• Sailer, C.; Wasner, S.
  • |
  • Börm Bruckmeier Verlag GmbH
Erscheinungstermin: 13.09.2007 EUR [D] 14,95 | 5. Auflage Differenzialdiagnose pocket

Differenzialdiagnose pocket

Rezensionen von Tobias Bobinger und Anke Strauß.

Rezension von Tobias Bobinger, 7. Semester, Würzburg

Kurzbeschreibung

Das 423 Seiten umfassende Taschenbuch aus der beliebten Pocketreihe gibt einen Überblick über die Differentialdiagnosen bei bestimmten Symptomen und Laborwerten. Dabei werden von A wie „Akutes Abdomen“ bis Z wie „Zylindrurie“ die Befunde gelistet. Im nächsten Abschnitt wird in Stichpunkten auf mögliche auslösende Ursachen eingegangen.

 

Zielgruppe

Dieses Buch ist vor allem während Famulaturen und PJ in den höheren klinischen Semestern hilfreich, aber es ist sicherlich auch für Assistenzärzte empfehlenswert. Durch einen kurzen Blick können nun auch seltene Differentialdiagnosen abgeklärt werden und es entgeht keine auch noch so seltene Erkrankung. In dem Buch wird auf keine gelistete Erkrankung näher eingegangen, deshalb sollte bereits ein entsprechendes Basiswissen vorhanden oder ein anderes geeignetes Buch griffbereit sein.

 

Inhalt/Aufbau/Didaktik

Das Buch behandelt von α-Amylase bis Zyanose alphabetisch alles, was man sich nur vorstellen kann. Auch die Abbildung der Referenzbereiche und diverse wichtige Scores (z.B. CHILD-PUGH-Score) kommen dabei nicht zu kurz. Zu dem Symptom wird jeweils eine kurze Einführung mit Erklärung gegeben und im weiteren Abschnitt alle möglichen Differentialdiagnosen abgehandelt. Absolut überzeugend schafft es dieses Buch, zu jedem Befund auch noch so seltene Krankheiten herauszufinden.

Zusätzlich zu der alphabetischen Reihenfolge im Buch sind die Erkrankungen auch noch über ein Sachverzeichnis am Ende geordnet, somit wird ein noch schnellerer Überblick erreicht.

An der grafischen Gestaltung des Buches könnte noch ein wenig mit Farbe und Markierungen gearbeitet werden, damit es übersichtlicher wirkt.

Zum Test habe ich dieses Buch auch gleich für die Vorbereitung einer Patientenvorstellung eingesetzt und prompt ist mir in „Zusammenarbeit“ mit anderen Büchern aufgefallen, dass die Erkrankung „glutensensitive Enteropathie“ (Zöliakie) unter dem Laborwert Thrombozytose fehlt. Naja, etwas Kleines fehlt, aber ansonsten scheint dieses Buch wirklich vollständig zu sein. Dies sind aber auch die einzigen Kritikpunkte. Dieses Buch erreicht sonst alles, was ich von ihm erwartet habe.

 

Relevanz für die örtliche Uni

Dieses Buch entfaltet seine besondere Stärke wohl nicht an der Vorbereitung für die Uni, sondern eher in Hinblick auf die praktische Tätigkeit. Leider wird an der Uni noch immer sehr wenig „differentialdiagnostisch“ gelehrt. Welche Erkrankungen hinter einem Symptom stecken können? Diese Sichtweise kommt leider in der Lehre noch immer viel zu kurz. Hier kann das Buch in der Praxis sicher eine Hilfe sein.

 

Preis

Dieses Pocket kostet im Buchhandel 14,95EUR. Ein Preis, der nach der Lektüre für diese gebotene Leistung absolut in Ordnung geht. Nach meinem Wissen existiert in dieser Preisklasse auch kein Konkurrenzwerk mit ähnlicher Zielsetzung.

 

Fazit

Die „kleine“ Differentialdiagnose enthält alle Informationen, die der Titel erwarten lässt. Es eignet sich für die Kitteltasche, um an alle möglichen Erkrankungen zu denken. Einen Abstrich von einem Punkt gibt es von mir für die grafische Gestaltung und den durch Zufall entdeckten kleinen Fehler. Ansonsten absolut empfehlenswert!

 

Rezension von Anke Strauß, Heidelberg

Kurzbeschreibung

 

Bei dem Buch „Differentialdiagnose Pocket“ handelt es sich um ein knapp 400 Seiten starkes Taschenbüchlein im Kitteltaschenformat (ca. 12,5 x 9,5 cm), das einen Überblick über eine große Anzahl an Diagnosen, Symptomen, Laborwerten etc. gibt.  

 

Zielgruppe

 

Das Buch ist sowohl für Studenten als auch für praktisch tätige Ärzte geeignet, da es übersichtlich Informationen aus vielen Fachgebieten beinhaltet.  

 

Inhalt/Aufbau

 

Auf den Innenseiten des Buchrückens findet sich eine Übersicht über die wichtigsten Laborwerte und deren Normbereiche. Der Inhalt des Buches besteht aus Symptomen, Diagnosen und Laborwerten, die jeweils kurz erläutert und differentialdiagnostisch besprochen werden. Sie sind alphabetisch sortiert, die einzelnen Überschriften durch eine größere Schriftgröße hervorgehoben und durch graue Balken getrennt. Hinter dem Index am Ende des Buches finden sich noch einige leere Seiten für eigene Notizen. Am Buchrand ist zum schnelleren Auffinden eines gesuchten Begriffes von oben nach unten verlaufend ein alphabetisches Register durch graue Kästchen hervorgehoben, die von außen sichtbar sind. Ebenso ist auf der Rückseite ein solches Register.Die einzelnen Themen werden unterschiedlich ausführlich erläutert. Teilweise werden nur Differentialdiagnosen genannt, teilweise findet man Erläuterungen und Referenzwerte. Unter dem Stichwort „Hämoglobin“ beispielsweise wird erst die Bedeutung des Parameters erklärt, danach werden die Referenzwerte genannt und dann Ursachen für eine Erhöhung und eine Erniedrigung aufgezählt. Außerdem finden sich viele Verweise auf ähnliche Stichworte mit Seitenangaben. Insgesamt sind die Angaben recht ausführlich, es werden z. B. auch seltene Erkrankungen und Syndrome als Ursachen aufgeführt.Abbildungen gibt es in diesem Buch leider keine, da es sich um ein kleines Nachschlagewerk und nicht um ein Lehrbuch handelt. Die wenigen vorhandenen Tabellen sind übersichtlich und klar verständlich. Ein Inhaltsverzeichnis ist aufgrund des alphabetischen Aufbaus des Buches überflüssig, der vorhandene Index am Ende des Buches ist recht ausführlich.  

 

Preis

 

Der Preis von 14,80 € ist für so ein kleines Buch hoch, aber aufgrund der Kompaktheit und der doch großen Menge an Inhalt mag der Preis für den ein oder anderen angemessen sein.  

 

Fazit

 

Insgesamt kann man sagen, dass es sich bei dem Büchlein „Differentialdiagnose Pocket“ um ein kitteltaschengeeignetes Nachschlagewerk sowohl für Studenten als auch für Ärzte handelt, in dem ein breites Spektrum an Symptomen, Diagnosen und Laborwerten differentialdiagnostisch beleuchtet wird, so dass man in allen Fachgebieten davon profitieren kann. Aufgrund der fehlenden Abbildungen, die vielleicht manche Erklärung vereinfacht hätten, des durch viele graue Balken manchmal etwas unübersichtlichen Layouts und des hohen Preises gebe ich dem Buch „nur“ vier Punkte.

 

Mein Studienort

Medizinstudenten berichten aus ihren Unistädten

Werde Lokalredakteur Die Unistädte auf Google Maps
Medizin im Ausland

Erfahrungsberichte und Tipps aus über 100 Ländern

Erfahrungsbericht schreiben Auslands-Infopakete