sich in Details zu verlieren. Die kleinen Mängel wie ein fehlendes Glossar oder Übersichtstabellen für Medikamente würden den Rahmen dieses Formats sprengen und führen somit nicht zum Punktabzug.

Für diese nahezu vollkommene Wissensvermittlung erhält das Buch von mir fünf Punkte, da es wirklich jeden bereichert, der mit dem Fach Neurologie von medizinischer Seite beschäftigt ist.

Dich interessiert dieses Buch? Dann klick hier!
Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete